Vorwerk Kobold VR300 vs. Neato BotVac D3 Connected – Saugroboter im Vergleich!

0

Das Zubehör

Der Lieferumfang bei beiden Geräten ist ausgesprochen mager. Beide haben “out of the box” nur eine Ladestation, den Netzstecker und die Bedienungsanleitung dabei.  Hinsichtlich des Preises, ist das beim BotVac D3 nicht anders zu verlangen, aber der Kobold könnte immerhin Ersatzteile innehaben.

 

Die Ladestationen

Beide Ladestationen sind verhältnismäßig groß und glänzen mit einer Kabelaufwicklung. Damit bleibt der störende Kabelsalat aus. Die Station des Kobolds ist in Hochglanz weiß gehalten und besitzt zwei Kontaktstreifen für das Aufladen. Ebenso sieht es auch beim BotVac D3 aus. Dieser besitzt eine mattschwarze Ladestation, die genauso zwei Kontaktstreifen besitzt. Beide Ladestationen werden mit einem Eurostecker geliefert.

Neato Robotics Botvac D301 Connected - Saugroboter Alexa-kompatibel & für Tierhaare - Staubsauger Roboter mit Ladestation, Wlan & App-Steuerung
  • Lehnen Sie sich entspannt zurück, während Ihr Roboter...
  • Der navigierende Robotersauger entfernt nicht nur Staub &...
  • Dank Laser Navigation saugt der Neato gründlicher &...
266,90 €

Die Staubbehälter

Beim Thema Staubbehälter unterscheiden sich die Geräte deutlich. Der Kobold besitzt einen transparenten und ca. 0,5 Liter großen Staubbehälter. Dieser ist herausnehmbar und auf der Rückseite zu öffnen. Dafür muss der Filter entfernt werden. Der Staubbehälter besitzt ein praktisches Loch, um den Schmutz mit einem herkömmlichen Staubsauger heraus zu saugen. Dabei kann der Behälter im Roboter bleiben und muss nicht herausgenommen werden. Das Loch hat jedoch nur einen bestimmten Durchmesser. Ein Akkustaubsauger wird mit seinen Aufsatzrohren da nicht enorm viel herausholen können. Die Idee dahinter ist genial und funktioniert ausgesprochen gut. Entnehmbar ist der Staubbehälter über eine befestigte, in grün gehaltenen, Kunststoffschlaufe.

Der BotVac D3 Connected wird mit einem 0,7 Liter großen und gleichermaßen transparent gehaltenen Staubbehälter geliefert. Das ist eine außerordentliche Größe für einen Saugroboter. Auch hier muss der Filter vor dem Leeren entfernt werden. Sein Staubbehälter enthält leider kein Absaugloch, wie der des Kobolds. Die Saugöffnung ist sehr hoch angebracht, sodass ein herausfallen von Schmutz im Zuge der Reinigung verhindert wird. 

 

Die Filtersysteme

Der Kobold besitzt einen Feinstaubfilter, der von einem Netz geschützt wird. Es handelt sich hierbei um einen einfachen Feinstaubfilter und keinen HEPA-Filter. Das vor den Filter gespannte Netz hat einen Nutzen, den man aus zwei Blickwinkel betrachten kann. Auf der einen Seite verhindert es, dass grober Schmutz in den Filter gerät, auf der anderen Seite verfängt sich immer mal wieder feiner Schmutz zwischen Filter und Netz und ist so gut wie nicht mehr zu entfernen. Das kann auf Dauer den Filter völlig verstopfen. Mit Wasser darf man diesen allerdings nicht auswaschen. Ersatzteile sind natürlich separat zu erwerben.  

Der BotVac D3 besitzt einen einfachen Schmutzfilter. Dieser hält leider keinen Feinstaub auf. Nach dem ersten Saugvorgang hat sich schon viel Schmutz in dem Geflecht des Filters verfangen. Dieser ist nicht leicht zu entfernen und muss mit einem Messer oder ähnlichem abgekratzt werden. Man könnte ihn auch mit einem anderen Staubsauger absaugen, das führt aber dazu, dass der Filter sich nach und nach auflöst. Aus diesem Grund habe ich meinem BotVac einen leistungsfähigeren Ersatzfilter über Amazon beschafft.

 

1 2 3 4 5 6 7 8

Über den Autor

Christoph Schumacher

Als Saugroboter- und Wischroboter-Experte unterstütze ich das SmarthomeAssistent Team seit 2019. Wenn ich mich nicht gerade mit Saug- und Wischrobotern beschäftige, bin ich hauptberuflich Werbetechniker und betreibe nebenher ein Tattoostudio. Ebenso betreibe ich verschiedene Webseiten für große Unternehmen. Meine Aufgabe besteht darin, euch mit Wissenswertem, Testberichten und Deals auf dem Laufenden zu halten.

Hinterlasse uns doch ein Kommentar