Kann die Apple Watch bald auch Blutzucker und Blutalkoholspiegel messen?

0

Aus neusten Informationen geht hervor, dass die Apple Watch möglicherweise bald neben Herzfrequenz und EKG auch den Blutzucker und Blutalkoholspiegel messen kann.

Messung des Blutzuckers und des Blutalkoholspiegels mit der Apple Watch

Nach neuen Informationen, die über einem der Geschäftspartner von Apple hervorgehen, sollen diese Werte möglicherweise bald von der Smartwatch gemessen werden können. Laut der amerikanischen Zeitung “The Telegraph” ist Apple der größte Kunde des britischen Elektronik-Start-ups Rockley Photonics. Dieses hat nicht-invasive optische Sensoren entwickelt, mit denen mehrere blutbezogene Gesundheitsdaten erfasst werden können. Darunter z.B. Blutzucker, Blutdruck und Blutalkoholspiegel. Diese sind meist nur mit invasiveren medizinischen Geräten nachweisbar. Die Sensoren des britischen Start-Ups strahlen Infrarotlicht durch die Haut – ähnlich wie die bereits vorhandenen Sensoren auf der Unterseite der Apple Watch.

Dass der größte Kunde von Rockley Apple ist, kam raus, als sich das britische Unternehmen darauf vorbereitete, an die New Yorker Börse zu gehen. In den dafür notwendigen Unterlagen heißt es, dass in den letzten zwei Jahren der größte Umsatz von Rockley durch Apple erzielt wurde. Zudem stand in den Dokumenten, dass eine laufende Liefer- und Entwicklungsvereinbarung mit dem Unternehmen abgeschlossen wurde und erwartet wird, dass der größte Teil seines Umsatzes weiterhin durch Apple erwartet wird.

Durch diese Hinweise ist es naheliegend, dass die Technik von Rockley Phonics früher oder später Einzug in die Apple Watch erhalten. Das Unternehmen hat gesagt, dass seine Sensoren der nächsten Generation bereits 2022 in Consumer-Smartwatches und weiterer Geräte enthalten sein könnten. Das könnte mit der Apple Watch-Series 8 der Fall sein.

Es gibt bereits Gerüchte, dass die Apple Watch Series 7 eine Blutzuckermessung enthalten würde. Das Statement von Rockley könnte aber darauf schließen lassen, dass sich diese Funktion verzögert und erst 2022 zur Verfügung stehen wird.

Wenn ihr euch zu dem Thema austauschen wollt, schaut doch mal in unserer Gruppe “Sport & Fitness Zuhause – Smarte Geräte machen’s möglich!” auf Facebook vorbei. Dort findet ihr eine riesige Community, die sich übergreifend mit smarten Themen beschäftigt!

Quelle

Hinterlasse uns einen Kommentar

Mit der Nutzung dieses Formulars, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen kannst du der Datenschutzerklärung entnehmen.