Conga 4090 – Cecotec’s 2700 Pascal starkes Flaggschiff im Test

2

Conga 4090 – Navigation

Durch den verbauten Laser-Distanz-Sensor auf der Oberseite, navigiert der Conga 4090 äußerst intelligent. Beim ersten Start des Roboters, kartiert er die Räumlichkeiten des Zuhauses und erstellt eine exakte Karte in der Smartphone-App. Der LDS erlaubt es dem Conga, perfekte gerade Bahnen zu fahren. Sein Wandabstandssensor sorgt ebenfalls für ein exaktes Abfahren der Ränder. Zusätzlich überlappen sich seine gefahrenen Bahnen so sehr, dass er eine Stelle fast drei mal abfährt. Das Gerät weiß immer genau wo es sich befindet, was es schon gesaugt hat und wohin es noch muss!

Der Conga 4090 hat das Prinzip der besten Reinigungsnavigation spendiert bekommen. Er fährt beim Start erst einmal alle Ränder der selbst erstellten Quadranten ab und widmet sich danach den Mitten. Das führt er fort, bis alles gereinigt ist. Nach der Kartierung, weiß der Conga, welches die verschiedenen Räume sind und fährt dann keine selbst erstellten Quadranten mehr ab, sondern Raum für Raum. Dieses Prinzip hat sich als das beste auf dem Saugroboter-Markt herausgestellt. Auch die Roborocks und die Deebots setzen auf dieses Prinzip und zählen zu den besten Robotern weltweit. 

Im Test gewonnene Sterne ⭐⭐⭐⭐⭐⭐

 

Wand- und Hinderniserkennung

Der Conga 4090 navigiert sehr vorsichtig und berührt selten mal ein Hindernis. Er stoppt zuverlässig, dank seiner eingebauten Sensoren, vor einer Wand oder einem Hindernis ab und ändert die Richtung. Er navigiert sogar vorsichtiger als ein Viomi V2, verlängert aber keineswegs seine Reinigungszeit damit, da das abfahren der Bahnen relativ flott von statten geht. Eingestellte Sperrzonen werden auch sehr behutsam behandelt. Er stoppt oft schon ein wenig vor der Sperrzone ab und ändert dann seine Richtung. 

Im Test gewonnene Sterne ⭐⭐⭐⭐⭐

 

 

Umstellen möglich

Wenn man den Conga 4090 von einer anderen Stelle aus anfangen lassen will, dann ist das für ihn überhaupt kein Problem! Im Test zeigte sich, egal wohin ich ihn gestellt und gestartet habe, nach einer kurzen Orientierungsphase wusste er wieder wo er sich befindet und fing an zu reinigen. Das hat immer, schnell und äußerst zuverlässig geklappt. Viele andere Saugroboter haben damit noch ihre Probleme.

Im Test gewonnene Sterne ⭐⭐⭐⭐⭐⭐

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Hinterlasse uns einen Kommentar

  1. Saug&Wischrobotik ist ein hart umkämpfter Markt. Auch Seiteneinsteiger haben gute Chancen..ich wünschte mir es gäbe diese grosse Auswahl im Homerobotik Sektor…..leider gibts da immer mal Schliessungen..;( Unter allen bis dato vorgestellten Konzepten macht für mich nur der i7 Roomba Sinn mit Saugstation. Also ein Bot den ich nicht jedesmal in die Hand nehmen muss!!! Komisch: ichg hatte eigentlich gehofft das andere Marken so ein Konzept übernehmen würden…..offensichtlich wagt keiner diesen Sprung und bringt „nur“ verbesserte Sauger auf den Markt. Deshalb lege ich mir in dieser Saugerflut, die uns wöchentlich erreicht, auch noch keinen Neuen zu!! Ich warte, wie damals beim Dyson360 , auf den einen, der mich auf Anhieb mit einer super KI überzeugt,super Kettenantrieb, mapping,editierbar, etc., natürlich auch mit entsprechender Saug und Wischleistung:)

    • Ich denke für dieses Jahr ist das Thema Saugroboter auch erst mal durch. Fürs nächste Jahr lassen sich die Hersteller bestimmt wieder was neues einfallen, sodass dann auch wieder Innovationen dabei sein werden.
      Dennoch, ich bin mir recht sicher, dass wir von Conga noch einiges hören werden 🙂

Mit der Nutzung dieses Formulars, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen kannst du der Datenschutzerklärung entnehmen.