Dyson Pure Hot + Cool Link – Stromkosten & Stromverbrauch

5

Mit dem Dyson Pure Hot + Cool Link hat die Firma Dyson einen innovativen, smarten und mit Amazon Alexa steuerbaren Luftreiniger mit Ventilation- und Heizlüfterfunktion auf den Markt gebracht. Schon eine ganze Weile steht der aufgemotzte Ventilator bei mir zuhause auf dem TV-Regal. Nun stellte ich mir natürlich die Frage, was verbraucht das Gerät eigentlich an Strom?

 

 

Dyson Pure Hot + Cool Link – Stromkosten & Stromverbrauch

Wirkliche Angaben dazu findet man im Internet eher selten, was aber auch kein Wunder ist. Je nach Einstellung verbraucht das Gerät eine andere Wattzahl an Strom. Jetzt habe ich mich mit einem Strommessgerät an die Sache herangewagt und kann euch hier meine durchschnittlichen Werte vorstellen.

 

Was genau wurde gemessen?

Das Gerät hat eine Vielzahl an Modi, die sich vollautomatisch, je nach Bedarf, von alleine einstellen. Natürlich ist auch eine manuelle Umschaltung aller Funktionen mit der mitgelieferten Fernbedienung möglich. Mir war es wichtig die Werte auszulesen, die auch wirklich angewandt werden. So stellte ich fest, dass die Wattzahl sich nicht veränderte, wenn man die Temperatur erhöhte oder senkte. Das bedeutet aber nicht, dass der Stromverbrauch nicht steigt. Das Gerät schaltet sich einfach nur früher oder später ab, was dann hinten raus natürlich für einen höheren oder niedrigeren Verbrauch sorgt. Es es in diesem Fall also eine Momentaufnahme. Auch verändert er sich nicht, wenn das Gerät ausgeschaltet oder im automatischen Erkennungsmodus ist. Ebenfalls keine Einflüsse auf die Stromversorgung hat es, wenn ich den Punktluftstrom oder den Raumluftstrom eingestellt habe.

Gemessen habe ich den Durchschnittswert im Ventilationsmodus bei verschieden hoher Ausstoßstufe. Genauso mit einfließen lassen habe ich die vollautomatische Drehung des Gerätes. Natürlich war mir aber vor allem wichtig herauszufinden, was das Gerät im Heizmodus verbraucht und ob es mit einem einfachen Heizlüfter gleichzustellen ist?

 

Erste Ergebnisse des Dyson Pure Hot + Cool Link

Also ran mit dem Strommessgerät an die heimische Steckdose und rein das Netzkabel des Dyson Pure Hot + Cool Link. Als erstes ist mir aufgefallen, dass das Gerät mit 4,2 Watt im ausgeschalteten Zustand und im automatischen Stillstand, keinen Unterschied macht. Wer sein Gerät also vorsorglich abschaltet, muss das in Zukunft nicht mehr machen. Das Gerät verbraucht abgeschaltet genau so viel Strom, wie im Automodus, wenn es still steht. Sobald es sich aber von alleine aktiviert, verbraucht es natürlich wieder mehr Strom.

Bei einem zugrunde gelegten Wert von 28 Cent pro kWh und dem Standby Verbrauch von 4,2 Watt, kommt man übrigens Jahreskosten von ca. 10,30€.

Angetan war ich von dem Stromverbrauch im Ventilatormodus. Dieser ist im Gegensatz zu anderen Ventilatoren relativ gering. Die Ernüchterung kam aber recht prompt, als ich die Heizstufe dazu schaltete. Hier explodierten die Werte regelrecht.

 

Tabelle – Kühlung des Dyson Pure Hot + Cool Link

In der linken Spalte könnt ihr nun die Wattzahl der jeweiligen Ventilatorstufe ohne Heizen und auch ohne automatische Drehung des Gerätes ablesen. In der rechten Spalte seht ihr die Wattzahl der jeweiligen Ventilatorstufe ohne Heizen, aber mit automatischer Drehung des Gerätes.

1. Stufe – 6,1 Watt 1. Stufe – 8,2 Watt
2. Stufe – 7,2 Watt 2. Stufe – 8,6 Watt
3. Stufe – 8,6 Watt 3. Stufe – 10,7 Watt
4. Stufe – 11,4 Watt 4. Stufe – 12,8 Watt
5. Stufe – 13,7 Watt 5. Stufe – 15,1 Watt
6. Stufe – 17,4 Watt 6. Stufe – 18,8 Watt
7. Stufe – 21,4 Watt 7. Stufe – 22,8 Watt
8. Stufe – 25,5 Watt 8. Stufe – 27,9 Watt
9. Stufe – 31,8 Watt 9. Stufe – 33,2 Watt
10. Stufe – 38,1 Watt 10. Stufe – 39,8 Watt

 

 

Tabelle – Heizen des Dyson Pure Hot + Cool Link

In dieser Tabelle seht ihr jetzt den Stromverbrauch in der jeweiligen Ventilatorstufe mit eingeschalteter Heizfunktion. Ob sich das Gerät nun dreht oder nicht dreht, habe ich hier außen vor gelassen. Die Werte haben sich dabei zu geringfügig verändert und sind deshalb kaum der Rede wert.

1. Stufe – 1480 Watt
2. Stufe – 1546 Watt
3. Stufe – 1613 Watt
4. Stufe – 1683 Watt
5. Stufe – 1750 Watt
6. Stufe – 1814 Watt
7. Stufe – 1880 Watt
8. Stufe – 1941 Watt
9. Stufe – 2005 Watt
10. Stufe – 2025 Watt

 

 

Mein persönliches Fazit zum Dyson Pure Hot + Cool Link

Wer sich einen anständigen Ventilator mit allerlei zusätzlichen Funktionen kaufen möchte, der ist mit dem Dyson Pure Hot + Cool Link auf der sicheren Seite. Die Preise fallen rapide, da inzwischen schon ein Nachfolger auf dem Markt ist. Dennoch taucht das Gerät immer noch mit einem noch stattlichen Preis auf.

Der Dyson hübscht jede heimische Möbelgarnitur mit seinem ansprechenden Design und den fehlenden Rotorblättern auf. Auch der Stromverbrauch im Ventilatormodus ist vergleichsweise niedrig und funktioniert auch ausreichend gut an heißen Sommertagen. Zusätzlich reinigt es noch vollautomatisch eure Räumlichkeiten von schlechter Luft. Auch die Heizfunktion funktioniert tadellos und heizt euer Zuhause so schnell auf, wie es nur die großen Heizlüfter tun. Der Stromverbrauch im Heizmodus ist dabei aber leider nicht viel besser, als bei anderen Heizlüftern der Fall ist. Für eine gewisse Leistung wird eben eine gewisse Energie benötigt. Wie sagt man so schön: Der Sommer ist mal wieder in jeder Hinsicht „Hui“ und der Winter „Pfui“.

Wem die Stromkosten für die Heizfunktion zu hoch ist und auf diese gänzlich verzichten kann, der findet im Sortiment des Herstellers auch passende Geräte ohne die genannte Heizfunktion.

Ihr wollt in Zukunft keine Berichte mehr verpassen? Dann folgt uns auf FacebookTwitter, dem RSS Feed oder abonniert unseren Newsletter! Auch auf YouTube findet ihr übrigens viele hilfreiche Videos!

Hinterlasse uns einen Kommentar

  1. Wundert mich das dieser Dyson Beachtung findet….erstens gibts den schon länger, zweitens hat er einen Preis wo der Name mitbezahlt wird! Dafür kriegt man aber ein edles Teil das seinen Zweck erfüllt. Ich selbst besitze den Dyson 360 Eye Saugroboter, weil mich nur dieser von einem richtig starken Sauger mit Navi und mapping überzeugt hat. Das Heizen Strom verbraucht ist nicht neu! ich heize mit einem schönen elektro Kamin mit Feuerchen.:) Kein Smarthome Enthusiast rechnet die Stromrechnung aus….Soviele Netzteile, Geräte, 55 Zoll TV-Moni, PC etc . über 10 Fernbedienungen sind in der Schublade weil Alexa und Google die Kontrolle haben. Wenn ich bei mir Stromdetails bräuchte wäre der einzig logische Schluss: alles abschalten:)

    • Christoph hatte den bereits und ihn interessierte damals die Frage 🙂 Deshalb hat er sich der Frage nun mal angenommen.
      Ich finde den Stromverbrauch schon informativ und mache mir auch hin und wieder Gedanken dazu. Schaden kann es meiner Meinung nach auf jeden Fall nicht 🙂

      • Achso, ok…die idee ist ja gut, nur es fehlt die praktische Umsetzung. D,h. was Smarthomebesitzer bräuchten ist eine Zentrale Steuer-und Messstelle. Geräte aller Hersteller müssen damit kommunizieren können, egal welche Marke. Die Zentrale registriert und misst alle Geräte, und den übrigen Verbrauch, zB. Netzteile…Diese könnte mich informieren was ich noch an Reserven habe. Das hilft Spannungs-bzw. Stromspitzen zu vermeiden. Bin ich am Limit blockiert die Steuerung alle anderen Geräte bis ich wieder Stromressourcen durch abschalten freigebe. Läuft etwas länger werde ich gefragt ob ider Stromfresser benötigt wird…zB. Desk nachrichten, Assistenten App. …. Es wäre so möglich alles,auch netzteile zu regeln. Es wird dann nicht nur das Gerät abgeschaltet sondern auch ein etwaiges Netzteil. Zum Schlafen werden alle notwendigen Ausnahmen aktiviert, zB, Google, Netzteil, wegen Wecker! jetzt mache ich alles mit Assistenten manuell. Läuft im Winter mein eKamin auf hochtouren , nebst PC etc muss ich den abstellen wenn ich den Wasserkocher benötige…Mit einer KI bestückten Zentralsteuerung wäre das nicht mehr nötig….vlt gibts das schon??

        • Ja damit hast du natürlich recht, allerdings glaube ich nicht, dass es das jemals für die breite Masse geben wird. Und wenn, werden noch Jahrzehnte vergehen. Ansonsten wäre das natürlich die schönste Variante.

    • Ich selbst war überall im Netz auf der Suche nach dem eigentlichen Verbrauch des Gerätes. Habe aber leider nur spärlich Informationen ermitteln können. Darum dachte ich mir, eine Tabelle wäre mal ganz anschaulich und interessant für Besitzer oder zukünftige Käufer. Den Dyson 360 Eye würde ich auch so gerne mal in die Finger bekommen 😅

Mit der Nutzung dieses Formulars, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen kannst du der Datenschutzerklärung entnehmen.