Conrad Connect startet ein neues Preismodell

0

Conrad Connect führt ein neues Preismodell mit vier verschiedenen Abo-Varianten ein.

 

Gratispaket auf zwei Geräte beschränkt

Mit der Plattform von Conrad Connect kann man, ähnlich wie bei IFTTT, die Smart Home Geräte von verschiedenen Herstellern miteinander kombinieren. Bisher war der Dienst kostenlose, was sich Ende April allerdings ändern wird. Ab dann führt Conrad ein Abo-Modell ein, für welches vier Pakete zur Auswahl stehen.

Eine kostenlose Variante wird es zwar weiterhin geben, diese ist allerdings in ihrem Funktionsumfang recht beschränkt. So können zum Beispiel nur zwei Geräte gesteuert und in drei Automationen verknüpft werden.

Das Premium-Paket kostet 5,99 Euro im Monat und das Professional-Paket 20 Euro. Auch ein Enterprise-Paket steht zur Verfügung, hier gibt es den Preis allerdings auf Anfrage. In den größeren Paketen hat man deutlich mehr Möglichkeiten und steuerbare Geräte zur Verfügung. Für Privatanwender ist das Premium-Paket gedacht.

Neukunden müssen ab sofort ein Paket bei der Registrierung wählen. Bestandskunden haben Zeit bis zum 27. April 2020. Wer bis dahin kein kostenpflichtiges Paket gebucht hat, wird auf das Starter-Paket umgestellt. Geräteverknüpfungen werden dann gelöscht und man startet quasi von Vorne.

Nutzt ihr Conrad Connect im Alltag und wenn ja, was haltet ihr von der neuen Preisgestaltung?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ihr wollt in Zukunft keine News mehr verpassen? Dann folgt uns auf FacebookTwitter, dem RSS Feed oder abonniert unseren Newsletter! Auch auf YouTube findet Ihr übrigens viele hilfreiche Videos.

Quelle

Über den Autor

Florian Beckmann

Dem Thema Smart-Home seit der Einführung von Alexa, Ende 2016, verfallen. Seit dem wird darüber gebloggt, YouTube Videos gedreht und die eigene Wohnung automatisiert, wo es nur geht. 37 Jahre alt, Vater von zwei Kindern, wohnhaft in Hamburg und hauptberuflich Berufssoldat.

Hinterlasse uns doch ein Kommentar