Halo – Amazon greift Fitbit & Co. mit eigenem Fitnessarmband an

0

Amazon startet ein eigenes Fitnessarmband mit dem Namen Halo. Dies kann auch die Emotionen des Trägers erkennen.

 

Amazon Halo erkennt Emotionen und besitzt einen Körperfett-Scanner

Amazon nimmt einen weiteren Markt in Angriff. Mit einem neuen Fitnessarmband und einer App namens Halo, will Amazon Fitbit und Apple einen Teil des Marktes wegnehmen.

Amazon Halo App

Der Markt für Fitnesstracker wächst und Unternehmen wie Fitbit haben grade erste ihre neuen Produkte vorgestellt. Nun kommt Amazon und möchte auf diesem Markt mitmischen. Mit Halo bringt das Unternehmen eine App mit Abo-Modell und ein Fitnessarmband auf den Markt, welches eine Vielzahl von Körperfunktionen aufzeichnen kann, die bisher in keinem anderen Gerät zu sehen waren.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

So kann Halo auch die Körpertemperatur aufzeichnen, die Emotionen durch Analyse der Sprache erkennen und mit einem dreidimensionalen Bild des Körpers den Körperfettanteil berechnen. Natürlich werden aber auch Bewegungen oder die Herzfrequenz erkannt.

Amazon Halo Körperfett-Scanner

Mit einem Display ist Halo übrigens nicht ausgestattet. So sollen auch keine Notification des Smartphones durchgereicht werden, sondern das Armband legt den Fokus komplett auf das Sammeln von Fitnessdaten. Ohne Display hält natürlich ein Akku auch viel länger. Laut Amazon soll eine Ladung für bis zu einer Woche ausreichen.

Amazon Halo

Zum Start kann man sich in den USA, wie bei manchen Echo Geräten, nur auf den Kauf eines Halo Armbandes bewerben. Nach der Testphase soll es dann auch für die breite Masse verfügbar gemacht werden. Der Preis soll zum finalen Marktstart bei knapp 100 Dollar liegen. Für die App zahlt man imMonat 3,99 Dollar. Ob und wann es mit Halo auch in Deutschland losgeht, konnte ich bisher nicht erfahren. 

Ihr wollt in Zukunft keine News mehr verpassen? Dann folgt uns auf FacebookTwitter, dem RSS Feed oder abonniert unseren Newsletter! Auch auf YouTube findet Ihr übrigens viele hilfreiche Videos.

CNBC

Über den Autor

Florian Beckmann

Dem Thema Smart-Home seit der Einführung von Alexa, Ende 2016, verfallen. Seit dem wird darüber gebloggt, YouTube Videos gedreht und die eigene Wohnung automatisiert, wo es nur geht. 37 Jahre alt, Vater von zwei Kindern, wohnhaft in Hamburg und hauptberuflich Berufssoldat.

Hinterlasse uns doch ein Kommentar