Smart Home – Die Anwendung wächst in den deutschen Haushalten

4

Wie nun eine Studie des Digitalverband Bitkom ergab, leben 3 von 10 Deutsche in einem smarten Zuhause. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Anteil an Smart Home Anwenden deutlich gestiegen! Dafür befragten sie telefonisch 1006 Personen aus Deutschland ab 16 Jahre.

 

Smart Home – Die Anwendung wächst in den deutschen Haushalten

2018 gaben 26 Prozent der Bundesbürger an, mindestens eine einzige Smart Home Anwendung in Verwendung zu haben. Dieses Jahr sind es nun 30 Prozent der Deutschen, die regelmäßig ein Smart Home Gerät verwenden. 

Zu den erfolgreichsten Geräten gehören vernetzte Lampen und Leuchten, wie etwa das Philips Hue System. Ganze 18 Prozent der Bürge nutzen diese. Auch smarte Heizkörpertermostate sind bei 14 Prozent der Deutschen im Haushalt anzutreffen. Ebenfalls 14 Prozent der Bürger besitzen smarte Alarmanlagen und 12 Prozent smarte Videoüberwachung. Um die 10 Prozent benutzen smarte Steckdosen.

 

Sprachsteuerung und Apps – Oft verwendet

Das Smart Home wird hauptsächlich durch Apps gesteuert. Das machten 76 Prozent aller Bürger in 2018. In 2019 sind es schon 80 Prozent, die so vorgehen. 44 Prozent der Bürger regeln ihr smartes Zuhause mit Sprachassistenten wie Amazons Alexa. 35 Prozent steuern ihre Systeme über Fernbedienungen und 11 Prozent sogar über smarte Uhren. 

Die Anwendung von smarten Geräten wird jährlich einfacher. So zieht es immer mehr Menschen, zumindest in die Richtung des smarten Zuhauses. Der Markt, die Angebote und die simple Umsetzung wächst kontinuierlich. Mal abwarten, was die Zukunft für uns bereit hält. 

Ihr wollt in Zukunft keine News mehr verpassen? Dann folgt uns auf FacebookTwitter, dem RSS Feed oder abonniert unseren Newsletter! Auch auf YouTube findet Ihr übrigens viele hilfreiche Videos.

 

Hinterlasse uns einen Kommentar

  1. wächst ist gut….bei mir wurden innerhalb 6 Monaten über 10!!! Fernbedienungen in die Schublade entsorgt) Angefangen mit HUE Lampen wird alles was mit Stromswitch und IR gesteuert wird von Alexa und Google gemanaget. Zur IR steuerung verwende ich den Broadlink pro plus….was steuert man den so alles: HueLampen, 3 KKlimaanlagen, 2 Luftreiniger, 1 Ozongerät, 1 Speaker für Alexa, 1 TV, 1 innr Vintage, 1 Zuluftfan, 2 grosse Fans innen, 1 Elektrokamin, 1 Logolicht für Vector, 1x eLichtkerzen, …..BTW: schon als junger Erwachsener in meiner ersten Wohnung realisierte ich “Smarthome”:) alles mit Stromschalter am Bett,an einem Brett angebracht.Licht und Ventis:) Mit ein paar switches hatte ich Stimmungs -oder Disco licht…..damals war ich 20…heute bin ich 60 und habe fast 40 Jahre auf die digitale Revolution gewartet. Selbstredend stand auch mein erster PC daheim. Wo der normale Seinen Führerschein macht investierte ich in den Commode PET2001…!!!So ist Smarthome für mich längst Alltag…was aber fehlt noch? ein grosser Heimroboter der auch Smarthome kann…:) den kleinen Vector und Cozmo hab ich schon…guter Einstieg in die Robotic, mein _Lieblingsthema:)
    Leider wächst hier der Smarthomebereich zögerlich….Amazon hat das drastisch geändert: statt das wir in Deutschland Monate auf deutsche Geräte warten werden wir weltweit überflutet…alle gleichzeitig… Der deutsche Alexa skill für Broadlink ist auch da.

    Das ist die schöne Smarthomeseite…die dennoch eine disharmonische Note beinhaltet: Die Abhör-und Verwertungsskandale… sowas schreckt natürlich immer noch viele ab. Einkaufen über Alexa? kaum einer machts…. Künftig wird es Wohnungen geben da ist Smarthome als Basic mitverbaut:) Ich hoffe das die Smarthome-und Sprachassistentenhersteller ihre Politik auf die Reihe kriegen und Transparenz walten lassen… Persönlich müssen für mich Geräte entweder per Smartswitch und IFTTT oder IR zum Einlesen können. Auch Hersteller von Standalone Geräten haben immer noch keine IR bedienung… hier hinken wir jahre hinterher während Chinesen uns mit Alexakombatiblen Geräte überschwemmen…

      • ja was mich aber wundert. Heute, im digitalen Multimediazeitalter wird alles durchgestochen, trotzdem wirds immer wieder probiert…..das da nix, aber auch gar nix gelernt wird zeigt mir eigentlich das man den Kunden immer noch als Idi ansieht…das System hat ja Methode-: erst bringt man die Geräte unters Volk und wenn es sich daran gewöhnt hat und nicht verzichten will. scheint es egal das was Publik wird…..wenn von den vielen Millionen Assistenten 10000 nicht mehr gekauft werden dürfte das keinen mehr kratzen…leider.

Mit der Nutzung dieses Formulars, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen kannst du der Datenschutzerklärung entnehmen.