Fitbit – Google geht es um die Hardware und nicht die Nutzerdaten

0

Bei der Übernahme von Fitbit durch Google gab es auch kritische Stimmen wegen der Nutzerdaten. Google hat laut eigener Aussage aber die Hardware interessiert.

 

Fitbit Hardware ist Google am wichtigsten

Ende 2019 wurde bekannt, dass Google den Hersteller von Smart Matches und Fitnessarmbändern Fitbit übernommen hatte. Dafür zahlte der Suchmaschinen-Riese mehr als zwei Milliarden Dollar. Hierbei gab es aber durchaus auch Stimmen, die das Ganze eher kritisch sahen.

Auch seitens der EU wurde angekündigt, die Übernahme zu prüfen. Bedenken gab es hauptsächlich bei den Nutzerdaten, die Fitbit bei der Übernahme mit zu Google bringt. Kein abwegiger Gedanke, wird Google ja auch gerne mal als Datenkrake bezeichnet und ist für die Digitalisierung von so ziemlich allen Daten die man so finden kann bekannt.

Nun hat Google sich aber selber zu Wort gemeldet und gesagt, dass man auf die Nutzerdaten von Fitbit freiwillig verzichtet, da für Google die Hardware von Fitbit im Fokus steht. Klingt ein Wenig nach einem strategischen Zug, um den Deal möglichst einfach durchzubekommen. Zumindest sichert sich Google so eine Menge Wissen auf dem Gebiet Wearables, um so bald die erste eigene Smartwatch mit Wear-OS auf den Markt zu bringen.

Ihr wollt in Zukunft keine News mehr verpassen? Dann folgt uns auf FacebookTwitter, dem RSS Feed oder abonniert unseren Newsletter! Auch auf YouTube findet Ihr übrigens viele hilfreiche Videos.

SmartDroid

Hinterlasse uns einen Kommentar

Mit der Nutzung dieses Formulars, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen kannst du der Datenschutzerklärung entnehmen.