Raspberry Pi 4 ab sofort auch mit 8 GB RAM verfügbar!

0

Über den Raspberry Pi in seiner 4. Generation habe ich euch schön öfter berichtet. Warum? Weil es einfach ein kleiner Alleskönner ist und er so zu sagen die Kommandozentrale mit ioBroker zusammen bei mir im Smarthome darstellt.

 

Raspberry Pi 4 ab sofort auch mit 8 GB RAM verfügbar

Raspberry Pi 4 Modell B; 4 GB, ARM-Cortex-A72 4 x, 1,50 GHz, 4 GB RAM, WLAN-ac, Bluetooth 5, LAN, 4 x USB, 2 x Micro-HDMI
  • Broadcom BCM2711, Quad-Core-Cortex-A72 (ARM Version 8),...
  • True-Gigabit-Ethernet; 2 x USB-3. 0-Ports; 2 x USB-2....
  • Vollständig abwärtskompatibler 40-poliger GPIO-Header; 2 x...
57,99 €

Die neuste Generation des Raspberry Pi ist deshalb so spannend für uns, da er natürlich schneller als sein Vorgänger ist, aber vor allem weil er bis zu 4 GB RAM verfügte. Eine jetzt neu vorgestellte Version toppt das Ganze nochmals. Euch stehen in dem neuen Topmodell nun bis zu 8 GB RAM zur Verfügung.

Bestellt werden kann das neue Modell bereits bei Reichelt für 79,50€.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Falls sich einige fragen, warum das 8 GB Upgrade erst jetzt kommt, so sagt die offizielle Seite folgendes dazu:

Der BCM2711-Chip, den wir für Raspberry Pi 4 verwenden, kann bis zu 16 GB LPDDR4-SDRAM adressieren. Das eigentliche Hindernis für unser Angebot einer Variante mit größerem Speicher war das Fehlen eines 8 GB LPDDR4-Pakets. Diese gab es 2019 nicht (zumindest in einer Form, die wir ansprechen konnten), aber glücklicherweise haben unsere Partner bei Micron Anfang dieses Jahres einen geeigneten Teil hinzugefügt. Daher freuen wir uns, heute die sofortige Verfügbarkeit des 8 GB Raspberry Pi 4 zum Preis von nur 75 US-Dollar bekannt zu geben.

Neben dem Arbeitsspeicher wurde auch noch ein wenig was an der Stromversorgung geändert:

Um die etwas höheren Spitzenströme zu liefern, die für das neue Speicherpaket erforderlich sind, hat James die Stromversorgungskomponenten auf der Platine gemischt, ein Schaltnetzteil von der rechten Seite der Platine neben den USB 2.0-Buchsen entfernt und a hinzugefügt neuer Umschalter neben dem USB-C-Stromanschluss. Dies war zwar eine notwendige Änderung, kostete uns jedoch einen dreimonatigen Ausrutscher, da COVID-19 die Versorgung mit Induktivitäten aus Fernost störte.

Ihr wollt in Zukunft keine News mehr verpassen? Dann folgt uns auf FacebookTwitter, dem RSS Feed oder abonniert unseren Newsletter! Auch auf YouTube findet Ihr übrigens viele hilfreiche Videos.

Über den Autor

Karim Bourennani

Als absoluter Smarthome-Fan habe ich im März 2017 diesen Blog gegründet. Seit Oktober 2018 betreibe ich noch den zugehörigen YouTube Kanal. Sollte ich mal nicht am Bloggen oder Videos erstellen sein, fliege ich als Flugbegleiter quer durch die Welt!

Hinterlasse uns doch ein Kommentar