Homematic IP Bewegungsmelder innen im Test und Review

0

In dem heutigen Artikel: „Homematic IP Bewegungsmelder innen im Test und Review“ gehe ich auf die Details des Homematic IP Bewegungsmelders ein. Ich möchte euch einen kleinen Überblick über dieses Gerät bzw. den Aktor geben. Wenn ihr mehr Interesse an dem System von Homematic IP habt, schaut doch –> hier im Hauptartikel vorbei.

 

Homematic IP Bewegungsmelder innen im Test und Review

Der Homematic IP Bewegungsmelder stellt bei mir zuhause einen Teil meiner Alarmanlage dar. In Kombination mit dem Homematic IP Fenster- und Türkontakt (–> hier der Bericht dazu) sowie der Homematic IP Sirene (–> hier der Bericht dazu) hat man damit ein Grundgerüst für eine kleine, nachträglich zu installierende Alarmanlage.

Alternativ kann man den Bewegungsmelder aber auch zur Lichtsteuerung nutzen. Ich selbst habe dafür keine Aktoren in Betrieb und kann deswegen auch nichts genaueres darüber berichten. Ich selbst nutze zur Lichtsteuerung einen Bewegungsmelder des Systems von Philips Hue (–> Hier der passende Betrag dazu). Der Vorteil bei Homematic IP ist aber, dass man mehrere Möglichkeiten hat, was Lichtschalter etc. angeht. Philips Hue spricht Glühbirnen oder Steckdosen an, Homematic IP dagegen auch Unterputz Schalter, Dimmer und so weiter,  was dann doch noch ein ganzes Stück professioneller ist und einem mehr Möglichkeiten und Freiräume gibt.

 

Technik

Die Einrichtung des Homematic IP Bewegungsmelder erfolgt, genau wie alle anderen Homematic IP Geräte auch, über die App. Mach drück den blauen Knopf, sucht in der App nach neuen Geräten und gibt anschließend noch die letzten Ziffern der Seriennummer ein. Schon ist das Gerät in eurem System hinterlegt und muss nur noch einem Raum und den passenden Geräten / Aktoren zugeordnet werden. Mit Strom versorgt wird der Homematic IP Bewegungsmelder über 2xAA Batterien, die etwa 2 Jahre lang halten sollen.

 

Screenshots

 

Erklärung

  1. Auf dem ersten Screenshot seht ihr die Einstellungen der Alarmanlage. Die meisten Punkte beziehen sich auf die Homematic IP Sirene, über die ich hier berichtete. Die Scharfschaltverzögerung hingegen bezieht sich auf den Bewegungsmelder. Hier kann man angeben, wie lange die Verzögerung zwischen Erkennung des Homematic IP Bewegungsmelder und des Auslösens der Homematic IP Sirene sein soll. Ich selbst habe hier keine Verzögerung eingestellt und musste feststellen, das es dann trotzdem noch etwa 3-5 Sekunden dauert, bis der Alarm tatsächlich los legt. Die Verzögerungen, die man in der App einstellen kann, sind 30 Sekunden, 1 Minute und 5 Minuten.
  2. Auf dem zweiten Bild seht ihr noch den Einstieg in die Konfiguration für den Homematic IP Bewegungsmelder. Dort könnt ihr dann festlegen ob der Homematic IP Bewegungsmelder für Alarm, Licht oder beides zuständig sein soll.

 

Detailaufnahmen des Homematic IP Bewegungsmelder innen

 

Fazit

Ich bin mit dem Homematic IP Bewegungsmelder sehr zufrieden. Er funktioniert wie erwartet und ist in meinen Tests bisher zuverlässig gewesen. Wenn es demnächst ein Update für den Homematic IP Bewegungsmelder gibt, versuche ich nochmal, ob sich die Verzögerung bis der Alarm losgeht, etwas verringert hat. Die 3-5 Sekunden Auslöseverzögerung sind kein Drama, aber schneller wäre natürlich trotzdem schöner. Wie auch zu den anderen Homematic IP Geräten bereits gesagt, bin ich nach wie vor froh, mich für dieses System entschieden zu haben. Es erfüllt meine Erwartungen und macht nun schon seit einer ganzen Weile genau das was es soll. Bisher gab es noch keine Ausfälle oder größere Kritikpunkte.

Wenn ihr weitere Fragen haben solltet, schreibt sie doch einfach unten in die Kommentare und wenn euch der Artikel „Homematic IP Bewegungsmelder innen im Test und Review“ gefallen haben sollte, freue ich mich auch sehr, wenn ihr ihn teilt.

Wenn ihr mehr über die unterschiedlichen Homematic IP Geräte erfahren wollt, geht es –> hier zum Hauptartikel.

Liebe Grüße, Karim.

Homematic IP Bewegungsmelder innen im Test und Review
Hat dir der Artikel weitergeholfen?

Teilen.

Hinterlasst uns doch einen Kommentar