Der Eufy RoboVac 11s Max im Test

3

Lieferumfang und Zubehör

Im Lieferumfang des Gerätes findet man allerlei Dinge. Darunter den Roboter selbst, die dazugehörige Ladestation und das Netzteil mit Eurostecker, zwei Ersatzseitenbürsten, die Bedienungsanleitung, die Fernbedienung mit Schwarzweiß-Display und dazugehörigen AAA Batterien. Ein praktisches Reinigungstool und acht Kabelbinder, um das Kabelwirrwar des Netzsteckers zu managen, liegt erfreulicherweise auch bei. Damit ist der Lieferumfang doch recht ordentlich. 

 

 

✅ Vorteile ❌ Nachteile
Ordentlicher Lieferumfang Kein zusätzlicher Filter enthalten
Kabelbinder und Reinigungstool enthalten  
Zwei AAA Batterien enthalten  

 

Die Ladestation

Die Ladestation ist sehr flach gehalten und misst gerade einmal 16cm Breite, 8,3 cm Höhe und 15,8 cm Tiefe. Sie besteht, wie der Sauger auch selbst, komplett aus Kunststoff, ist aber in einem matten Schwarz gehalten.

Auf der Unterseite befindet sich eine Aussparung, um das überschüssige Netzkabel ordentlich zu verstauen. Dabei handelt es sich aber um keine Kabelaufwicklung, sondern eher um eine Art Loch. Das Kabel selbst lässt sich mit den mitgelieferten Kabelbindern zusammenbinden und darin verstauen. Keine perfekte Lösung, aber um einiges besser als gar keine Lösung.

Auf der Oberseite der Station befindet sich eine praktische Kuhle, um die Fernbedienung zu verstauen. Der Sinn einer Fernbedienung ist damit zwar verfehlt, aber nett ist das dennoch. Eine kleine weiße LED signalisiert den Anschluss am Strom. Diese ist leider nicht auszuschalten und muss womöglich im heimischen Schlafzimmer verdeckt werden.

Beim Aufladen verbraucht der Roboter auf der Station durchschnittlich 13 Watt. Im voll aufgeladenen Zustand verbrauch er lediglich vorbildliche 1,2 Watt. Da gibt es ganz andere Kandidaten, die um einiges mehr verbrauchen.

 

 

✅Vorteile Nachteile❌
Die Station ist sehr flach gehalten LED nicht ausschaltbar
Kuhle für Fernbedienung  Keine Kabelaufwicklung
Geringer Stromverbrauch im Standby  
Kabelmanagement in Form einer Kuhle vorhanden  
Hochwertiges Design  
Eurostecker  

 

Die Fernbedienung

Der Hersteller setzt bei diesem Gerät auf eine Fernbedienung statt einer Appsteuerung. Das hat seine Vor- und Nachteile. Gerade die Datenschützer unter euch werden sich freuen, da keinerlei Anbindung an ein Netzwerk vorhanden ist. Dafür ist man zwanghaft auf die Fernbedienung angewiesen, um ein paar wichtige Funktionen zu steuern. So lässt sich der Roboter ohne Fernbedienung lediglich für eine automatische Reinigung einschalten, in den Standby modus versetzen oder komplett ausschalten. 

Die mitgelieferte Fernbedienung ist auch ohne großes Lesen der Bedienungsanleitung übersichtlich aufgebaut und leicht zu bedienen. Auch sie ist komplett aus Kunststoff und in einem matten Schwarz gehalten. Praktisch, die dazugehörigen zwei AAA Batterien sind im Lieferumfang enthalten. Auf der Vorderseite befinden sich diverse, gummierte Knöpfe und ein schwarz-weiß Display.

 

Funktionen und Bedienung der Fernbedienung

  1. Starten einer Automatischen Reinigung
  2. Saugleistung verändern (Standard-, Boost IQ-, Maxmodus)
  3. Fernsteuerung (Manuelles Lenken sowie Pausieren)
  4. SpotClean (Intensive Reinigung eines kleinen Bereiches durch eine Spiralfahrt nach außen)
  5. Randreinigung (Fährt nur die Ränder ab)
  6. 30 Min. Reinigung (Automatische Reinigung für 30 Minuten, für kleine Räume gedacht)
  7. Uhrzeit einstellen
  8. Zeitsteuerung (Fährt zu einer bestimmten Zeit von alleine los)
  9. Zurück zum Dock (Fährt automatisch zur Ladestation zurück)

Außerdem kann man folgendes auf dem Display ablesen:

  1. Art der Reinigung
  2. Uhrzeit
  3. Eingestellte Saugleistung
  4. Eingestellte Uhrzeit der zeitgesteuerten Reinigung

 

Nur einmal am Tag

Das Fernsteuern des Roboters über die Fernbedienung stellt sich als ganz einfach heraus, was nicht bei jedem Hersteller so gut funktioniert, wie hier. Auch muss die Fernbedienung nicht unbedingt auf den Roboter gerichtet werden, um ihn damit bedienen zu können. Sehr schade ist es aber, dass nur ein einziger Zeitgesteuerter Reinigungsvorgang eingestellt werden kann. Zwar ist dieser sogar auf die Minute genau einstellbar, dafür reinigt er dann aber jeden Tag zur selben Zeit.

 

Zeiten stimmten nicht überein

Was man unbedingt beachten sollte ist die Tatsache, dass wenn man den Eufy auf der Unterseite am Hauptschalter ausschaltet, für ihn auch automatisch die Uhrzeit stehen bleibt. Diese lässt er dann erst beim Wiedereinschalten, weiterlaufen. Auf der Fernbedienung jedoch, bleibt die vorher eingestellte Uhrzeit bestehen. Das heißt im Klartext, wenn ihr den Roboter um beispielsweise 20 Uhr abends komplett ausschaltet und am nächsten Tag um 9 Uhr wieder einschaltet, dann denkt der Eufy es wäre immer noch 20 Uhr am Abend. Wenn dann die automatische Reinigungszeit auf seiner Uhr beginnt, fängt er an zu saugen. Das kann dann durchaus mitten in der Nacht erfolgen, obwohl auf der Fernbedienung eine ganz andere Uhrzeit steht. Anders herum startet er auch keine automatische Reinigung mehr nach der Uhrzeit, die auf der Fernbedienung eingestellt wurde. Darum immer nach dem kompletten Ausschalten die Reinigungszeit auf der Fernbedienung neu einstellen. Damit sind dann beide Geräte wieder synchron. Das Gerät und die Fernbedienung synchronisieren sich aber nicht automatisch. 

 

 

✅Vorteile ❌ Nachteile
Datenschutz gewährleistet Fernbedienung zwingend notwendig für einige wichtige Funktionen
Einfache und verständliche Bedienung Keine Appsteuerung
Display vorhanden Zeitsteuerung nicht variabel
Viele Funktionen Nach dem Aus- und Einschalten ist Zeit nicht mehr synchron
Fernbedienung muss nicht auf Roboter direkt gerichtet werden  
Hochwertiges Design  

 

1 2 3 4 5 6 7

Hinterlasse uns einen Kommentar

  1. ich hab mal ne idee: Das Problem sind ja die Ecken….das Haus kann man ja nicht umbauen….warum entwickelt keiner Plastiksets die man in den Ecken befestigen kann, staubdicht. Radius ca 30 cm. Also Botgängig. Alles wird aufgesaugt. Die Wohnungen sind nicht Robotergerecht, also anpassen…gibts das schon, oder warum macht das keiner??

    • Das ist ne lustige Idee, aber würdest du dir so “Plastikdinger” in die Ecken kleben? Ich jedenfalls nicht 😉 Da glaube ich eher daran, dass die Roboter Hersteller es schneller schaffen, das Problem zu lösen 😀

      • 1. in verschiedenen farben oder bestreichbar…2t. bei so einem grossen Wohnraum wie bei Dir sofort. Kann man sie überstreichen fallen sie nicht mehr auf und die Ecken sind sauber. BTW. sowas kann man auch selber bauen:) PS: die Hersteller schmeissen tonnenweise bots auf den Markt, das Problem wird nicht ansatzweise gelöst..bis auf Vorwerk mit rechteckiger Front…

Mit der Nutzung dieses Formulars, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen kannst du der Datenschutzerklärung entnehmen.