Arlo Pro 3 im Test – Das edle Überwachungssystem

1

Arlo hat mal wieder ein neues Kamerasystem veröffentlicht und dabei die Pro-Reihe auf ein neues Level heraufgesetzt. Mit der Arlo Pro 3 kommt ein smartes Zwei-Kamera-System zu euch nach Hause, dass nicht nur edel und robust verarbeitet ist, sondern auch mit 2K-Videoaufnahmen und einer Menge Funktionen trumpft. Ich habe die neue Arlo Pro 3 getestet!

 

Arlo Pro 3 im Test – Das edle Überwachungssystem

Zugegeben, die Auswahl an Sicherheitskameras von Arlo ist sehr groß und kann auch schnell mal verwirren. Jedoch haben wir schon mit der bereits getesteten Arlo Ultra festgestellt, dass die Kameras von Arlo extrem hochwertig sind und eine Menge Funktionen beinhalten. Der Luxus hat aber auch seinen Preis. Für die Arlo Pro 3 mit zwei Kameras verlangt der Hersteller momentan 600€. Wer noch mehr Kameras haben möchte, kann dies in einem Set mit bis zu 4 Stück kaufen. Doch da geht der Preis natürlich weiter in die Höhe. Auch einzeln sind diese Kameras für eine Erweiterung zu bestellen. 

Wie sich das edle Kamerasystem in der Praxis schlägt, habe ich für euch herausgefunden. Ich zeige euch in folgendem Bericht, was die Arlo Pro 3 alles kann und ebenso, was es für Abo-Möglichkeiten gibt. 

An dieser Stelle möchte ich mich bei Arlo bedanken, für das Bereitstellen der Pro 3 mit zwei Kameras für diesen Test. 

Lieferumfang & Technische Daten

Geliefert wird die neue Arlo Pro 3 mit zwei Kameras, zwei Akkus, ein Ladekabel, zwei verschiedene Wandbefestigungen (Magnet und Verschraubung – Inkl. Schrauben und Dübel), einem SmartHub, ein Netzwerkkabel, einen Aufkleber für Videoüberwachung und den Kurzanleitungen. 

 

Technische Daten

Maximale Auflösung 2560×1440 (2K)
Bildsensor 4 Megapixel
Videomodi 2K – 1080p – 720p
Videofunktionen AutoTrack und Zoom – HDR – H.264 & H.265 Verschlüsselung
Sichtfeld 160°
Sensorgröße 1/3″
Spotlight 6.500 K – 42 Lux bei 1 M
Bewegungserkennung Einzelner Bewegungsmelder – 130° horizontal
Nachtsicht Infrarot-LEDs (850nm) mit Infrarot-Sperrfilter
Netzteilausgang 5V – 2A
Netzteilanschluss 100-240 V AC – 50/60 Hz
Bereich Für Innen- und Außenbereich
Ditialzoom 12x
Mikrofon Einzelnes Mikrofon mit Geräusch- und Echounterdrückung
Akkubetriebsdauer 3 – 6 Monate
Vollständig geladen über Kamera in 3,5 h
Vollständig geladen über Ladegerät in 2,9 h
Betriebstemperatur -20 – 45 °C
Konnektivität WLAN-Verbindung, Funktionierende Breitbandverbindung mit mindestens 2 MBit/s Upload-Geschwindigkeit
Anforderungen an USB-Geräte USB 2.0
Min. Upload-Geschwindigkeit zu Hause 2-4 MBit/s – optimiert für zwei 2K-Streams gleichzeitig
Zertifizierungen Richtlinien: Konform mit FCC, CE, IC, EU RoHS, EU-REACH, EuP1275, WERCS
Abmessungen Kamera 316g schwer – 89 x 52 x 78,4 mm
Garantie 1 Jahr
Konnektivität Alexa und Google

 

Detailansicht

Das Arlo Pro 3 Set kommt mit zwei Kameras und einem SmartHub, der als virtuelle Brücke dient. Hier möchte ich nochmals genauer auf diese Geräte eingehen.

 

Kameras

Die Arlo Pro 3 Kameras kommen in einem schlichten Schwarz-Weiß daher. Sie ähneln unglaublich der Arlo Ultra und sind mindestens genauso gut verarbeitet. Sie sehen wirklich sehr schön aus. Auf der Front, komplett in schwarz gehalten, erkennt man weiter oben das eingebaute LED-Flutlicht, das wirklich sehr sehr hell strahlt und Räume über Nacht gut ausleuchten kann. Mittig sitzt die 2K Kamera, die gestochen scharfe Bilder aufnehmen kann. Etwas weiter unten sitzt der Lautsprecher, der für eine 2-Wege-Kommunikation gedacht ist. Das Gehäuse, komplett in weiß gehalten, besteht komplett aus Kunststoff, fühlt sich jedoch sehr schön an. Auch das stattliche Gewicht merkt man sofort, was den Eindruck eines teuren Gerätes hinterlässt. 

Auf der Unterseite gibt es einen magnetischen Anschluss für das Ladekabel, das wirklich nur selten angebracht werden muss, da der Akku jeder Kamera wirklich erstaunlich lange durchhält. Wir sprechen hier von 3 – 6 Monaten mit einer einzigen Aufladung von 3,5 Stunden. Neben dem Anschluss ist ein Knopf, der nach Betätigung das Gehäuse entfernen lässt. Dahinter befindet sich der Akku, der einfach ausgetauscht oder herausgenommen werden kann. Ebenso befindet sich ein kleiner Sync-Knopf für die manuelle Synchronisation mit dem SmartHub. 

SmartHub

Der mitgelieferte SmartHub stellt das Herz des Systems da. Das in weißen Kunststoff getauchte Gerät, wird durch eine LAN-Verbindung mit dem Router direkt verbunden und bietet somit eine flüssige Verbindung. Auf der Rückseite sind verschiedene Anschlüsse in eine Mulde eingebettet. Man kann dort den Hub mit einem LAN-Kabel verbinden, ein USB-Stick anbringen um Aufnahmen direkt auf diesem zu speichern und man kann durch einen Sync-Knopf die Kameras manuell Synchronisieren. Auf der Front ziert groß das Arlo-Logo und eine kleine Status-LED signalisiert die Verbindung zu den Kameras. 

Abo

Die Arlo Pro 3 wird wie die Arlo Ultra und auch alle anderen Arlo Kameras in die hauseigene App eingebunden. Diese ist durch eine Kurze Anmeldung aktiviert und bietet eine Fülle an Funktionen an. Alles funktioniert über eine App. Diese erkennt die Kameras und den SmartHub auf Anhieb und bindet alles zusammen auf eine übersichtliche Startseite. 

 

Abonnementmöglichkeiten

Die Arlo Pro 3 ist mit oder ohne monatliches Abo zu benutzen. Jedoch werden ohne Abo auch nützliche Funktionen außer betrieb gesetzt. 

Das angebotene Abo nennt sich Smart Premier und ist für 2,97€ Monatlich mit einer einzelnen betriebenen Kamera verfügbar. Wer bis zu 5 Kameras verwalten möchte, was bei dem Arlo Pro 3 Set mit zwei Kameras von Nöten ist, bezahlt monatlich 8,99€. Das sind pro Jahr immerhin 107,88€! Man sollte sich also genau überlegen, ob die durch ein Abo zur Verfügung stehenden Funktionen wirklich notwendig für einen sind. Immerhin kann man die Funktionen alle kennenlernen, da beim Kauf das Abo für 3 Monate kostenlos zur Verfügung steht.  

Folgende Funktionen sind ohne Abo möglich:

  • Live-Video-Streaming
  • Benachrichtigungen über komplette Bewegungserkennung

Folgende Funktionen sind mit Abo möglich:

  • Videoaufnahmen speichern in der Arlo-Cloud für 30 Tage
  • Live-Video-Streaming
  • Benachrichtigungen über komplette Bewegungserkennung
  • Aussagekräftige, interaktive Benachrichtigungen
  • Erkennung von Personen, Fahrzeugen und Tieren
  • Paketerkennung
  • Cloud-Aktivitätszonen
  • Freund anrufen

App & Funktionen

Die Arlo Pro 3 wird wie die Arlo Ultra und auch wie alle anderen Kamerasysteme des Herstellers in einer einzigen App betrieben. Das bedeutet, man brauch keine eigene App für jede Kamera und kann über eine Plattform auf alles zugreifen. Das ist wirklich schön gemacht! Auch der Aufbau der App ist durchaus übersichtlich und Kundenfreundlich gestaltet. Eine einzige Startseite zeigt jede eingebundene Kamera und jedes Bild kann gleichzeitig Live-geschaltet werden. Die Funktionsfülle ist beachtlich und hier zeige ich euch die tollsten Funktionen auf einen Blick.

 

Live-Ansicht

In der App ist es möglich, sofort Live ins geschehen einzusehen. Auf der Startseite wird jede eingebundene Kamera angezeigt und jedes Bild kann man gleichzeitig Live mitverfolgen. Ebenso ist auf jede einzelne Kamera zugreifbar durch kleinere Funktionen direkt im Bild.

So lässt sich durch einfaches drücken auf verschiedene Buttons das LED-Licht einschalten, den Ton ein- und ausschalten, eine Aufnahme starten, ein Foto schießen, das bild auf das volle Display skalieren oder über die Kamera und das Smartphone kommunizieren. 

 

Standard-Kameraeinstellungen

In den Einstellungen jeder einzelnen Kamera, kann man diese für seine Bedürfnisse einrichten. In diesen kann man die ausgewählte Kamera ein- oder ausschalten, die Akkubetriebszeit einsehen, die Geräteinfos einsehen und die Kamera perfekt positionieren und die Bewegungserkennung testen. Ebenso wird angezeigt, ob die Kamera mit dem SmartHub verbunden ist oder nicht. 

 

Videoeinstellungen

In den aufgeführten Videoeinstellungen kann man nochmals jede Kamera feineinstellen. Somit ist HDR ein- oder ausschaltbar, die Helligkeit kann angepasst werden, das Auto-Zoom eingeschaltet werden, das bild gedreht werden und so weiter.

Das Auto-Zoom ist besonders interessant. Durch aktivieren dieses Punktes, verfolgt die Kamera die Person die durch das Bild läuft und Zoomt zusätzlich noch heran, um ein besseres und schärferes Bild anzuzeigen. Im Energiemanagement ist es möglich, durch verschiedene Bildauflösungen, den Akku entweder voll auszulasten oder durch eine geringere Auflösung zu schonen. Ebenso ist der Weitwinkel manuell einstellbar. Dabei kann man zwischen 160°, 125° und 110° auswählen. Der Nachtmodus ist ebenso individuell einstellbar. Dabei kann entschieden werden, ob bei einer erkannten Bewegung die bekannte Schwarz-Weiß-Nachtsicht erfolgen soll oder die eingebaute LED anspringen soll, um ein Bild in Farbe wiederzugeben. 

 

Aktivitätszonen

Die Kamera bietet die Möglichkeit, bestimmte Bereiche im Bild durch Zonen auszuschließen. Das bedeutet, dass eingezeichnete Bereiche aktiviert werden. Sobald in diesen Bereichen eine Bewegung erkannt wird, fängt sie an aufzunehmen. Alles drum herum um diese eingezeichnete Zone wird nicht aufgenommen. Das ist vor allem im Außenbereich wirklich wertvoll, da es bei starken Wind durchaus zu anderweitigen Bewegungen kommen kann und die Kamera dann ständig auslöst. 

 

2-Wege-Kommunitkation

Mit der Arlo Pro 3 ist man in der Lage, durch einfaches öffnen der App, mit einer gefilmten Person zu kommunizieren. Dafür hat die Kamera ein Lautsprecher und ein Mikrofon verbaut bekommen. Der Ausgegebene Ton aus der Kamera ist wirklich gut und die Kommunikation erfolgt ohne große Zeitverzögerung. Der persönliche Austausch mit dem Postboten ist also auch von unterwegs möglich. 

 

Arlo Smart

Hier findet man die durch das Abo mögliche Einstellungen. Somit kann man unter dem Punkt Smart-Benachrichtigungen, einstellen, was bei der Bewegungserkennung auch erkannt werden soll. Dabei kann man zwischen Personen, Fahrzeuge, Tiere und andere Bewegungen unterscheiden. Die Kamera ist so intelligent und unterscheidet dies selbstständig. 

Ebenso ist es möglich, sich über Rauch- bzw. Kohlenstoffaufkommen alarmieren zu lassen. Diese werden durch Audioalarme von externen Meldern registriert und weitergeleitet. 

 

Paketerkennung

Bei uns noch nicht so sehr bekannt aber in Amerika schon gang und gebe ist die Paketerkennung. Diese ist mit der Pro 3 einstellbar und lässt die Kamera erkennen, sobald ein Paket vor der Türe abgestellt wurde. Über eine Push-Benachrichtigung aufs Smartphone wird man darüber informiert. 

 

Bibliothek

In der eigenen Kategorie Bibliothek werden alle Bewegungsaufnahmen abgelegt und sind jeder Zeit einsehbar. Diese lassen sich dann einfach exportieren und sind somit auch teilbar. 

 

Modus

Im Bereich Modus findet man einige Möglichkeiten, die Kameras in Alarmbereitschaft zu setzen. Durch die Bewegungserkennung ist es möglich, jede noch so kleine Bewegung aufzunehmen und sich daraufhin benachrichtigen zu lassen. Wie genau man das anstellen möchte, das ist jedem selbst überlassen. Es gibt die Möglichkeit, die Bewegungserkennung dauerhaft einzuschalten, sie dauerhaft auszuschalten, sie per Zeitplan zu aktivieren oder sogar mithilfe des Standortes zu aktivieren. 

 

App in der Übersicht

Fazit

Mit der Arlo Pro 3 ist es Arlo gelungen, mal wieder ein Prachtstück an Kamerasystem auf den Markt zu bringen. Die Neue Pro 3 beinhaltet genau die selben Funktionen wie die Arlo Ultra, kann jedoch nur in 2K aufnehmen. Das ist für ein Überwachungsystem jedoch in meinen Augen völlig ausreichend. 

Ob für den Innen- oder Außenbereich, die Arlo Pro 3 ist für jede Anforderung gewappnet und glänzt durch ein wirklich wunderschön edles Auftreten und einer qualitativ hervorragenden Verarbeitung. Genauso hervorragend ist die Fülle an Funktionen die mit ihr möglich ist. Jedoch sind die innovativsten Funktionen leider an ein Abonnement gebunden, das zu dem doch recht hohen Anschaffungspreis von 600€ für das Zwei-Kamera-System, noch einmal einen weiteren Unterhaltspreis oben drauf schlägt.

Arlo Pressebild

Ein iOS-Gerät kostet ein Vermögen, jedoch wird es gekauft, da es das edle Accessoire und Statussymbol an der Seite seines Besitzers ist. So verhält es sich auch mit der Arlo Pro 3. Es gibt deutlich günstigere Alternativen zu dem Kamerasystem von Arlo, jedoch besitzt die Pro 3 einen gewissen Charm, dem man schnell verfallen kann. Wer möchte nicht gerne das edelste und teuerste Stück?

 

Kaufen oder nicht kaufen?

Mit der Arlo Pro 3 kommt ein hervorragendes und mit Funktionen vollgestopftes Überwachungssystem in euer Zuhause, dass so manche Herzen höher schlagen lässt. Jedoch ist der Preis von 600€ nicht günstig und so sollte man überlegen, ob man in diesem Fall nicht zu einer Alternative greifen sollte. Natürlich ist dieses System das Non-Plus-Ultra und man wird sehr sehr glücklich damit, andererseits tun es auch die günstigeren Geräte. 

Wer Wert auf Qualität, Funktionsumfang und einer anständigen Appsteuerung legt und wem der Preis dafür nicht zu hoch sein kann, dem empfehle ich blind zur Arlo Pro 3. Für alle anderen ist das Umschauen nach einer Alternative ratsam. 

Ihr wollt in Zukunft keine Testberichte mehr verpassen? Dann folgt uns auf FacebookTwitter, dem RSS Feed oder abonniert unseren Newsletter! Auch auf YouTube findet ihr übrigens viele hilfreiche Videos!

Hinterlasse uns einen Kommentar

  1. Peter_Jansen am

    Arlo wirbt bei der Pro 3 mit einer intelligenten integrierten Sirene, unterstützt aber nicht die Objekterkennung (Personen, Fahrzeuge etc.) bei der automatischen Auslösung eines Sirenenalarms.

    Das ist ganz klar irreführendes Marketing (es werden lediglich wie bei der Pro 2 nur allgemeine Bewegungen erkannt und führen dann z.B. bei Regen zu einem Sirenenalarm, also alles andere als intelligent).

    Der Verbraucherschutz ist informiert

Mit der Nutzung dieses Formulars, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen kannst du der Datenschutzerklärung entnehmen.