Roborock S7 – Testbericht des Saugroboters mit der besten Wischfunktion nach 2 Monaten

0

Der Roborock S7 ist nun schon ein paar Wochen auf dem Markt und ich möchte euch hier von meinen Erfahrungen mit dem Saugroboter aus dieser Zeit berichten.

 

Der Roborock S7 ist das aktuelle Flaggschiff

roborock S7-Roboter Staubsauger Alexa 2500Pa App-Überwachung...
roborock S7-Roboter Staubsauger Alexa 2500Pa App-Überwachung...*
  • HyperForce-Absaugung: Der S7-Roboter kombiniert eine...
  • Intelligente Reinigung: Dieser Staubsauger verwendet...
  • Verbesserte Schwimm- und Vollgummibürste: Die...
549,00 €

Es gab wohl keinen Saugroboter, der wie der Roborock S7 nach dem Verkaufsstart so sehr gehypt wurde und vor allem auch schon nach kurzer Zeit direkt ausverkauft war. Dies mag natürlich an der neuen VibraRise-Technologie liegen, die in der Lage ist den Wischmopp bei einem erkannten Teppich anzuheben und bisher einzigartig bei Saugrobotern mit Wischfunktion ist. Auch ich habe den S7 seit nun etwas mehr als zwei Monaten im Einsatz und möchte euch hier von meinen Erfahrungen berichten.

Roborock S7

Der Lieferumfang des Roborock S7

Der Lieferumfang ist bei diesem Modell recht klein. Neben dem Saugroboter selber findet man lediglich noch den Wischaufsatz, die Ladestation und eine Bedienungsanleitung in mehreren Sprachen. Es gibt keinen Ersatzfilter, keine Ersatz-Seitenbürste und auch sonst kein weiteres Zubehör. Sogar das kleine Reinigungstool, welches sonst immer unter der Abdeckung beim Staubbehälter platziert war, ist nicht mit dabei. Eine Unterlage zum Schutz gegen Wasser gibt es auch nicht, dies ist in diesem Fall jedoch auch in Ordnung, da die VibraRise-Funktion die Wischplatte anhebt, sobald der Saugroboter in seine Station fährt

Die Einrichtung in die Roborock-App

Wie ich es von Roborock gewohnt bin, klappte hier alles schnell und einfach. In der App werdet ihr zudem auch durch den Einrichtungsprozess geleitet, was es auch für völlige Saugroboter-Neulinge einfach macht. In der App selber hat man dann die gewohnten Einstellungsmöglichkeiten. Zum Start lässt man den Saugroboter einmal die Wohnung kartieren und kann diese danach bearbeiten und die Räume einzeln benennen. In der App kann man zudem eine Reihenfolge festlegen, in welcher der Saugroboter die Räume nacheinander abfahren soll, wenn man mehrere Räume für die Reinigung auswählt.

Die Navigation des Saugroboters

Da ich beginnend mit dem Roborock S6 nun schon einige Modelle des Herstellers testen konnte, war ich nicht überrascht, dass auch der S7 bei der Navigation überzeugen kann. Ich habe allerdings das Gefühl, dass es der S7 grade an etwas schwierigeren Stellen nun noch besser schafft sich zurechtzufinden und dabei auch viel im “Rückwärtsgang” arbeitet, um aus engeren Ecken wieder herauszukommen.

Bei der Teppicherkennung kann man zwischen drei verschiedenen Varianten wählen. Entweder kann der S7 seinen Wischmopp mit der VibraRise-Funktion anheben, was sich am besten für kurzflorige Teppich eignet, er kann sie aber auch vermeiden oder ignorieren. Vermeiden ist die bessere Lösung für hochflorige Teppiche und Ignorieren eignet sich für dünne Matten, die auch nass werden dürfen.

Natürlich wird bei einem erkannten Teppich ohne Wischfunktion auch die Saugleistung des Saugroboters automatisch erhöht. Insgesamt bin ich mit der Navigation und dem generell Verhalten während des Reinigungsvorganges absolut zufrieden.

Die Reinigungsleistung und Wischen mit Sonic-Mopping

Auch hier hat der Roborock S7 gezeigt, dass er aktuell das Maß der Dinge ist. Verschmutzungen, wie sie in meinem Haushalt vorkommen, werden anstandslos aufgenommen. Dazu gehören zum Beispiel auch Hundehaare, Bügelperlen der Kinder oder auch Dreck von den Straßenschuhen. Dies kommt vor allem auch durch die neue Hauptwalze, die nun aus Gummilamellen besteht und nicht mehr aus einzelnen Bürsten.

Roborock S7

Die Wischfunktion habe ich natürlich auch ausprobiert, auch wenn ich diese bei Saugrobotern generell selber nicht nutze. Trotzdem muss ich sagen, dass die SonicMopping Funktion eine deutlich bessere Reinigungsleistung bietet, als Roboter ohne diese Funktion. Roborock holt hier also gegenüber Ecovacs auf, wo es schon länger eine solche Funktion mit dem Namen Ozmo-Pro gibt. Übrigens, der erste Saugroboter mit einer vibrierenden Wischplatte stammt von ZACO, welche mit dem Modell A9 als erste eine so verbesserte Wischfunktion auf den Markt brachten.

Mein Fazit nach 2 Monaten

Ich kann es nicht anders sagen, der Roborock S7 ist aus meiner Sicht aktuell einfach der beste Saugroboter auf dem Markt. Navigation und Reinigungsleistung sind einwandfrei und die Zusatzfunktionen wie VibraRise und Sonic-Mopping zeigen, auf welchen technologischen Level Roborock bereits ist. Die UVP von 549 Euro finde ich auch wirklich gut gewählt. Ist der Saugroboter mal im Angebot, kriegt man hier wirklich ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis geboten!

Klar, hier gibt es keine Hinderniserkennung wie beim S6 MaxV, diese ist mir persönlich aber auch absolut nicht wichtig. Trotzdem wird es wohl auch bald ein Modell mit eben dieser Hinderniserkennung geben, was man bereits am Roborock T7S aus dem chinesischen Markt sehen kann.

Bild: Mi News Xiaomi

Die bald erscheinende Absaugstation ist ein weiterer Punkt, der für den Roborock S7 spricht. Hier finde ich besonders spannend, dass diese auch ohne einen Staubbeutel genutzt werden kann, wie man es von den meisten Akku-Staubsaugern kennt.

Wenn ihr jetzt gerne noch mehr Informationen zum Roborock S7 haben möchtet, dann schaut euch doch einfach das Testvideo von Karim auf unserem YouTube-Kanal an!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ihr wollt mehr über Saug- & Wischroboter wissen? Dann tretet doch unserer “Saug- & Wischroboter-Gruppe” auf Facebook bei. Dort findet ihr eine riesige Community, mit der ihr euch zu dem Thema austauschen könnt! Falls du auf der Suche nach einem neuen Saugroboter bist, hilft dir unser Tool der Saugroboter Finder weiter!

Über den Autor

Florian Beckmann

Dem Thema Smart-Home seit der Einführung von Alexa, Ende 2016, verfallen. Seit dem wird darüber gebloggt, YouTube Videos gedreht und die eigene Wohnung automatisiert, wo es nur geht. 38 Jahre alt, Vater von zwei Kindern, wohnhaft in Hamburg und hauptberuflich Berufssoldat.

Hinterlasse uns doch ein Kommentar