PHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Imh0dHBzOi8vcGFnZWFkMi5nb29nbGVzeW5kaWNhdGlvbi5jb20vcGFnZWFkL2pzL2Fkc2J5Z29vZ2xlLmpzIj48L3NjcmlwdD4NCjwhLS0gU21hcnRob21lQXNzaXN0ZW50IE5lYmVuIExvZ28gLS0+DQo8aW5zIGNsYXNzPSJhZHNieWdvb2dsZSINCiAgICAgc3R5bGU9ImRpc3BsYXk6aW5saW5lLWJsb2NrO3dpZHRoOjcyOHB4O2hlaWdodDoxMTBweCINCiAgICAgZGF0YS1hZC1jbGllbnQ9ImNhLXB1Yi00MTkxOTE4MTk5MjEzODEwIg0KICAgICBkYXRhLWFkLXNsb3Q9IjUwMzA4OTE5NTAiPjwvaW5zPg0KPHNjcmlwdD4NCiAgICAgKGFkc2J5Z29vZ2xlID0gd2luZG93LmFkc2J5Z29vZ2xlIHx8IFtdKS5wdXNoKHt9KTsNCjwvc2NyaXB0Pg==

Muse Blocks – Trendige NFC Tags von Senic

0

Senic präsentiert die neuen Muse Blocks. Dies sind NFC Tags in schickem Design, mit denen sich Smart Home Geräte oder Musik nur per Berührung mit einem kompatiblen Smartphone steuern lassen.

 

Die Muse Blocks von Senic sind da

NFC Tags sind generell nichts Neues. Diese kleinen Aufkleber besitzen einen frei programmierbaren NFC Chip, mit denen sich zum Beispiel mit einem iPhone (ab iPhone XR) verschiedene Aktionen auslösen kann. Diese Tags sind allerdings lange nicht so schick wie die von Senic. Die Muse Blocks sind 7 mal 7 cm groß, magnetisch und haben eine bedruckte Vorderseite. Das Design kann aus einigen Vorlagen ausgewählt oder gegen Aufpreis selber hochgeladen werden. So kann man einen Muse Block zum Beispiel passend zu einer Spotify Playlist bedrucken und diese Playlist dann, nur durch Berührung mit dem Smartphone, starten.

Preis und Verfügbarkeit

Die Muse Blocks sind ab sofort auf der Webseite von Senic bestellbar. Ein Set aus drei Blocks kostet 15 Euro. Man hat auch die Möglichkeit, eine magnetische Holzleiste mit sieben Muse Blocks für 69 Euro zu bestellen.

Was haltet ihr von den Muse Blocks? Könnt ihr euch eine Nutzung im Alltag vorstellen oder habt ihr vielleicht bereits mit NFC Tags gearbeitet?

Ihr wollt in Zukunft keine News mehr verpassen? Dann folgt uns auf FacebookTwitter, dem RSS Feed oder abonniert unseren Newsletter! Auch auf YouTube findet Ihr übrigens viele hilfreiche Videos.

Teile den Beitrag mit anderen

Über den Autor

Florian Beckmann

Dem Thema Smart-Home seit der Einführung von Alexa, Ende 2016, verfallen. Seit dem wird darüber gebloggt, YouTube Videos gedreht und die eigene Wohnung automatisiert, wo es nur geht. 37 Jahre alt, Vater von zwei Kindern, wohnhaft in Hamburg und hauptberuflich Berufssoldat.

Hinterlasse uns doch ein Kommentar