Amazon Alexa soll zukünftig menschliche Gespräche führen können

0

Wenn wir ehrlich sind, ist die Kommunikation mit Amazon Alexa heutzutage eher ein Frage-Antwort-Spiel. Das soll sich jedoch zukünftig, laut dem Senior Vice President und leitenden Wissenschaftler für Alexa, Rohit Prasad, ändern. Die Gespräche sollen menschlicher werden, indem Alexa Zusammenhänge und Emotionen erkennt.

Menschliche Dialoge mit Amazon Alexa führen

Seit Einführung von Alexa hat sich schon viel getan. Aber die Konversation mit Alexa soll in ferner Zukunft noch menschlicher werden, so Prasad in einem Interview mit TechCrunch. Wenn du zum heutigen Stand Alexa nach Informationen zum Wetter bittest, dann bekommst du genau diese Information für deinen Ort. Das ist relativ einfach zu beantworten und ähnlich einer Suche mit einer Suchmaschine im Internet.

Doch menschliche Gespräche sind wesentlich komplexer. Die Konversation zwischen zwei Menschen folgt selten einer vordefinierten Struktur. Es geht in seltsame und unerwartete Richtungen. Ein Thema geht in ein anderes über, wenn gemachte Erfahrungen und Erinnerungen mit ins Gespräch eingebracht werden. Hinzu kommen Mimik und Tonlage der Gesprächspartner.

Amazon lernt vieles aus den Anfragen der Nutzer, so auch derzeit, wo es viele Anfragen zum Thema „Inflation“ gibt. „Alexa muss ein Experte für viele Themen sein“, erklärt Prasad. „Das ist der große Paradigmenwechsel, und es dauert eine Weile, bis diese Art von Expertise erreicht ist. Auch „Empathie“ spielt bei der Gesprächsführung eine wichtige Rolle. Alexa muss versteckte Hinweise des Nutzers erkennen können, um dann zum Beispiel mit einer sanften und ruhigen Stimme zu antworten, wenn die Lieblingsmannschaft des Fragestellers verloren hat. Wir als Menschen lernen das durch Erfahrung ab dem Kindesalter, einer KI solche Logiken beizubringen dürfte viele Jahre Entwicklungszeit in Anspruch nehmen und nicht einfach werden. Das ist kein Schalter den man einfach umlegen kann.

Alexa bleibt eine künstliche Intelligenz 

Auf die Frage, wie Alexa in 10 bis 15 Jahren aussehen könnte, erklärt Prasad, dass es vor allem um die Wahlmöglichkeiten geht – wobei es weniger darum geht, Alexa mit individuellen und einzigartigen Persönlichkeiten auszustatten, sondern vielmehr darum, den Nutzern eine flexible Computerplattform zu bieten.

„Sie (Alexa) sollte alles können, was man will“, sagt er. „Es geht nicht nur um die Stimme, sondern um Intelligenz im richtigen Moment, und hier kommt die Umgebungsintelligenz ins Spiel. Sie sollte Ihnen in einigen Fällen proaktiv helfen und Ihre Bedürfnisse vorhersehen. Wenn der Punkt erreicht ist, an dem nicht mehr zwischen KI und einem Menschen zu unterscheiden ist, sollte es immer noch transparent sein, das Alexa eine künstliche Intelligenz ist. Bis dahin ist es aber noch ein langer Weg.

Wir hatten auch bereits über eine andere Funktion berichtet, wo Amazon präsentiert, wie Alexa die Stimme der „verstorbenen“ Großmutter imitiert.

Info

Wenn du dich zum Thema austauschen willst, dann schau doch mal in unserer „Smart Speaker Gruppe“ auf Facebook vorbei. Dort findest du eine riesige Community, mit der du dich zu sämtlichen Smart Speaker Themen austauschen kannst!

Hinterlasse uns einen Kommentar

Mit der Nutzung dieses Formulars, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen kannst du der Datenschutzerklärung entnehmen.