Mi Watch im Test – Das leistet die runde Smartwatch von Xiaomi

0

In den letzten Wochen habe ich die Xiaomi Mi Watch in der Global Version getestet. Wie sie sich bei mir im Alltag, beim Sport und beim Schlafen so geschlagen hat, erfahrt ihr jetzt. 

Mi Watch im Test – Das leistet die Smartwatch von Xiaomi

Xiaomi Mi Watch Smartwatch (1,39" AMOLED-HD-Display; Messung und...*
1,39 Zoll großes AMOLEDHD-Display (450 Nits) mit Gorilla Glass 3 von Corning; 5 ATM Wasserfestigkeit (bis zu 50 m)
119,99 €

Im Dezember 2020 brachte Xiaomi die Mi Watch in der Global Version auf den Markt. Sie ist in den Farben Schwarz, Blau und Beige erhältlich. Separate Armbänder von Xiaomi, z.B. in gelb oder olivgrün, sollen ebenfalls bald erhältlich sein. 

In diesem Bericht möchte ich meine Erfahrungen mit der Smartwatch mit euch teilen.

Die technischen Daten der Xiaomi Mi Watch

  • Gehäuseabmessungen: 45,9mm x 11,8 mm
  • Armbandbreite: 22 mm
  • Gewicht: 32 g
  • Displaymaße: 1,39 Zoll
  • Display: AMOLED
  • Auflösung: 454 x 454
  • Gorilla Glas 3
  • Bluetooth-Version: 5.0
  • Sensor: Herzfrequenzsensor, Beschleunigungsmesser Gyroskop, geomagnetischer Sensor, barometischer Drucksensor, Umgebungslichtsensor
  • Akkukapazität: 420 mAh
  • Akkulaufzeit: 16 Tage
  • Wasser-/Staubschutz: bis 5 ATM
  • Kompatibilität: Android 5.0, iOS 10 oder neuer
  • über 110 Sportarten, inkl. automatischer Erkennung von Start oder Stopp des Workouts
  • Tracking: GPS, Glonass, Galileo, BDS
  • Schlafaufzeichnung
  • Schrittzahlmessung inkl. Kalorienverbrauch
  • SpO2-Messung
  • Stress-Messung

Die Uhr wird mit einer Bedienungsanleitung (u.a.auch in Deutsch), einer Garantieerklärung und einem Ladekabel geliefert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Verarbeitung und Tragegefühl der Xiaomi Mi Watch

Das Gehäuse der Smartwatch ist aus Plastik. Das 22 mm breite Silikonarmband lässt sich dank Schiebetechnik einfach vom Gehäuse entfernen und austauschen. Die runde Uhr ist relativ dick und hat ein flaches Display. 

Aufgrund ihrer Größe war die Smartwatch für mein schmales Handgelenk sehr groß. Im Alltag fiel dies nicht so auf, aber insbesondere beim Schlafen störte die Größe doch. Die Xiaomi Mi Watch gibt es nur in dieser Größe. Im Armband befinden sich viele Löcher, sodass auch bei schmalen Handgelenken die Uhr fest angezogen werden kann.

Das Display der Xiaomi Mi Watch

Xiaomi Mi Watch Smartwatch (1,39" AMOLED-HD-Display; Messung und...*
1,39 Zoll großes AMOLEDHD-Display (450 Nits) mit Gorilla Glass 3 von Corning; 5 ATM Wasserfestigkeit (bis zu 50 m)
119,99 € 112,93 €

Das AMOLED-Display der Xiaomi Mi Watch ist 1,39 Zoll groß, durch Gorilla Glas 3 geschützt und wird komplett für die Anzeige genutzt. Die Farben und die Bildschirmauflösung sind auch bei Sonneneinstrahlung sehr gut erkennbar. Die Helligkeit des Displays kann manuell von Stufe eins bis fünf eingestellt werden. Es besteht aber auch die Möglichkeit eine automatische Anpassung an die Umgebung auszuwählen. Einschalten lässt sich das Display entweder über die obere Funktionstaste oder per Handbewegung. Die Reaktionszeit das Display auf das Anheben funktionierte bei mir sehr gut. Selbst bei kleinem Bewegungsradius hat das Display reagiert.

Die Reaktionszeit des Touchscreens war bei mir ebenfalls gut und die Wischbewegungen wurden ohne Verzögerung ausgeführt.

Hinsichtlich des Gorilla Glas 3- Schutzes bin ich etwas enttäuscht, weil ich bereits nach kurzer Zeit drei schmale, aber tiefe Kratzer im Glas hatte. Zwar kann man das durch eine Folie verhindern, ich hätte jetzt aber nicht damit gerechnet, dass der alltäglichen Gebrauch so schnell seine Spuren hinterlässt.

 

Die Bedienung der Uhr

Die Xiaomi Mi Watch besitzt an der rechten Seite der Lünette (Umrandung des Zifferblattes) zwei Funktionstasten, wovon eine mit „ Home“ und die andere mit „ Sport“ gekennzeichnet ist. Diese ist eine weiße Gravur auf der Lünette, sodass eine Änderung der Bezeichnung nicht möglich ist. Neben dem Einschalten des Displays dient der „ Home “- Button dazu, um in das Hauptmenü und wieder zum Startbildschirm der Uhr zu gelangen. Durch langes Gedrückthalten der “Home”- Taste kann man die Uhr neu starten, ein-/ausschalten und zurücksetzen. Angepasst werden kann diese Funktionstaste nicht.

Die mit “Sport” gekennzeichnete Taste dient als Schnellwahltaste in die Sportmodi. Hier kann zumindest über die App soweit Anpassungen vorgenommen werden, als das man auswählen kann, ob man direkt auf eine bestimmte Sportart – wie z.B. “Laufen im Freien” – oder in das Sportmenü mit vielen Sportarten gelangt.

 

Funktionen

GPS

Die Mi Watch kommt mit vier Modi, die die Bewegungen ohne Einsatz des Smartphones aufzeichnen sollen. Neben GPS ist auch Glonass (Kompass), Galileo und BDS mit an Bord, um die Aktivitäten zu tracken. Ich habe wieder an mehreren Tagen meine bewährten Runden mit meiner Hündin von 3,72 km und 5 km- Laufstrecke zurückgelegt. Das Tracking war bei mir sehr gut. Es gab zwar auch Abweichungen zu meiner Tracking- App auf dem Handy, aber diese hielten sich mit 3- 5 Meter in Grenzen. Auch die Streckenaufzeichnung und -darstellung in der App stimmten mit der Strecke überein. Das GPS hat mich wirklich überzeugt, sodass ich damit auch einige meiner virtuellen Wettkämpfe getrackt habe.

Sportmodi

Dass die Smartwatch aus dem Hause Xiaomi sich an Sportbegeisterte richtet sieht man, wenn man auf die “Sport”-Taste drückt. Das Menü zeigt 17 Trainingsmodi wie z.B. Laufen im Freien, Gehen, Laufband, Klettern, Pool-Schwimmen, Yoga, HIIT oder Traithlon. Man kann aber auch weitere Modi hinzufügen. Hier stehen weitere 100 Trainingsmodi zur Verfügung (z.B. Ballsportarten (Volleyball,Handball, Basketball, Fußball, Softball, Tischtennis, etc.), Wintersport (z.B. Eislaufen, Curling), Freizeitsport (z.B. Bogenschießen, Dart, Reiten, Hula Hoop, etc)). Ich habe neben Laufen im Freien und Gehen auch Seilspringen getestet. Bei dem Laufen-/Gehen-Modi wird während der Aktivität neben der Gesamtzeit, die Strecke die Schrittfrequenz, die Herzfrequenz und die Trainingsintensität (z.B.intensiv oder aerobisch) angezeigt.

Beim Seilspringen zählt er neben der Gesamtzeit, die Gesamtanzahl der Sprünge, die verbrauchten Kalorien und die Herzfrequenz an. 

Während das Laufen und Gehen bei mir wirklich immer gut funktioniert hat, wich die Gesamtanzahl der Sprünge beim Seilspringen teilweise stark von den tatsächlichen Sprüngen ab und zeigte fast doppelt so viele Sprünge an, wie ich tatsächlich gesprungen bin. Trotzdem bin ich über die große Anzahl an verschiedenen Sportmodi begeistert. Insbesondere auch, weil nicht nur die Standardsportarten gelistet sind. 

Mit dem Update auf die Softwareversion 1.2.52 kam auch die auf der Verpackung bereits angekündigte automatische Start-/Pausieren- Funktion. Diese klappte bei soweit auch ganz gut. Einzig die Reaktionszeit von 10-12 Sekunden finde ich viel zu lange.


Weiteren Funktionen

Benachrichtigungen
Xiaomi Mi Watch Smartwatch (1,39" AMOLED-HD-Display; Messung und...*
1,39 Zoll großes AMOLEDHD-Display (450 Nits) mit Gorilla Glass 3 von Corning; 5 ATM Wasserfestigkeit (bis zu 50 m)
119,99 € 116,64 €

In der App kann man einstellen, dass Benachrichtigungen zu Anrufen und Nachrichten auf dem Display angezeigt bekommt. Darunter sind die gängigsten Dienste wie WhatsApp, Facebook, SMS aber auch viele andere. Ich habe z.B. Benachrichtigungen für meine Hundekamera und meinen Saugroboter eingeschaltet. Ein weiteres kleines “Highlight” ist, dass auch Emojis angezeigt werden. Damit wirbt Xiaomi auch. Zwar werden noch nicht alle erkannt aber doch schon einige. Die Anzeige erfolgt nicht in Farbe, sondern in schwarz-weiß. 

Die Benachrichtigung funktionierte bei mir soweit gut. In wenigen Fällen blieb die Benachrichtigung allerdings aus.

Überwachung der Gesundheitsdaten

Neben der Möglichkeit seine Herzfrequenz zu messen, bietet die Xiaomi Mi Watch auch die Überwachung von Schlafzeiten, Energie- und Stresslevel, Sauerstoffgehalt im Blut und den VO2max- Wert an (maximale Sauerstoffvolumen im Blut während maximaler Anstrengung bei einer Aktivität). Bei allen wird mit Farbschemata gearbeitet. Die Bedeutung der Farben sind in der jeweiligen Funktion genannt. Die Messung der Herzfrequenz war bei mir über die Dauer des Testes – im Vergleich mit einem Blutdruckmessgerät für das Handgelenk – wirklich gut und es gab kaum Abweichungen.  Die Schlafzeiten haben manchmal nicht so richtig gepasst. Mal bin ich laut der Mi Watch früher eingeschlafen oder ich hatte viel weniger Gesamtschlafzeit, aber diese Fehler waren eher mal „Ausrutscher“. 

Musiksteuerung

Über die Mi Watch kann man die Musik direkt steuern. Leider gibt es auf der Uhr keinen Speicher, auf der man seine Songs speichern kann, doch die Verbindung zu z.B. Amazon Prime klappt super. Neben „Play/Pause“ und „Vor/Zurück“, lässt sich über das Display der Smartwatch auch die Lautstärke regeln. Angezeigt wird neben dem Songtitel auch der Interpret. Was ich wirklich gut finde ist, dass die Musik während einer Aktivität weiterhin steuerbar ist, weil die Musiksteuerung als zweites Menü neben der Aktivitätsanzeige erscheint und man frei zwischen den Menüs wechseln kann.

Alexa-Steuerung

Seit dem Update auf 1.2.52 ist es auch mit der Mi Watch Global Version möglich, den Alexa-Sprachassistent zu steuern. Die Uhr erhält die Befehle durch das eingebaute Mikrofon. Die Antworten werden nicht von Alexa sprachlich ausgegeben, sondern kommen als Text aufs Smartwatch- Display. Anwählen lässt sich Alexa entweder über die App im Hauptmenü, das Schnellzugriffsmenü oder durch längeres Drücken der Home-Taste. Bei mir hat die Sprachsteuerung gut funktioniert. Von zehn getesteten Befehlen, wurde lediglich einer nicht beim ersten Mal ausgeführt.

Akkulaufzeit und Lademöglichkeit

Angegeben wird, aufgrund der Akkukapazität von 420 mAh, eine Akkulaufzeit von 16 Tagen. Bei den von mir gewählten Einstellungen – Helligkeit automatisch anpassen, Benachrichtigungen für 6 Apps und Anrufe, drei Aktivitäten pro Woche von 30-45 Minuten und gelegentlicher Nutzung – hat sich der Akku innerhalb von vier Tagen um 60% reduziert, sodass hier eine Akkulaufzeit von ca. 5-8 Tagen angenommen werden kann. Die angegebenen 16 Tage sind realistisch, wenn man 

Geladen wird die Xiaomi Mi Watch über das mitgelieferte USB-Magnetkabel. Dafür wird das Ladekabel an die beiden Magnetkontakte auf der Unterseite des Gehäuses angeschlossen. Von den USB-Magnetkabeln die ich bei dem Test hatte, hat kein weiteres auf die Xiaomi Mi Watch gepasst. Die Ladezeit bei 20% Restakku bis 80% beträgt ca. 1,5 Stunden. 

Xiaomi Mi Watch –  Xiaomi Wear- App

Für die Xiaomi Mi Watch benötigt ihr nicht mehr die Mi Fit- App, sondern die neue Xiaomi Wear- App für Android bzw. Xiaomi Wear Lite- App für iOS. Leider wird nur diese App unterstützt und eine Koppelung z.B. mit der Zepp- App (ehemals Amazfit) ist nicht möglich. Finde ich schade, denn wenn man zusätzlich zur Mi Watch z.B. die Amazfit Smart Scale im Einsatz hat, dann müssen die Gesundheitsdaten manuell eingetragen werden, weil eine automatische Übertragung nicht möglich ist. Hier würde ich mir eine Integration wünschen, insbesondere, weil Huami/Amazfit ein Partnerunternehmen von Xiaomi ist.

Die Installation der App war einfach und hat schnell funktioniert. Das Verbinden mit der Smartwatch ebenfalls. Bei mir musste nach dem Verbinden die Mi Watch erstmal ein Update machen. Das hat insgesamt 24 Minuten gedauert. Die Gestaltung der App gefällt mir persönlich nicht so gut, weil ich es zu spielerisch finde. Da fand ich die Mi Fit- App deutlich schöner. Dennoch ist die Xiaomi Wear- App übersichtlich gestaltet.

Im Menüpunkt „Status“ sieht man seine aktuellen Gesundheits- und Fitnessdaten auf einen Blick. Welche Daten angezeigt werden sollen, lässt sich ebenso einstellen wie die Reihenfolge. Details zu den einzelnen Punkten erhält man, wenn man das Datenfeld einfach anklickt. Mit dem Menüpunkt „Training“ kann man eine Aktivität starten und unter dem Punkt „Menü“ kann die Uhr und die Einstellungen verwalten. Darüber kann man auch das Zifferblatt verändern. Zur Auswahl stehen online kostenlos über 100 Zifferblätter und diese werden immer erweitert.

 

Nutzung mit iPhone und iOS

Ich habe die Xiaomi Mi Watch auch mehrere Tage mit einem iPhone 6 getestet. Hier gab es einige Einschränkungen der Funktionen. Zum einen wird unter iOS derzeit wohl noch nicht die Anzeige von Emojis auf der Uhr unterstützt und auch die Namen bei Benachrichtigungen werden teilweise nicht komplett abgebildet. Das liegt auch nicht daran, dass der Name zu lang war, denn unter Android wurde er komplett angezeigt. Auch Alexa scheint unter iOS nicht richtig zu funktionieren, denn ich musste den ein oder anderen Befehl mehrmals wiederholen bis eine Reaktion kam. 

 

Mein Fazit

Xiaomi Mi Watch Smartwatch (1,39" AMOLED-HD-Display; Messung und...*
1,39 Zoll großes AMOLEDHD-Display (450 Nits) mit Gorilla Glass 3 von Corning; 5 ATM Wasserfestigkeit (bis zu 50 m)
119,99 €

Die Xiaomi Mi Watch ist für mich eine solide Smartwatch mit Verbesserungspotential. Gerade bei Verwendung unter iOS kann einiges nachgebessert werden. Insbesondere die Funktionen, mit denen Xiaomi wirbt, sollten nicht nur unter Android laufen. Was ich mir ebenfalls gewünscht hätte, wäre eine Speichermöglichkeit für Musik und ein robusteres Gorilla Glass. Dennoch ist die Xiaomi Mi Watch hinsichtlich des GPS, der Alexa- Sprachsteuerung und den über 100 Sportmodi wirklich gut. Auch, dass man während der sportlichen Aktivität die Musiksteuerung – ohne Pausieren der Übung – bedienen kann, finde ich positiv. Für alle, die eine runde Smartwatch mit GPS, vielen sportlichen Aktivitäten und Alexa- Sprachsteuerung für ca. 100 € suchen, kann ich die Xiaomi Mi Watch empfehlen. 

Wenn ihr euch zu dem Thema austauschen wollt, schaut doch mal in unserer Gruppe “Sport & Fitness Zuhause – Smarte Geräte machen’s möglich!” auf Facebook vorbei. Dort findet ihr eine riesige Community, die sich übergreifend mit smarten Themen beschäftigt!

Über den Autor

Ariane Riefer

Mein Name ist Ariane, ich wurde 1985 geboren und wohne in der Nähe von Bensheim. In meiner Freizeit interessiere ich mich neben meiner Hündin Mila für alles was irgendwie mit Sport und Fitness zu tun hat. Hier insbesondere auch, wie sich diese Bereiche durch den Einsatz smarter Geräte weiter entwickeln und das Training effektiver machen.

Hinterlasse uns doch ein Kommentar