PHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Imh0dHBzOi8vcGFnZWFkMi5nb29nbGVzeW5kaWNhdGlvbi5jb20vcGFnZWFkL2pzL2Fkc2J5Z29vZ2xlLmpzIj48L3NjcmlwdD4NCjwhLS0gU21hcnRob21lQXNzaXN0ZW50IE5lYmVuIExvZ28gLS0+DQo8aW5zIGNsYXNzPSJhZHNieWdvb2dsZSINCiAgICAgc3R5bGU9ImRpc3BsYXk6aW5saW5lLWJsb2NrO3dpZHRoOjcyOHB4O2hlaWdodDoxMTBweCINCiAgICAgZGF0YS1hZC1jbGllbnQ9ImNhLXB1Yi00MTkxOTE4MTk5MjEzODEwIg0KICAgICBkYXRhLWFkLXNsb3Q9IjUwMzA4OTE5NTAiPjwvaW5zPg0KPHNjcmlwdD4NCiAgICAgKGFkc2J5Z29vZ2xlID0gd2luZG93LmFkc2J5Z29vZ2xlIHx8IFtdKS5wdXNoKHt9KTsNCjwvc2NyaXB0Pg==

Amazon – Kassenlose Go-Technologie soll an Flughäfen und in Kinos etabliert werden

0

Amazon möchte mit seiner kassenlosen Go-Technologie in Einzelhandelsgeschäfte mit einsteigen. Die Technologie soll in Flughafengeschäften und Kinos zur Verfügung gestellt werden und der Kundschaft eine schnellere und kostengünstigere Lösung anbieten. 

 

Amazon – Kassenlose Go-Technologie soll an Flughäfen und in Kinos etabliert werden

Amazon betreibt in den USA bereits 16 Amazon-Go-Stores. In diesen ist es möglich, sich einfach Produkte aus den Regalen zu nehmen und wieder hinaus zu gehen. Bezahlt wird über eine App, die beim Eintreten in den Go-Store gescannt wird. Beim Verlassen des Stores gibt es kein klassisches Abkassieren mehr. 

Nun ist Amazon in Gesprächen mit Einzelhändlern wie Flughafengeschäften und Kinos, um seine Go-Technologie in diesen zu etablieren. Das würde die Präsenz im Einzelhandel stärken und der Kundschaft einen schnellen und kostengünstigeren Einkauf, auch außerhalb des Internets, ermöglichen. Ebenfalls kann das Amazon helfen, Anleihen mit Unternehmen zu schließen, die normalerweise als Konkurrenz betrachtet werden. Das würde voraussichtlich zu einem weiteren Wachstum des Cloud-Geschäfts führen. 

 

Geschäftsmodelle

Die Idee ist es, die Technologie im ersten Quartal 2020 zu installieren und bis Ende 2020 Hunderte dieser Läden in Betrieb zu haben. Das installieren der Komponenten stellt sich als so einfach heraus, dass dies schon in nur zwei Wochen bewerkstelligt werden könne.

Amazon hat verschiedene Geschäftsmodelle für seine Drittanbieter-Go-Strategie untersucht. Das Unternehmen wollte einen Prozentsatz des Umsatzes von Waren verlangen, die über die mit Go ausgestatteten Läden gekauft wurden, oder Einzelhändler von vornherein belasten und dann eine monatliche Gebührt entrichten. Jedoch ist noch nicht klar, ob der Amazon-Markenname auf der Go-Hardware gezeigt wird oder welche App die Kunden schlussendlich zum Anmelden verwenden dürfen. 

Ihr wollt in Zukunft keine News mehr verpassen? Dann folgt uns auf FacebookTwitter, dem RSS Feed oder abonniert unseren Newsletter! Auch auf YouTube findet Ihr übrigens viele hilfreiche Videos.

Quelle

Teile den Beitrag mit anderen

Über den Autor

Christoph Schumacher

Als Saugroboter-Experte unterstütze ich das SmarthomeAssistent Team seit 2019. Wenn ich mich nicht gerade mit Saugrobotern beschäftige, bin ich hauptberuflich Werbetechniker und betreibe nebenher ein Tattoostudio. Meine Aufgabe besteht darin, euch mit Wissenswertem, Testberichten und Deals auf dem Laufenden zu halten.

Hinterlasse uns doch ein Kommentar