Viomi V2 im Test – Saug- und Wischleistung überzeugen!

3

Mit dem Viomi V2 brachte die gleichnamige Firma, in Zusammenarbeit mit Xiaomi, ein Saug- und Wischroboter auf den Markt, der mit einer sehr starken Leistung trumpfen soll. Doch wie schlägt er sich im Alltag? Hat die Firmenkombination einen unschlagbaren Roborock Konkurrenten erschaffen?

 

Viomi V2 im Test – Saug- und Wischleistung überzeugen!

Mit dem Xiaomi Mi Robot Vacuum hat der chinesische Technikhersteller Xiaomi, in Zusammenarbeit mit Roborock, 2016 einen leistungsstarken Saugroboter veröffentlicht. Nun hat sich Xiaomi wieder mit einer Firma zusammengesetzt und hat den Viomi V2 auf den Markt geschmissen. Auch dieses mal blieb Xiaomi seiner Linie treu. Die Ähnlichkeit zum Xiaomi Mi Robot Vacuum ist, bis auf die Farbe, verblüffend. 

Der Viomi V2 soll mit einer sehr starken Saugleistung und einer schrubbenden Wischfunktion glänzen. Ob der Saugroboter den Versprechungen gerecht wird und wie sich das Gerät im täglichen Haushalt schlägt, das erfahrt ihr hier in meinem Testbericht.

 

Wichtige Daten:

Kosten ca. 360€
Saugleistung 2100 Pascal
Maximale Lautstärke 70 dB
Akkukapazität und Typ 3200 mAh – Lithium Ion
Durchmesser und Höhe 33 cm – 9,5 cm 
Gewicht 3,3 kg
Türschwellenüberwindung 2 cm
Navigation und Art Intelligent – LDS (Laser-Distanz-Sensor)
Staubbehältervolumen 0,6 Liter
Wassertankvolumen 0,6 Liter
Filterart HEPA-Feinstaub
Appsteuerung Vorhanden
Mapping  Vorhanden
Seitenbürste Einfach
Sprachsteuerung Nein
Aussprache Englisch
App Mi Home
Sperrzonen Ja – Über Appsteuerung
Teppicherkennung Nein

 

Der Lieferumfang des Viomi V2

Im Lieferumfang findet man den Roboter, einen Wassertank, eine Wischplatte, die Ladestation, ein Netzkabel mit Eurostecker, zwei unterschiedliche Wischtücher, eine zusätzliche Seitenbürste und die Bedienungsanleitungen. Leider ist kein zusätzlicher Staubfilter dazu gelegt worden. Damit gestaltet sich der Lieferumfang des Viomi V2 nicht als überaus üppig heraus, dafür aber mit dem Nötigsten bestückt. 

Vorteile✅ ❌Nachteile
Akzeptabler Lieferumfang Kein Ersatzfilter vorhanden
Ersatzseitenbürste vorhanden  

Der Viomi V2 im Detail

Der Viomi V2 sieht dem Xiaomi Mi Robot sehr ähnlich. Die Farbe ist anders und auch der Ultraschallsensor auf der Front ist ein Infrarotsensor geworden, dennoch könnte man meinen die zwei wären Geschwister. Im weitesten Sinne ist das ja auch so. Der Viomi V2 kommt in einem robusten und sehr edlen Design daher und auch die Verarbeitung ist vorbildlich. Mit seinem dunkel gehaltenen aussehen und seinen hellblauen Details, sticht das Gerät sofort ins Auge.

Auf seiner Oberseite befindet sich ein Schalter mit dem man den Roboter starten, pausieren oder zur Ladestation zurück schicken kann. Unter seiner Klappe befindet sich der recht große Staubbehälter, der einfach mit dem gleichgroßen Wassertank ausgetauscht werden kann. Außerdem wurde noch ein praktisches Reinigungstool in den Roboter eingelassen. Das Gerät hat einen Durchmesser von 33 cm und weist eine geringe Höhe von 9,5 cm auf. Sein Deckel verfügt über eine Musterung und der Laserturm strahlt in einem außergewöhnlichen und CD ähnlichen Metalldesign, was das Gerät sehr hochwertig erscheinen lässt. Auf der Unterseite findet man die hellblaue Bürste und die nicht zu weiche Seitenbürste. Auch erkennt man die kleinen Löcher, die das Wasser auf das Wischtuch ausgeben. 

Vorteile✅ ❌Nachteile
Sehr schönes Design  
Robuste Verarbeitung  
Reinigungstool im Roboter  

 

Der Staubbehälter

Der schwarze Behälter für den eingesaugten Staub fasst ein Volumen von 0,6 Liter und ist somit ausreichend Bemessen. Er lässt sich sehr leicht herausnehmen und ebenso öffnen. Auf seiner Rückseite ist ein Feinstaub-HEPA-Filter eingesetzt, der selbst kleinste Staubpartikel zurück hält. 

Vorteile✅ ❌Nachteile
Großer Staubbehälter  
Leicht zu entnehmen und zu leeren  
HEPA-Filter eingesetzt  

 

Der Filter

Der Viomi V2 bekommt einen Feinstaub-HEPA-Filter mit auf den Weg. Dieser hält kleinste Partikel zurück, was das Ausblasen frisch gereinigter Luft verspricht. Allergiker werden sich freuen, da der Filter jegliche Allergene festhält. Durch ein seitliches herausklicken ist dieser einfach aus dem Staubbehälter zu entnehmen um ihn regelmäßig ausklopfen zu können. 

Vorteile✅ ❌Nachteile
HEPA-Feinstaubfilter  
Ideal für Allergiker  

 

Die Bürste

Der Viomi V2 besitzt, wie der Xiaomi Mi Robot Vacuum auch, eine aus Borsten und Gummilamellen bestehende Hauptbürste. Diese sind beinahe Identisch. Diese Bürstenart hat sich als so effizient erwiesen, dass die Firma Roborock sie in allen ihren Saugrobotern verbaut. Auch bei Robotern anderer Firmen sind diese heutzutage zu finden. Lange Haare verwickeln sich jedoch leicht in dieser, lassen sich aber einfach mit dem mitgelieferten Reinigungstool wieder entfernen. 

Vorteile✅ ❌Nachteile
Effiziente Hauptbürste Wickelt schnell Haare auf
Borsten und Gummilamellen  

Das Zubehör des Viomi V2

Mit dem Viomi V2 kommt auch ein wenig Zubehör mit ins neue Heim. Ein praktischer Wassertank mit zwei unterschiedlichen Wischtüchern und eine sehr kleine Ladestation liegen dem Roboter bei. Auch eine praktische Ersatzseitenbürste darf natürlich nicht fehlen. 

 

Die Ladestation

Die ebenfalls schwarze Ladestation fällt beim Viomi V2 sehr klein aus. Sie hat zwei Ladekontaktstreifen auf der Vorderseite, die den Stromzufuhr zum Roboter garantieren und verfügt über eine praktische Kabelaufwicklung auf der Unterseite. Das erspart zukünftigen Kabelsalat. Das Ladekabel verfügt über einen Eurostecker, der meiner Meinung nach leider etwas zu groß bemessen ist. 

Vorteile✅ ❌Nachteile
Sehr kleine Ladesation Eurostecker zu groß
Kabelaufwicklung vorhanden  

 

Der Wassertank

Der schwarze und 0,6 Liter große Wassertank ist einfach mit dem Staubbehälter austauschbar und bringt genügend Wasser auf das Wischtuch aus. Durch die auf der Unterseite angebrachten Löcher, fließt das Wasser direkt auf das Tuch. Der Wassertank ist mit einer Gummidichtung verschlossen und lässt sich mit normalem Leitungswasser befüllen. Im befüllten Zustand tropft dieser hin und wieder mal. 

Vorteile✅ ❌Nachteile
Einfach austauschbar Tropft gerne mal
Großer Wassertank  

 

Die Wischtücher und die Wischplatte

Dem Viomi V2 wird für ein zufriedenstellendes Wischergebnis zwei unterschiedliche Wischtücher mitgegeben. Das eine wird komplett mit Wasser befeuchtet und das andere ist mittig durch eine Kunststoffaussparung geteilt, was das Wasser nur auf den einen Teil des Tuches verteilt. Das soll das direkte Abtrocknen des gewischten Bodens gewährleisten, was in meinem Test jedoch weniger gut funktioniert hat. Irgendwann ist auch der trockene Teil so feucht, dass kein Abtrocknen des Bodens mehr möglich ist. Beide Wischtücher werden mit Klettverschluss auf eine separate Wischplatte gespannt, die einfach von hinten unter den Roboter geschoben wird. Diese klickt sich eigenständig fest. Das herausnehmen stellt sich als sehr leicht heraus und der Roboter darf dafür sogar auf dem Boden stehen bleiben. 

 

Vorteile✅ ❌Nachteile
Zwei unterschiedliche Wischtücher  
Einfaches einklicken  

Die Navigation des Viomi V2

Der Viomi V2 navigiert keinesfalls im Zufallsprinzip. Durch seinen aufgesetzten LDS (Laser-Distanz-Sensor), misst der Roboter seine Umgebung mittels eines Laserstrahls exakt aus. Dazu erstellt er eine detaillierte Karte in der dazugehörigen Smartphone-App und weiß immer genau wo er ist, was er schon gesaugt hat und wohin er noch muss. Das führt zu einer sehr effektiven Reinigungsleistung.

Er hat das selbe Prinzip der Navigation inne wie es auch die Top-Modelle der anderen Hersteller haben. Er fährt beim Start die Ränder eines selbst eingeteilten Quadranten ab und widmet sich danach der Mitte. Das führt er fort bis alle Räumlichkeiten gesaugt sind. Diese Art der Navigation hat sich durchaus als die Beste herausgestellt. Durch seine exakte Fahrt reinigt er nicht mehrmals an einer Stelle und weiß genau, wann alles gesaugt ist. Nach dem Reinigungsvorgang fährt er zielsicher und zuverlässig zu seiner Ladestation zurück und dockt in 10 von 10 Fällen an. 

 

Sehr vorsichtige und feinfühlige Orientierung 

In meinem Test hat sich gezeigt, dass der Viomi V2 eine extrem feinfühlige Orientierung an den Tag legt. Er stoppt immer vor jedem Hinderniss, egal wie Dünn oder Dunkel dieses ist. Das einzige was ihn ein bisschen langsam werden lässt, ist das seitliche abfahren von Gegenständen. Durch das fehlen eines Wandabstandssensors fährt er wirklich sehr langsam und behutsam an jedem Gegenstand vorbei, was die Reinigungsdauer leider sehr in die Länge zieht. Im vergleich mit dem Xiaomi Mi Robot Vacuum, der einen Bereich von 15 qm in knapp 14 Minuten bewältigen kann, brauch der Viomi V2 ganze 21 Minuten dafür. Außerdem überlappt er die Bahnen so sehr, dass er sie beinahe 3 mal abfährt. Auch das verlängert die Reinigungsdauer erheblich. 

 

Orientierungslos durch einfaches Anheben

Im Test hat sich herausgestellt, dass ein bloßes Anheben zu Schwierigkeiten führt. Der Saugroboter parkt bei mir zuhause auf Teppichboden und muss zum Wischen dafür in einen anderen Raum getragen werden. Das scheint ihm zu viel zu sein. Er versucht sich zwar jedes mal durch eine kurze Orientierungsfahrt auf der gespeicherten Karte zu finden, erstellt diese dann am Ende dennoch immer neu, weil er nicht heraus bekommt wo er sich befindet. Zwar stellt er die gespeicherte Karte beim hineinsetzen in die Ladesation wieder her, das macht die vorher erstellten Sperrzonen dennoch unbrauchbar.

 

Vorteile✅ ❌Nachteile
Intelligente LDS Navigation Wandabstandssensor fehlt
Extrem feinfühlig Reinigungsdauer sehr lange
Erkennt fast jedes Hindernis Orientierungsschwierigkeiten durch Anheben
Überlappt Bahnen   
Stellt Karte auf der Ladestation wieder her  

Die Reinigungsleistung des Viomi V2

Der Hersteller gibt beim Viomi V2 eine stattliche Saugleistung von 2150 Pascal an. Durch diesen hohen Wert, müsste man eine sehr gute Reinigungsleistung erwarten. Im Test zeigte sich, dass dieser Fall auch auftritt. Egal wie grob oder fein der Schmutz ist, wie tief er im Teppich sitzt oder wie viel davon verteilt ist. Er saugt in einer Reinigung so gut wie alles ein. Die Saugstärke, in Verbindung mit der leistungsstarken Bürste, leistet eine fantastische Arbeit! Tierhaare, Katzenstreu, Maiskörner und sogar Kieselsteinchen werden restlos aufgesaugt und landen zuverlässig im Staubbehälter. 

Der Xiaomi Mi Robot 1S und der BlitzWolf BW-VC1 sind die einzigen Saugroboter, die momentan an die Saugleistung heran kommen. Wie sich aber schon zeigte, spielt die Bürste eine außergewöhnlich große Rolle bei der Reinigungsleistung. Der BlitzWolf verfügt nicht über eine so leistungsstarke Bürste, was eine noch so gute Saugleistung schnell im Boden versinken lässt. Viomi verspricht nicht zu viel. Die Saugleistung des Viomi V2 ist im Vergleich mit anderen Saugrobotern herausragend und übertrifft auf ganzer Linie meine Erwartungen. Die Lautstärke auf maximaler Stufe hingegen ist mit 70 dB ganz schön laut. Das kann in Gegenwart ganz schön nerven auf Dauer aber irgendwo muss die Power sich ja bemerkbar machen.

 

Die Kanten- und Eckreinigung

Der Viomi V2 besitzt eine einzige Seitenbürste, die sich überraschend langsam dreht. Das führt dazu, dass keinerlei Schmutz von ihr weggeschleudert werden kann. Die Rand- und Eckreinigung hingegen hat mich etwas enttäuscht. Durch fehlen des Wandabstandssensors fährt er nicht all zu nah an die Ränder heran und auch die Ecken werden nicht all zu genau angefahren. Er schafft es jedoch auch dort einigermaßen zufriedenstellend den Schutz zu beseitigen. 

 

Vorteile✅ ❌Nachteile
2150 Pascal starke Saugleistung Hohe Lautstärke
Herausragende Reinigungsleistung Weniger gute Kanten- und Eckreinigung
Kommt mit jedem Schmutz klar  
Langsam rotierende Seitenbürste  

Die Wischleistung des Viomi V2

Im Thema Wischfunktion soll es laut Hersteller eine innovative Neuerung geben. Durch Vor- und Zurückfahren während des Wischvorgangs, soll die Reinigungsleistung verbessert auftreten. Ich war dementsprechend sehr Neugierig und habe mich auf das Schrubben regelrecht gefreut. 

Die Ernüchterung kam auf den ersten Blick. Augenscheinlich machte er nichts anders als es andere Saug- und Wischroboter machen. Er zog in geraden Linien fahrend das nasse Wischtuch einfach hinter sich her. Das hat mich sehr enttäuscht. Doch dann, nach kurzer Zeit, als er die Ränder abgefahren hat und sich der Mitte zuwendete, ging der Spaß endlich los. Er hatte nun Platz um sich herum und fing dann tatsächlich an vor und zurück zu schrubben. Das sieht echt faszinierend aus, wenn man das nicht gewohnt ist. Er brauch also genügend Freiraum dafür!

 

Auch für empfindliche Böden

Dieses System des Wischens verleiht dem Viomi V2 eine sehr gute Reinigungsleistung. Zwar würde er mit einem etwas schwereren Eigengewicht und dem damit verbundenen Druck auf den Boden ein noch besseres Ergebnis vorweisen, das ist aber Meckern auf hohem Niveau. Die Wischleistung ist dem des Ecovacs Deebot Ozmo 930 fast ebenbürtig und somit eine der Besten auf dem Markt. Er zieht einen gleichmäßigen und nicht zu nassen Wasserfilm hinter sich her. Die Wischleistung ist übrigens auch über die App einstellbar. Man kann den Wasserzufluss auf das Wischtuch in 3 unterschiedlichen Stufen regulieren, was ihn auch für empfindliche Böden bestens eignet. Ein Wischen von Hand kann aber auch der Viomi V2 nicht ersetzen. 

 

Vorteile✅ ❌Nachteile
Schrubbende Wischfunktion  
Sehr gute Wischleistung  
Wasserzufluss ist steuerbar  
Für empfindliche Böden  

Der Umgang mit Hindernissen

In meinem Test blieb der Viomi V2 nicht ein einziges mal hängen. Das hat mich durchaus erfreut. Mit seiner guten Klettereigenschaft kommt er sogar über die Füße unseres Katzenbettchens hinweg. Dies besitzt schwingstuhlähnliche Beine. Auch unseren schwarzen 2,2 cm hohen Schlafzimmerteppich erklimmt er jedes mal. Somit hat sich auch die Frage beantwortet, ob er über schwarze Flächen fährt. 

Stuhlbeine und Wände erkennt er zuverlässig und stoppt kurz vorher ab. Es kam kaum mal vor, dass er mit einem Hindernis stärker kollidierte, was wie angesprochen, durch seine Feinfühligkeit, die Reinigungsdauer verlängert. 

 

Die Höhe ist wichtig

Was mir persönlich bei einem Saugroboter sehr wichtig ist, ist die geringe Bauhöhe. Der Roboter muss bei mir unter die Couch kommen, sonst bringt er mir nichts. Durch seine geringe Bauhöhe, schafft es der Viomi V2 immer zuverlässig unter meine Couch und lässt somit wirklich nichts aus. Er blieb weder darunter stecken, noch verlor er die Orientierung. 

 

Hohe Türschwellen sind kein Problem

Der Viomi V2 überzeugt ebenfalls bei der Überwindung von Türschwellen. In meinem Test überwindet er eine harte Kante von 2 cm. Alles darüber schafft er jedoch kaum noch. Abgerundete Türschwellen werden sogar mit 2,2 cm noch erklommen. Damit ist er einer der besten Kletterer die ich zum Testen hier hatte. 

 

Vorteile✅ ❌Nachteile
Sehr gute Klettereigenschaften  
Erkennt fast jedes Hindernis  
Kommt unter viele Möbel  
Bleibt sehr selten stecken  
Hohe Kantenüberwindung  

Die App des Viomi V2

Der Viomi V2 gibt es in zwei verschiedenen Versionen. Die eine Version ist nur mit der Xiaomi Mi Home App und die andere Version nur mit der hauseigenen Viomi App koppelbar. Ich habe die Version mit der Mi Home App erwischt und muss sagen, wäre es doch nur anders herum gewesen. Die Appsteuerung stellt sich als eine einzige Katastrophe heraus.

Mit dem Kauf des Viomi V2, zumindest in der Mi Home Version, kommt eine innovative und mit Einstellungen vollgestopfte Appsteuerung auf euch zu. Pustekuchen! Der Roboter wird mit der Xiaomi Mi Home App, die nicht nur diesen Roboter sondern auch weitere Smarthome-Geräte von Xiaomi einbinden kann, ausgeliefert. Das bringt einen großen Nachteil mit sich. In dieser App geht es nicht nur um das eine Gerät, sondern auch um viele andere. So kann es vor kommen, dass einige Geräte eine nicht ausgereifte Appsteuerung angebunden bekommen. Das hat diesmal auch den Viomi V2 getroffen.

 

Schlecht übersetzt und Funktionen versteckt

Wenn man mal darüber nach denkt, dann kann man sich nicht so richtig vorstellen, wie und warum eine App eine Katastrophe sein soll. Bei der Übersetzung auf die deutsche Sprache fängt das schon an. Viele Einstellmöglichkeiten verwirren schon beim bloßen Anschauen. Einige Punkte müssen ausprobiert werden, da es Funktionen gibt, die einfach nicht entzifferbar sind. Genauso sind einige Funktionen so versteckt, dass man nach Tagen noch gar nicht weiß, dass der Roboter solche Eigenschaften mit an Bord hat. Nehmen wir mal das Schrubben im Wischvorgang. Das passiert erst, wenn man beim starten der Reinigung nicht die Globale Reinigung anwählt, sondern die Bodenwischung. Das muss man erst einmal herausfinden, was meist nur durch einen Zufall passiert, da der Roboter auch in der Globalen Reinigung den Boden wischt.

 

Gutes Mapping mit schlechter Umsetzung

Der Viomi V2 erstellt bei der ersten Reinigung eine detaillierte Karte, in der Sperrzonen einrichtbar sind und in die eine Punktreinigung setzbar ist. Das einrichten der Sperrzonen stellt sich als regelrecht sinnlos heraus. Man kann zwar Sperrzonen setzen aber die Karte wird so klein dargestellt, dass es schier unmöglich ist, diese so einzusetzen, dass sie brauchbar sind. Auch das Heranzoomen ist nicht möglich und macht aus einer in der App beschrifteten 1 qm großen Sperrzone eine in Wirklichkeit 3 qm große. Die Punktreinigung ist nur durch das Antippen einer Stelle auf der Karte möglich. Selber Eingrenzen ist nicht vorgesehen. 

Die Karte wird nur angezeigt, wenn der Roboter in einer Reinigung ist. Das heißt, die Sperrzonen sind nur während des Reinigungsvorganges einsetzbar. Die üblichen Einstellmöglichkeiten sind auch mit an Bord inklusive einer Doppelreinigungsmöglichkeit. Ich spar mir das Eingehen auf die zusätzlichen Funktionen. Die Bilder erklären das von selbst. 

Was in meinen Augen ja der Hammer schlechthin ist, ist die Tatsache, dass das Einstellen der zeitgesteuerten Reinigung nicht auswählbar ist, da diese anscheinend noch in der Entwicklung ist. Somit fällt eine Zeitsteuerung komplett raus. Meiner Meinung nach ist es eine Frechheit ein so gutes Produkt mit einer so schlechten Appsteuerung anzubieten. Das geht einfach nicht, vor allem da der Viomi V2 sonst so überzeugt. Wie es mit der Viomi eigenen App ist, kann ich nicht beurteilen, da mein Roboter nicht damit koppelbar ist. Schlechter wird es aber wohl kaum gehen. 

Vorteile✅ ❌Nachteile
Sehr detaillierte Kartenerstellung Sehr schlecht Übersetzt
2-Fach-Reinigung Kaum auffindbare Funktionen
  Sperrzonen so gut wie Sinnlos
  Karte beim setzen von Sperrzonen nicht heranzoombar
  Spotreinigung nicht individuell
  Zeitsteuerung noch in der Entwicklung
  Nicht mit Viomi-App koppelbar

Fazit zum Viomi V2

Der Viomi V2 ist ein sehr edler und robuster Saug- und Wischroboter, der mit einer tollen Reinigungsleistung und einer Intelligenten Navigation glänzt. Die starke Saugleistung macht, in Verbindung mit der sehr effizienten Hauptbürste, einen ausgezeichneten Job. Dabei ist dem Viomi V2 regelrecht egal ob der Schmutz grob oder fein ist. Selbst kleine Kieselsteine sind kein Problem. Er navigiert sehr feinfühlig, was die Reinigungsdauer sehr in die Länge zieht und die hohe Lautstärke kann einen auf Dauer nerven. 

Die innovative und schrubbende Wischfunktion ist auf jeden Fall ein Alleinstellungsmerkmal bei Kombigeräten und verrichtet einen sehr guten Dienst. Auf Flächen bekommt er sogar eingetrocknetes besser in den Griff als andere Saug- und Wischroboter dieser Preisklasse. Hindernisse erkennt das Gerät zuverlässig und weicht diesen präzise aus. Türschwellen stellen für ihn keine große Herausforderung dar und seine geringe Bauhöhe erlaubt es ihm, unter vielen Möbel zu reinigen. 

 

Toller Roboter, schlechte App

Die dazugehörige App ist eine einzige Katastrophe. Die Übersetzung ist mies, Funktionen sind teilweise zu gut versteckt und Sperrzonen sind irgendwie sinnlos. Die Zeitsteuerung ist sogar noch in der Entwicklung und somit nicht verfügbar. Ich gebe die Hoffnung jedenfalls nicht auf, dass Xiaomi da ganz schnell nachbessert und auch die letzten Probleme mittels eines Updates aus der Welt schafft.

Wenn die schlechte Appsteuerung nicht wäre, dann wäre der Viomi V2 ein würdiger Roborock Konkurrent, da seine Reinigungsleistung mindestens an die des Roborock s50 heran kommt. Was das Wischen angeht, hat er diesen schon lange überholt. 

 

Kaufen oder nicht kaufen?

Für einen Preis von rund 360€ ist der Viomi V2 nicht gerade günstig aber noch im Rahmen des Akzeptierbaren für eine solche Leistung. In dieser Preisklasse muss er sich jedoch dem Roborock s50 gegenüberstellen. Dieser muss ganz schön schlucken, wenn man die Reinigungsleistung in betracht zieht. Trotzdem glänzt der s50 mit einer nochmal besseren Navigation und einer viel viel viel besseren Appsteuerung, was für den Viomi V2  im vorneherein schon das Aus bedeutet. 

Demnach kann ich keine eindeutige Kaufempfehlung aussprechen und muss zum Roborock s50 tendieren. Wer einen Xiaomi Mi Robot Vacuum besitzt, der kann mit ruhigen Gewissen auf den Viomi V2 wechseln. Ich würde mir dennoch lieber einen Roborock kaufen. 

 

Die größten Vorteile✅ ❌Die größten Nachteile
Sehr schönes Design Wandabstandssensor fehlt
Robuste Verarbeitung Wassertank tropft
Reinigungstool und Ersatzseitenbürsten vorhanden Sehr lange Reinigungsdauer
Großer Staub- und Wasserbehälter Hohe Lautstärke
HEPA-Feinstaubfilter Großer Eurostecker
Sehr gute Klettereigenschaften Orientierungsschwierigkeiten bei Anheben
Erkennt fast jedes Hindernis Extrem schlechte App
Bleibt sehr selten stecken Schwer auffindbare Funktionen
Hohe Kantenüberwindung Nicht mit hauseigener Viomi-App koppelbar
Sehr effiziente Hauptbürste Sperrzonen so gut wie Sinnlos
Sehr kleine Ladestation mit Kabelaufwicklung Momentan noch keine Zeitsteuerung vorhanden
Intelligente und feinfühlige Navigation Weniger gute Kanten- und Eckreinigung
Erkennt fast jedes Hindernis  
Überlappende Bahnfahrt  
2150 Pascal starke Saugleistung  
Sehr gute und schrubbende Wischfunktion  
Herausragende Reinigungsleistung  
Geringe Bauhöhe  
Steuerbarer Wasserzufluss  
Appsteuerung vorhanden  
Langsam rotierende Seitenbürste  

 

Hier im nachfolgenden Video könnt ihr euch eine weitere Meinung über den Viomi V2 von meinem Kollegen Karim einholen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ihr wollt in Zukunft keine Testberichte mehr verpassen? Dann folgt uns auf FacebookTwitter, dem RSS Feed oder abonniert unseren Newsletter! Auch auf YouTube findet ihr übrigens viele hilfreiche Videos!



Hinterlasse uns einen Kommentar

  1. mich würde mal interessieren ob der Roboter auch eine Art Rampe runterfahren kann, habe vom Wohn ins Esszimmer eine Stufe, die ich mit einer Rampe ergänzen könnte…aber würde er da runter fahren? In welchem Winkel müsste diese dann sein?

  2. Guten Tag, suche einen günstigen und sehr guten Saugroboter für Hartböden (Fließen). Leider habe ich mir zufiele Videos angeschaut und habe deshalb den Überblick nicht mehr. Ich hatte einen Medion von Aldi oder Lidl und war deshalb nicht zufrieden, weil er überall dagegen fuhr bevor er abdrehte. Meine
    Wohnung misst ca. 150 qm und es sind keine Hinternisse zu überwältigen. Alles ist eben. Teppiche habe ich keine. Wischen wäre nicht Voraussetzung aber wenn er es hat, weshalb nicht? Habe keine Haustiere und Haare verliert nur meine Freundin :-))) Welches Gerät würden Sie mir empfehlen??
    Vielen Dank im voraus.
    Mit freundlichen Grüße
    Patrick

Mit der Nutzung dieses Formulars, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen kannst du der Datenschutzerklärung entnehmen.