Samsung Terrace – Fernseher für den Außenbereich

0

Samsung hat einen neuen Fernseher und eine Soundbar für den Außenbereich, mit dem Namen Samsung Terrace, vorgestellt. Apple TV und AirPlay 2 sind mit an Bord.

 

Samsung Terrace hat 2.000 nits

Es gibt Situationen, in denen man auch draußen auf dem Balkon, auf der Terrasse oder im Garten Fernsehen schauen möchte. Klassischerweise würden mit hier direkt sportliche Großereignisse in den Sinn kommen, wie zum Beispiel die Fußball Europa- oder Weltmeisterschaft. Der Nachteil hierbei ist, Fernseher sind nicht wirklich für den Außenbereich gemacht. So sollte ein Fernseher logischerweise nicht nass werden und zu helles Sonnenlicht führt dazu, dass man eigentlich nichts mehr richtig erkennen kann.

Der neue Fernseher Samsung Terrace setzt genau hier an. Der QLED-Fernseher ist mit IP55 Zertifizierung staub- und wasserdicht. Zudem ist sein Panel mit den angegebenen 2.000 nits hell genug, um auch bei hellem Sonnenlicht das Fernsehbild problemlos erkennen zu können.

Samsung Terrace

Samsung Terrace: 2.000 nits sorgen für genug Helligkeit bei Sonnenlicht.

Auch eine wasserdichte Soundbar bietet Samsung an

Um auch draußen für den passenden Sound zu sorgen, gibt es auch eine passende Soundbar zum Samsung Terrace Fernseher. Auch diese ist staub- und wasserdicht und kann kabellos via Bluetooth und WLAN mit dem Fernseher verbunden werden.

Samsung Terrace unterstützt Apple TV, iTunes, Apple Music und AirPlay 2. Als Sprachassistenten stehen Bixby und Alexa zur Verfügung. Der Google Assistant soll später per Update folgen.

Erhältlich ist der Samsung Terrace in den Größen 55, 65 und 75 Zoll. Preislich liegt er, je nach Größe, bei bis zu 6500 Dollar. In Deutschland soll der Outdoor-Fernseher voraussichtlich im August 2020 starten.

Ihr wollt in Zukunft keine News mehr verpassen? Dann folgt uns auf FacebookTwitter, dem RSS Feed oder abonniert unseren Newsletter! Auch auf YouTube findet Ihr übrigens viele hilfreiche Videos.

MacLife

Über den Autor

Florian Beckmann

Dem Thema Smart-Home seit der Einführung von Alexa, Ende 2016, verfallen. Seit dem wird darüber gebloggt, YouTube Videos gedreht und die eigene Wohnung automatisiert, wo es nur geht. 37 Jahre alt, Vater von zwei Kindern, wohnhaft in Hamburg und hauptberuflich Berufssoldat.

Hinterlasse uns doch ein Kommentar