Roborock Dyad im Test – Derzeit bei Coolladen im Angebot!

Wischsauger sind voll im Trend. Diesen hat auch Roborock erkannt und mit dem Dyad ein Modell auf den Markt gebracht, dass sich in unserem Ranking direkt eine spitzen Platzierung gesichert hat. Mit seinen 3 Walzen, seinem extrem flexiblen Wischkopf und der Möglichkeit bis zum Rand hin wischen zu können, hat er in unserem Test aus der Masse herausgestochen!

Deal

25.01.2022 – Bei Coolladen gibt es den Roborock Dyad derzeit für 360,99 €! Nutze dafür an der Kasse den Code „RODyad„. Das Angebot findest du hier!

Der Roborock Dyad im Härtetest

Normalerweise sorgt bei mir (Ariane) der Roborock S6 MaxV für Sauberkeit in der Wohnung. Dieser hatte nun ein paar Tage frei, denn ich habe den Roborock Dyad getestet. Was der Wischsauger alles kann und wie er in meinem (Härte-)Test abgeschnitten hat, erfährst du in diesem Bericht.

Ein herzliches Dankeschön an Roborock, die mir das Gerät zur Verfügung gestellt haben.

Wenn dich noch mehr Wischsauger interessieren oder du den Roborock Dyad mit anderen Geräten vergleichen willst, dann wirf einen Blick in unseren Wischsauger-Finder auf dem Blog:

Wischsauger Finder

Roborock Dyad Kaufen

Technische Daten und Zubehör des Roborock Dyad

Allgemein

ArtAkku-Wischsauger
Höhe111.2 cm
Breite27.0 cm
Tiefe19.1 cm
Gewicht5.0 kg
Lautstärke78 dB

Laufzeit

Akkukapazitat5000 mAh
Ladedauer240 Minuten
Maximale Wischdauer35 Minuten

Sonstiges

Saugleistung13000 pa
Motorleistung260 Watt
Anzahl Saugstufen3
Wasserzufuhrautomatisch
Vol. Frischwassertank850 ml
Vol. Schmutzwassertank620 ml

Features

Automatische Saugkraftverstärkung
Basisstation mit Ladefunktion
Basisstation mit Reinigungsfunktion
Haustiere/viele Haare
Info Display
Reinigung bis zum Rand

Von uns getestet 

TestErgebnis
Flüssiges Ketchup 4,5 von 5
Angetrocknetes Ketchup 1,5 von 5
Angetrockneter Kaffee 4,5 von 5
Haferflocken mit Milch 4,5 von 5
Kantenreinigung 4,5 von 5
Selbstreinigung 2 von 3
Manuelle Reinigung 3 von 3
Manövrierfähigkeit 1 von 2
Handhabung 3 von 3
Bonuspunkte 0 von 5
Akkulaufzeit 5 von 5
Wassertank 4 von 5
Schmutzerkennung 1 von 1
Freistehfunktion 0,5 von 3
Qualität 2 von 2
Display 2,5 von 3
App-Funktion 0 von 1

Der Roborock Dyad im Detail

Starten wir zunächst mit dem Lieferumfang. Neben dem Roborock Dyad, wird eine Basisstation mit Lade- und Selbtreinigungsfunktion, eine Bürste zum Reinigen des Gerätes inkl. „Messer“ zum Zerschneiden von Haaren, ein Ersatzfilter für den Schmutzwassertank und natürlich eine Bedienungsanleitung inklusive deutscher Sprache mitgeliefert.

Kommen wir dann zum Gerät selbst. Der Roborock Dyad hat jeweils einen separaten Tank für Frisch- und Schmutzwasser. Wenn du ihn anschaltest, wird Frischwasser auf die sich drehenden Rollen – ja, die Mehrzahl ist richtig, dazu gleich mehr – gegeben, der Schmutz wird aufgenommen und im Schmutzwasserbehälter gesammelt. Das Besondere an dem Schmutzwassertank ist, dass hier ein Sieb integriert wurde, das größere Schmutzpartikel oder wie bei mir Hundehaare sammelt und dann kannst du sie ganz einfach aus dem Behälter nehmen und in den Müll verfrachten.

Insbesondere bei vielen und langen Haaren – egal ob von Mensch oder Tier – eine gute Sache, denn sonst landen sie im Abfluss und verstopfen diesen möglicherweise.

Der Frischwassertank hat natürlich eine Befüllungsöffnung. Die befindet sich, im Gegensatz zu den meisten Wischsaugern, auf der Unterseite. Auf der Rückseite des Roborock Dyad befindet sich ein ausklappbarer Ständer, mit dem du das Gerät hinstellen kannst. Da der Wischsauger nicht selbstständig stehen kann, ist dieser auch erforderlich. 

 

Kommen wir nun zu der entscheidenden Besonderheit des Wischsaugers von Roborock. Während die meisten Wischsauger mit einer Rolle ausgestattet sind, bietet der Dyad direkt drei. Eine große vorne und zwei kleinere direkt dahinter. Sie haben einen eigenen Motor und drehen sich in entgegengesetzter Richtung, was zu einer noch besseren Reinigungsleistung führen soll. Außerdem gehen alle Rollen bis zum Rand, was für die Kantenreinigung enorm wichtig ist. Sie lassen sich auch ganz einfach durch Ziehen entweder nach vorne oder zur Seite entfernen.

Display mit Schmutz-Erkennung

Auf der Oberseite des Gehäuses befindet sich ein Display. Neben Hinweisen zu Akkustand, Frischwasser- und/oder Schmutzwassertank leer, zeigt es auch einen farbigen Halbkreis an, der sich von blau nach rot verfärbt, wenn der Dyad Schmutz erkennt.

An dem Griff befinden sich drei Knöpfe: einen für das Starten der Selbstreinigungsfunktion, einen Power-Knopf zum An-/Ausschalten des Wischsaugers und einen Knopf, um in die verschiedenen Modi (Auto und Max) zu wechseln.

 

 

Die Reinigungsleistung des Roborock Dyad

Kommen wir zum wichtigsten Punkt des Tests, die Reinigungsleistung. Zuerst einmal möchte ich dir kurz die Gegebenheiten schildern, unter die sich der Wischsauger beweisen musste, bevor ich dann zum Abschneiden etwas sage. 

Meine Mietwohnung ist komplett mit unbehandelten, dunkelgrauen Natursteinfliesen ausgelegt. In diesen sammeln sich aufgrund der Poren viel Staub und Dreck und man sieht wirklich alles – sogar Wasserflecken!!! Dazu kommt, dass die unteren Etagen gerade kernsaniert werden, was zu sehr viel Baustaub führt.

Und last but not least natürlich meine Hündin Mila, die neben Hundehaaren auch gerne mal meine Wohnung mit Mehl, Kaffeepulver oder ähnlichem dekoriert.

Du siehst also, der Roborock Dyad hat bei mir einiges an Herausforderungen.

Um ein erstes Gefühl für den Wischsauger zu bekommen, habe ich ihn mit Frischwasser befüllt und bin los getigert. Hier habe ich schon gesehen, dass er gute Arbeit leisten, denn der Schmutzwassertank war mit sehr viel Sand bzw. Baustaub gefüllt. Einen eingetrockneten Pulverkaffeefleck hat er auch beseitigt. Hier bedurfte es mehrmaligem Drüberwischen, bis der Fleck von den „tollen“ Fliesen entfernt war. 

Da die Wasserflecken aber immer noch zu sehen waren, habe ich mich dann in weiteren Verlauf des Tests dazu entschieden, einen Reiniger zu verwenden. Hier ist aber Vorsicht geboten, denn du kannst nicht jeden beliebigen Reiniger in den Tank kippen. Es müssen welche sein, die extra für Wischsauger entwickelt wurden. Diese schäumen nicht (so stark), was wichtig ist, damit nichts aus dem Tank quillt. 

Also Reinigungsmittel in den Tank, Mehl-Kaffeepulver-Wasser-Gemisch auf den Boden und los ging`s.Den trockenen oder nicht eingetrockneten Schmutz hat der Wischsauger ohne Probleme aufgenommen. Bei den mit Wasser gemischten und eingetrockneten Kaffeeflecken musste ich wieder mehrmals drüber gehen und danach waren auch diese weg.

Wo er allerdings Probleme hatte, war bei den Fugen. Hier kommt er wegen der kurzen Fasern an den Bürsten nicht hin, sodass ich hier einfach ein Tuch genommen und diese dann gesäubert habe.

Danach ging es dem Baustaub in der Wohnung an den Kragen und auch dieser wurde wieder etwas mehr entfernt. Dadurch, dass die Rollen komplett bis zur Seite ragen, konnte ich auch ohne Probleme an den Kanten der Fußleiste entlang wischen. Durch den extrem flexiblen Sauger-Kopf ist der Roborock Dyad einfach steuerbar. 

Dyad vs. TV-Bank

Die Endgegner des Wischsaugers waren meine Couch und meine TV-Bank. Während letztere noch so hoch ist, dass sie meinem Roborock S6 MaxV Unterschlupf gebieten kann, ist meine Couch schon sehr niedrig. Doch unter beiden Einrichtungsgegenständen konnte ich aufgrund der hohen Bauweise des Sauger-Kopfs nicht oder nur sehr wenig reinigen.

Selbstreinigungsfunktion

Als Letztes möchte ich noch ein paar Worte zur Selbstreinigungsfunktion verlieren. Dass es sie gibt, ist wirklich super und sie funktioniert auch wirklich gut. Allerdings wurde es bei mir etwas schaumig, was an der Verwendung des Putzmittels für die Reinigung lag. Der Schaum quoll an der Seite über die Reinigungsstation, weshalb ich dort dann wieder mit einem Tuch sauber machen musste. Es empfiehlt sich also eine Matte oder ähnliches unter die Basis zu legen, wenn du Reinigungsmittel verwenden willst.

Zusammengefasst lässt sich über die Reinigungsleistung sagen, dass der Wischsauger eine wirklich gute Reinigung- selbst bei Natursteinfliesen und Baustaub – bietet.

Reinigungsergebnis

Die Reinigung des Geräts

Ebenfalls wichtig für mich war, wie ich das Gerät und sein Zubehör nach dem Gebrauch reinigen kann. Aufgrund des Baustaubes habe ich die Rollen deshalb nicht (nur) über die Selbstreinigungsfunktion gesäubert, sondern sie auch jedes Mal unter Wasser abgespült bzw. in die Waschmaschine gesteckt, damit ich den Baustellenschmutz  nicht wieder in der Wohnung verteile. 

Die Rollen des Wischsaugers lassen sich ganz einfach entfernen. Die beiden Kleinen kannst du zur Seite rausziehen. Für die große Rolle musst du zunächst den Spritzschutz entfernen und die Rolle entriegeln bevor du sie nach Vorne rausnehmen kannst. 

Das Zusammenbauen nach der Säuberung funktioniert auch kinderleicht. Die beiden kleinen Rollen haben entweder eine blaue oder eine rote Seite und weil beim Korpus auf der jeweiligen Seite auch ein dementsprechender Farbbalken abgebildet ist, weißt du ganz genau, welche der kleinen Rolle auf die linke oder rechte Seite gehört. 

Für den Ein- und Ausbau der Rollen habe ich den Dyad auf den Boden gelegt. Um zu testen, wie dicht die Wassertanks sind, habe ich sie beim Hinlegen mit Wasser im Gerät gelassen. Leider sind sie für eine waagerechte Position nicht ausgelegt, sodass sie ausgelaufen sind und ich einen Wasserfleck auf den Fliesen hatte. Deshalb solltest du die beiden Tanks auf jeden Fall vorher abnehmen.

 

Mein Fazit zum Roborock Dyad

Kommen wir abschließend zu meinem Fazit zum Roborock Dyad. Nachdem ich schon mit verschiedenen Geräten versucht habe, meine Wohnung zu säubern, habe ich nicht allzu große Erwartungen in den Wischsauger gesteckt. Doch ich wurde eines Besseren belehrt und der Dyad hat mich wirklich positiv überrascht. Auch wenn ich bei eingetrockneten Flecken etwas öfter drüber wischen musste, wurde sie am Ende alle entfernt. Lediglich bei den Fugen und bei niedrigen Möbelstücken gab es Probleme.

Der einzige Punkt, der mich an dem Dyad tatsächlich stört ist, dass ich ihn nicht einfach loslassen kann und er dann stehen bleibt. So ist es mir das ein oder andere Mal passiert, dass er fast zu Boden geknallt ist. Da hilft auch der ausklappbare Ständer auf der Rückseite nichts, denn wenn es an der Tür klingelt, will ich das Gerät einfach abstellen können und nicht erst einen Stab ausklappen. Zumal die Kerbe um den Standfuß auszuklappen sich sehr weit unten befindet, was es nochmals unkomfortabler macht, diesen zu nutzen.

Dennoch ist der Roborock Dyad, was das Preis-Leistungs-Verhältnis angeht, wirklich ein Top Wischsauger.

Du willst in Zukunft keine Testberichte mehr verpassen? Dann folge uns auf FacebookTwitter, dem RSS Feed oder abonniere unseren Newsletter! Auch auf YouTube findest du übrigens viele Videos aus dem Bereich Smarthome!
Wischsauger ID: 70377

⟻ Zurück zum Finder

Berichte gerne über deine Erfahrungen mit dem Wischsauger

  1. Sabine Weller am

    Zunächst vielen Dank für Euer tolles Findertool! Ich habe mich letztendlich für den Roborock Dyad entschieden und auch über Eure Seite bestellt. Lieferzeit war ca 8 Tage.
    Von dem Dyad bin ich begeistert! Er ist relativ leise im Vergleich zum Bissell Crosswave. Sein Nachteil im Test, nämlich dass er nicht alleine steht, macht ihn extrem wendig, was beim Putzen wirklich sehr angenehm ist. Die Akkudauer ist ausreichend für das ganze Haus, ca 120 qm. Allerdings muss der Frisch- und Schmutzwassertank einmal gelehrt werden.
    Ich kann den Dyad nur empfelhlen, er reinigt bis zum Rand (mein Hauptkriterium), ist leise und sehr wendig und nach getaner Arbeit reinigt er seine Rollen selbst, so dass sich der Dreck hinter den Rollen sammelt und leicht entfernt werden kann. Die Tatsache, dass er nicht selbst steht, stört mich persönlich nicht, ist aber anfangs tatsächlich gewöhnungsbedürftig.

Mit der Nutzung dieses Formulars, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen kannst du der Datenschutzerklärung entnehmen.