Wearables können langfristige COVID-19-Auswirkungen erkennen

0

Seit Beginn der COVID-19- Pandemie haben einige Studien erforscht, ob Wearables in der Lage sind langfristige Auswirkungen nach einer Erkrankung an dem Virus erkennen können.

 

Wearables können Langzeit- Auswirkungen einer COVID- 19- Erkrankung erkennen

Auf JAMA- Network findet sich ein neuer Bericht, der über die Erkennung von Langzeit- Auswirkungen einer COVID- 19- Erkrankung durch Wearables berichtet. Wie die New York Times berichtete, stammen die neuen Daten aus der Studie Digital Engagement and Tracking for Early Control and Treatment (DETECT), die von Wissenschaftlern des Scripps Research Translational Institute in Kalifornien durchgeführt wurde.

Über einen Zeitraum von 10 Monaten (25.03.20 bis 24.01.21) wurden von 37.146 Erwachsene aus den USA über die Forschungs- App MyDataHelps Daten von Wearables gesammelt, um individuelle Veränderungen im Zusammenhang mit einer Viruserkrankung – einschließlich COVID-19 – besser verstehen zu können.

Bereits im Oktober 2020 berichteten Forscher, dass die Kombination von Daten aus Wearables mit zusätzlich selbst gemeldeten Symptomen zu einer genaueren Erkennung von COVID- 19- Fällen führt, als nur die Symptome selbst zu beobachten.

In der neuen Studie haben sich die Forscher der Langzeit- Auswirkungen einer Corona- Erkrankung gewidmet und zunächst die Daten von Fitbit- Nutzern ausgewertet. Dabei zeigte sich, dass die Wearables von Fitbit in der Lage sind, nachhaltige Veränderungen zu erkennen. „Es gab eine viel größere Veränderung der Ruheherzfrequenz bei Personen, die Covid hatten, im Vergleich zu anderen Virusinfektionen“, sagte Jennifer Radin, Epidemiologin bei Scripps. “Wir haben auch eine viel drastischere Veränderung in Schritt und Schlaf.”

Weitere Highlight:

Die Wissenschaftler fanden auch heraus, dass etwa neun Tage, nachdem Teilnehmer mit Covid zum ersten Mal Symptome meldeten, ihre Herzfrequenz sank. Nach diesem Einbruch, der bei anderen Erkrankungen nicht beobachtet wurde, stieg ihre Herzfrequenz wieder an und blieb monatelang erhöht. Es dauerte im Durchschnitt 79 Tage, bis sich ihre Ruheherzfrequenzen wieder normalisierten, verglichen mit nur vier Tagen bei denen in der Nicht-Covid-Gruppe.

Auch der Schlaf und die körperliche Aktivität kehrten bei Patienten mit Covid-19 im Vergleich zu denen mit anderen Beschwerden langsamer auf den Ausgangswert zurück, fanden Dr. Radin und ihre Kollegen heraus.

Die Forscher identifizierten eine kleine Untergruppe von Menschen mit Covid, deren Herzfrequenz ein bis zwei Monate nach der Infektion mehr als fünf Schläge pro Minute über dem Normalwert blieb. Fast 14 Prozent der Erkrankten fielen in diese Kategorie, und ihre Herzfrequenz normalisierte sich im Durchschnitt nicht länger als 133 Tage.

Dr. Radin bestätigte außerdem, dass weitere Forschungen zu diesem Thema in Zukunft geplant sind:

Wir wollen die Langzeitsymptome besser erfassen, damit wir die physiologischen Veränderungen, die wir sehen, mit den Symptomen vergleichen können, die die Teilnehmer tatsächlich erleben”, sagte Dr. Radin. „Dies ist also wirklich eine Vorstudie, die viele weitere Studien eröffnet.

Wenn ihr euch zu dem Thema austauschen wollt, schaut doch mal in unserer Gruppe “Sport & Fitness Zuhause – Smarte Geräte machen’s möglich!” auf Facebook vorbei. Dort findet ihr eine riesige Community, die sich übergreifend mit smarten Themen beschäftigt!

Quelle

Hinterlasse uns einen Kommentar

Mit der Nutzung dieses Formulars, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen kannst du der Datenschutzerklärung entnehmen.