Kompakter Aerosol-Messer “Proxi Cube” an erste Schule geliefert

0

Die Nevoox Europe GmbH hat zusammen mit der Stadt Mannheim und dem Wirtschaftsnetzwerk Smart Production die ersten Proxi Cubes an eine Mannheimer Schule übergeben. Wenn die Schüler*innen der Werner-von-Siemens-Schule aus den Ferien zurückkehren, sind ihre Klassenräume als erste in Deutschland mit den neuen, ultra-kompakten Aerosol-Messern ausgestattet.

 

Kompakter Aerosol-Messer „Proxi Cube“

Philips AC0820/10 Luftreiniger entfernt bis zu 99,9% der Viren und...
Philips AC0820/10 Luftreiniger entfernt bis zu 99,9% der Viren und...*
Luftreinigungsrate CADR: 190 m³/h, reinigt effektiv Räume bis zu 49 m²
159,99 € 123,00 €

Aerosole aus der Atemluft gelten als größter Risikofaktor für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV2. Die Hochschule Mannheim hat eine Hightech-Lösung für dieses Problem entwickelt. Besonders in mäßig belüfteten Innenräumen besteht die Gefahr, dass sich die winzigen Tröpfchen aus der Atemluft länger in der Luft sammeln und das Virus verbreiten – weshalb mittlerweile an vielen öffentlichen Orten und vor allem an Schulen strenge Lüftungskonzepte gelten.

Doch ein Rest Unsicherheit bleibt immer: Ist der Raum wirklich gründlich genug gelüftet worden? Ab wann wird die Aerosolkonzentration kritisch, und kann man es nicht doch wagen, das Fenster noch eine Weile geschlossen zu halten?

Mannheim Cube

„Der optische Sensor macht keinen Unterschied zwischen Staubpartikeln und winzigen Flüssigkeitstropfen. Er zählt jedes Teilchen zwischen 300 Nanometern und 10 Mikrometern Größe, das die Lichtschranke in seinem Inneren passiert.“ erklärt Dr. Thomas Schäfer vom CeMOS (Center for Mass Spectrometry and Optical Spectroscopy)

Für den Aerosol-Detektor verwenden Schäfer und sein Team also die gleiche Sensorik wie für die Feinstaubmessung, allerdings im Doppelpack: Ein Sensor misst einfach nur die eingesaugte Raumluft, der zweite heizt die eingesaugte Luft so weit auf, dass Flüssigkeiten verdunsten. Aus der Differenz beider Messungen errechnet das Gerät dann die Menge an wässrigen Tröpfchen, die sich in der Luft befinden – so kann es zuverlässig zwischen Feststoffen und Flüssigpartikeln unterscheiden. Die Messdaten werden zum Beispiel als Grafiken ausgegeben. So kann man die Aerosolkonzentration über längere Zeiträume hinweg beobachten und dokumentieren. Außerdem kommt ein Dashboard zum Einsatz, auf dem mehrere Räume über ein Ampelsystem überwacht werden können. Eine Warnung wird ausgegeben, sobald sich in einem Raum zu viele Aerosole sammeln. Später soll es auch noch eine App für mobile Endgeräte geben.

Für die kommenden Monate plant Nevoox den neuartigen Aerosol-Detektor „Proxi Cube“ sowohl national als auch international bekannt und erhältlich zu machen. „Natürlich ist Corona ein Treiber für das Thema. Wir sehen aber auch darüber hinaus zahlreiche andere Faktoren und Anlässe, die Raumluftqualität in verschiedenen Umgebungen präzise und zuverlässig zu messen – und das nahezu ohne Installationsaufwand.“ Ab April ist der Proxi Cube, auch regulär im Handel erhältlich.

Ihr wollt in Zukunft keine News mehr verpassen? Dann folgt uns auf FacebookTwitter, dem RSS Feed oder abonniert unseren Newsletter! Auch auf YouTube findet Ihr übrigens viele hilfreiche Videos.

Hinterlasse uns doch ein Kommentar