eufy Floodlight Cam 2 Pro – Test der Überwachungskamera

2

Die eufy Floodlight Cam 2 Pro ist eine Überwachungskamera für den Außenbereich und bietet eine 2K-HD-Auflösung bei Aufzeichnungen und im Live Streaming. Ich habe die Kamera nun einige Monate im Einsatz und zeige dir hier im Test die Stärken und Schwächen der Überwachungskamera. 

Test der eufy Floodlight Cam 2 Pro

Die Kamera hängt bei mir seit Dezember 2021 in einem Dauertest (etwas mehr als drei Monate) an der Wand , über der Einfahrt der Garage. Die Entfernung zum Hauseingang beträgt ungefähr 11 Meter. Die Kamera wurde von eufy für einen Test zur Verfügung gestellt, was jedoch keinen Einfluss auf das Testergebnis hat.

Daten der Überwachungskamera

Beginnen wir mit den wichtigen Daten der eufy Überwachungskamera. Die Kamera besitzt eine Bewegungserkennung, die entweder nur bei Personenerkennung oder aber alle Bewegungen aufzeichnet. Letzteres kann eine Katze, Auto oder auch das wedeln der Äste eines Strauches sein. Das superhelle, 3000 Lumen starke Flutlicht reagiert schnell, aber generell auf alle erkannten Bewegungen. Es kann ebenso als Umgebungslicht fungieren und dann nach Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang oder nach einem speziellen Zeitplan die Umgebung ausleuchten. Die Farbtemperatur lässt sich hier mit einer Skala zwischen warmen und kaltem Licht einstellen. Auch die Helligkeit kann zwischen 1-100% betragen. Das Licht der eufy Security Floodlight Cam 2 Pro lässt sich natürlich auch manuell in der App oder via Sprachbefehl mit Amazon Alexa ein- und ausschalten. Die drei LED-Lichtpanele lassen sich manuell mit der Hand etwas biegen und neigen. 

Die 360° Kamera kann sich rundum in der Umgebung umschauen oder auf Bewegungen reagieren und aufzeichnen. Das LED-Licht ist allerdings nach vorne eingestellt und deckt keinen 360 Grad Winkel ab. Die Erkennung lässt sich auf bestimmte Bereiche in der App einschränken. Möchte man also nicht jedes Mal eine Benachrichtigung, wenn der Nachbar über sein Grundstück läuft, dann kann dieser Bereich ausgeschlossen werden. Benachrichtigungen schickt das Gerät übrigens entweder als „Nur-Text“, „Text+Miniaturbild“ oder „Zuerst Text und anschließend Miniaturbild“. 

Die Aufzeichnungslänge lässt sich zwischen 30 und 120 Sekunden einstellen. Außerdem kann die Aufnahme automatisch gestoppt werden, wenn keine Bewegung mehr erkannt wird. Die Kamera verfügt auch über eine Sirene, die je nach ausgewählten Modus anschlägt, sowie eine Bewegung erkannt wird.

Welcher Modus aktiv ist, lässt sich über die eufy App festlegen. Hier gibt es „Zuhause“, „Abwesend“, „Deaktiviert“, „Geofencing“ und „Zeitplan“. 

Die Eufy Überwachungskamera kann ihre Videos lokal auf der SD-Karte, Cloud-Speicher (kostenpflichtig) und auf einem NAS (RTSP) speichern. Ich verwende die SD-Karte und die Speicherung auf meinem Synology NAS.

Montage der eufy Floodlight Cam 2 Pro

Die Kamera lässt sich entweder kopfüber an der Decke oder an einer Wand montieren. Hierzu kann die Kamera in einem 90° Winkel am Stativ gekippt werden. Ich habe mich für die Montage an der Wand meiner Garage entschieden, da hier zuvor bereits ein Flutlicht mit 220V Stromversorgung installiert war. Den Anschluss der Kamera sollte man einem Fachmann überlassen, denn hier arbeitet man mit Strom! Die Kamera besitzt keinen normalen Stecker für eine Steckdose.

Die Floodlight Cam 2 Pro ist solide gebaut und wirkt wertig. Auch das Gewicht der Kamera ist für die Montage nicht zu unterschätzen, denn diese wiegt immerhin 2,2 Kilogramm. Erst irgendwo anhängen und dann verkabeln oder eine zweite Person, die die Kamera während der Installation halten kann, hinzuziehen.

Schwierigkeiten bei der Installation: Die Kamera war generell leicht anzubringen. Als unmöglich kristallisierte sich jedoch heraus, die Aufkleber vom LED-Licht zu entfernen. Diese sind beim abziehen alle paar Millimeter gerissen, so das ich immer noch Klebereste auf meinen LED-Panels habe. Ich hoffe das sich diese im Sommer bei warmen Temperaturen besser entfernen lassen. 

Floodlight Cam 2 Pro AufkleberNachdem die Kamera mit Strom versorgt ist, kannst du dir ein Konto in der eufy Security App erstellen und mit der Einrichtung beginnen. Dazu muss dann nur noch der Sync Knopf an der Kamera gedrückt werden. Die Einrichtung ist dann ein Kinderspiel.

Durch das Cloud Konto kann die Floodlight Cam 2 Pro auch mit anderen Diensten zusammen arbeiten (Google Assistant, Amazon Alexa). Hier lässt sich dann das Licht einschalten oder das Videobild auf einem Amazon Echo Show anzeigen. Es dauert so um die 10 Sekunden, bis das Videobild erscheint.eufy Floodlight Cam 2 Pro Echo Show 5

Probleme während meines Testzeitraums

Mir sind insgesamt drei Dinge beim Test der eufy Floodlight Cam 2 Pro negativ aufgefallen die ich hier erwähnen möchte. Während meines gesamten Testzeitraumes habe ich auch sehr oft mit dem eufy Support kommuniziert, um den Fehlern auf die Schliche zu kommen. Bei einem ist es zumindest geglückt.

  • Wasserzeichen: Ich habe bei mir das eufy Logo deaktiviert. Trotzdem wird es oft im Live View und auch in den Aufzeichnungen eingeblendet. Laut Support könnte es an der Verknüpfung mit Amazon Alexa liegen. Hier scheint es wohl Softwareprobleme zu geben, beides auseinander zu halten. Witzigerweise habe ich das Logo noch nie auf einem Echo Show angezeigt bekommen, immer nur in der eufy App.
  • Aufzeichnungen in der App Unterschied: Schaut man sich eine Aufzeichnung über die App an, dann fehlen manchmal ganze Stücke im Video. Lädt man das Video auf das Smartphone herunter, ist das Video lückenlos zu sehen
  • Aufzeichnungen wurden in Zeitlupe abgespielt: Dieser Fehler wurde bereits durch ein App Update behoben

Hier mal ein paar Bilder, wie das ganze bei Tageslicht und in der Nacht aussieht:

Mein Fazit zum Test der eufy Floodlight Cam 2 Pro

Alles in allem bin ich mit der Kamera und den Bildern zufrieden. Ich möchte allerdings auch erwähnen, dass das meine erste Außenkamera ist. Hier kann es auch durchaus bessere geben, die ich nicht kenne.

Bei der normalen Bewegungserkennung reagiert die Kamera, wenn auf der Straße die Autos vorbei fahren. Das passiert meistens bei viel Sonnenlicht. An einem bewölkten Tag passiert es nicht so oft. Ich nutze daher ausschließlich als Auslöser die Personenerkennung, was die Benachrichtigungen um einiges vermindert.

Die gefunden Fehler lassen sich sicherlich mit weiteren Updates beheben (App oder direkt die Firmware). Schade das diese wie so oft nicht selbst gefunden werden, bevor ein solches Gerät an den Kunden geht. Man sollte immer fleißig beim eufy Support die Fehler melden. Innerhalb von 1-2 Tagen hat man meist eine Antwort. Leider ist diese nicht immer zufriedenstellend und man bekommt Textbausteine. Hier muss man dann hartnäckig bleiben – dann klappt das. 

Hinweis: Die Auflösung ist im Livebild und den Aufzeichnungen natürlich besser als die hier komprimierten Bilder. Für den Privatgebrauch ist die Kamera durchaus als gute Lösung zu empfehlen. Der Preis liegt meist so bei 300 Euro.

Info

Wenn du dich zum Thema austauschen willst, dann schau doch mal in unserer „Smarte Überwachungskameras Gruppe“ auf Facebook vorbei. Dort findest du eine riesige Community, mit der du dich zum Thema Überwachung austauschen kannst!

Hinterlasse uns einen Kommentar

  1. Seit wann ist die Floodlight Cam 2 Pro HomeKit fähig? Selbst auf der Seite von Eufy steht, dass die Kamera nicht in Homekit eingebunden werden kann. Wisst ihr schon mehr als der Hersteller?

Mit der Nutzung dieses Formulars, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen kannst du der Datenschutzerklärung entnehmen.