PHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Imh0dHBzOi8vcGFnZWFkMi5nb29nbGVzeW5kaWNhdGlvbi5jb20vcGFnZWFkL2pzL2Fkc2J5Z29vZ2xlLmpzIj48L3NjcmlwdD4NCjwhLS0gU21hcnRob21lQXNzaXN0ZW50IE5lYmVuIExvZ28gLS0+DQo8aW5zIGNsYXNzPSJhZHNieWdvb2dsZSINCiAgICAgc3R5bGU9ImRpc3BsYXk6aW5saW5lLWJsb2NrO3dpZHRoOjcyOHB4O2hlaWdodDoxMTBweCINCiAgICAgZGF0YS1hZC1jbGllbnQ9ImNhLXB1Yi00MTkxOTE4MTk5MjEzODEwIg0KICAgICBkYXRhLWFkLXNsb3Q9IjUwMzA4OTE5NTAiPjwvaW5zPg0KPHNjcmlwdD4NCiAgICAgKGFkc2J5Z29vZ2xlID0gd2luZG93LmFkc2J5Z29vZ2xlIHx8IFtdKS5wdXNoKHt9KTsNCjwvc2NyaXB0Pg==

IKEA Smart Home – Weitere Investitionen geplant

0

Auch für das schwedische Möbelhaus IKEA ist der Smart Home-Bereich ein wichtiges Thema. Nun will IKEA weiter in diesen Bereich investieren und ist sogar für vermeintliche Partnerschaften mit bekannten Marken offen. 

 

IKEA Smart Home – Weitere Investitionen geplant

IKEA TRADFRI Fernbedienung für Beleuchtung
Höhe: 18 mm; Durchmesser: 68 mm
17,60 EUR

Laut eines Berichtes der Financial Times, möchte der Möbelgigant IKEA weiter in den Smart Home-Bereich investieren. Dafür plant das Unternehmen die größte Investition seit dem im Jahr 1997, als in speziell für Kinder gerichtete Produktreihen investiert wurde. 

Laut Torbjörn Lööf (CEO der Inter-IKEA-Gruppe) ist IKEA nach Lampen, Rollos und Lautsprechern nun an Luftreinigern und Wasseraufbereitern interessiert. “Wir wollen Smart Home vereinfachen und preislich erschwinglich machen”, erklärte Lööf. IKEA sucht aktuell verstärkt nach Programmierern und denkt über neue Entwicklungszentren in den USA und Asien nach. 

 

Offen für Kooperationen

IKEA TRADFRI Gateway für Beleuchtung in weiß
Höhe: 45 mm; Durchmesser: 110 mm; Kabellänge: 1.80 m
44,99 EUR

IKEA hat aus vergangenen Fehlern gelernt. Damals versuchte das Unternehmen technische Geräte wie einen Fernsehr alleine zu entwickeln, was verkaufstechnisch nach hinten los ging. Somit geht IKEA nun einen anderen Weg und ist offen für Kooperationen wie solche, die sie mit Sonos für ihre Symfonisk Lautsprecher eingingen. 

Dem Chef von IKEAs Smart Home-Sparte Björn Block zufolge würden Unternehmen aus der Technikbranche nicht zwingend als Konkurrenten sondern als potenzielle Partner angesehen. “Für uns kommt das Zuhause zuerst. Wenn wir ein Tech-Unternehmen treffen, kommen diese aus der smarten Ecke – wir aber kommen aus dem Heimbereich”, erklärt Block den Entwicklungsansatz des Unternehmens. 

Ihr wollt in Zukunft keine News mehr verpassen? Dann folgt uns auf FacebookTwitter, dem RSS Feed oder abonniert unseren Newsletter! Auch auf YouTube findet Ihr übrigens viele hilfreiche Videos.

Quelle

Teile den Beitrag mit anderen

Über den Autor

Christoph Schumacher

Als Saugroboter-Experte unterstütze ich das SmarthomeAssistent Team seit 2019. Wenn ich mich nicht gerade mit Saugrobotern beschäftige, bin ich hauptberuflich Werbetechniker und betreibe nebenher ein Tattoostudio. Meine Aufgabe besteht darin, euch mit Wissenswertem, Testberichten und Deals auf dem Laufenden zu halten.

Hinterlasse uns doch ein Kommentar