Simum 6 im Test – Erster Saugroboter mit Lasernavigation aus dem Hause Tesvor

0

Die Navigation

Der spannendste Teil des Simum 6 ist wohl die Navigation. Die Vorgänger, der Tesvor X500 oder der Tesvor M1, besaßen beide noch einen Gyroskopsensor, der sie eher mau als schlau durch die heimische Wohnung jagte. Mit einer Lasernavigation soll sich das Bild der Navigation, laut Hersteller, nun extrem verbessert haben. Wenn man andere Marken, die schon seit Jahren auf die Lasernavigation setzten, in betracht zieht, dann weiß man ganz genau, was für extreme Vorteile eine Lasernavigation bringt. 

Nach 2 bis 3 Wochen testen muss ich ehrlich gesagt sagen, ich bin begeistert! Tesvor hat es doch tatsächlich geschafft, eine Navigation zu erschaffen, die den großen Marken in fast nichts nachsteht. Die erste Fahrt beginnt mit einem Kennenlernen der Umgebung. Dabei muss beachtet werden, dass die Option “Karten Speichern” aktiviert ist. Nun Fährt er feucht fröhlich und vorsichtig los. Die Ränder in einem eigens angelegten Quadranten werden als erstes abgefahren. Danach wird sich, mit schön überlappenden Bahnen, der Mitte des Quadranten zugewandt. Im Endeffekt die selbe Art der Navigation wie die eines Xiaomi Mi Robot Vacuum. 

Da das Gerät leider keine Einzelraumreinigung besitzt, bleibt es bei den eigens angelegten Quadranten. Er fährt nicht Raum für Raum ab. Das ist etwas schade, jedoch nicht unbekannt. 

 

Der Umgang mit Hindernissen

Der Simum 6 fährt extrem nahe an Wänden entlang, was zu einer guten Reinigungsleistung führt. Schwarze Hindernisse sind aber auch für ihn eine Grenze. Er poltert fröhlich vor diese, was ab und an zu dumpfen Schlägen führen kann. Eine Gummilippe auf der Front verhindert jedoch unschöne Macken an Roboter und Möbeln. Schwarze Teppiche oder schwarze Abschnitte im Teppich sind für ihn Sperrzone, da er denkt, es wäre ein Abgrund vor ihm. Türschwellen schaffte er bei mir im Test alle und eine scharfe Kantenüberwindung von 1,7 cm ist ebenfalls kein Problem. Alles drüber könnte zum Problem werden.

Die Vorgängermodelle hatten alle das Problem, dass sie auf weit verlegtem Teppichboden irgendwann ihre Bahnen so verschoben haben, dass sie teilweise endlos reinigten. Der Simum 6 hat das Problem ein für allemal aus der Welt geschafft. Er navigiert super auch auf Teppichboden, solange dieser nicht extrem hochflorig ist. 

 

Rückkehr zur Ladestation

Der Simum 6 schaffte es im Test bei 10 von 10 Versuchen, die Ladestation zuverlässig anzufahren. Ebenso sucht er nicht lange danach, sondern fährt zielstrebig ohne an Wände zu prallen in dessen Richtung. Leider schafft er es nicht immer kerzengerade auf der Station anzudocken, was zu einem leichten Verschieben der erstellten Karte in der nächsten Reinigung führen kann.

1 2 3 4 5 6

Hinterlasse uns einen Kommentar

Mit der Nutzung dieses Formulars, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen kannst du der Datenschutzerklärung entnehmen.