Dash Cart – Amazon stellt Einkaufswagen mit Scan-Funktion vor

0

Amazon hat mit dem Dash Cart einen neuen Einkaufswagen vorgestellt, der die Einkäufe bereits beim Einlegen Scannt und den Gang zur Kasse unnötig macht.

 

Dash Cart – Amazon Go in Einkaufswagen-Form

Wenn ich einkaufen gehe, gibt es eine Sache, die mich jedes mal so richtig nervt. Man packt alle Einkäufe nach und nach in den Einkaufswagen, an der Kasse nimmt man sie wieder heraus und packt sie auf das Kassenband, nach dem Abkassieren packt man sie wieder in den Einkaufswagen und danach muss man sie noch aus dem Einkaufswagen in Tüten und ins Auto packen. Wenn man sie zu Hause dann in den Kühlschrank oder in die Speisekammer räumt, hat man sie schon zig mal in den Händen gehabt.

Amazon verkürzt diesen Prozess nun mit einem neu vorgestellten Einkaufswagen, welcher den Namen Dash Cart trägt. Hier werden die Einkäufe bereits gescannt, wenn man sie in den Einkaufswagen legt. ist der Einkauf beendet, kann man direkt zum Auto gehen und den kompletten Vorgang an der Kasse auslassen.

Im Dash Cart ist neben dem Scanner auch ein Gewichtssensor verbaut. Der Betrag für den Einkauf wird dem Kunden automatisch in seinem Benutzerkonto in Rechnung gestellt. Dieses Vorgehen kennen wir bereits aus den Amazon Go Shops, in welchen man sich Waren einfach aus dem Regal nehmen und danach den Laden verlassen kann. Im Falle des Dash Carts muss der Kunde die Ware allerdings selber scannen, wenn sie in den Wagen gelegt wird.

Als erstes machte Amazon das Dash Cart im eigenen Supermarkt in Woodland Hills, Kalifornien einsetzen. Ob man diese Technik auch anderen Märkten zur Verfügung stellen möchte, wollte Amazon bisher nicht beantworten. Ich würde mich auf jeden Fall freuen, diese Technik auch irgendwann in Deutschland nutzen zu können.

Ihr wollt in Zukunft keine News mehr verpassen? Dann folgt uns auf FacebookTwitter, dem RSS Feed oder abonniert unseren Newsletter! Auch auf YouTube findet Ihr übrigens viele hilfreiche Videos.

Cnet

Über den Autor

Florian Beckmann

Dem Thema Smart-Home seit der Einführung von Alexa, Ende 2016, verfallen. Seit dem wird darüber gebloggt, YouTube Videos gedreht und die eigene Wohnung automatisiert, wo es nur geht. 37 Jahre alt, Vater von zwei Kindern, wohnhaft in Hamburg und hauptberuflich Berufssoldat.

Hinterlasse uns doch ein Kommentar