PHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Imh0dHBzOi8vcGFnZWFkMi5nb29nbGVzeW5kaWNhdGlvbi5jb20vcGFnZWFkL2pzL2Fkc2J5Z29vZ2xlLmpzIj48L3NjcmlwdD4NCjwhLS0gU21hcnRob21lQXNzaXN0ZW50IE5lYmVuIExvZ28gLS0+DQo8aW5zIGNsYXNzPSJhZHNieWdvb2dsZSINCiAgICAgc3R5bGU9ImRpc3BsYXk6aW5saW5lLWJsb2NrO3dpZHRoOjcyOHB4O2hlaWdodDoxMTBweCINCiAgICAgZGF0YS1hZC1jbGllbnQ9ImNhLXB1Yi00MTkxOTE4MTk5MjEzODEwIg0KICAgICBkYXRhLWFkLXNsb3Q9IjUwMzA4OTE5NTAiPjwvaW5zPg0KPHNjcmlwdD4NCiAgICAgKGFkc2J5Z29vZ2xlID0gd2luZG93LmFkc2J5Z29vZ2xlIHx8IFtdKS5wdXNoKHt9KTsNCjwvc2NyaXB0Pg==

WiZ ConnectedLight – Smarte E27 Glühbirne mit WLAN im Kurztest

0

Der Karim hat auf der IFA 2019 eine smarte Glühbirne von WiZ geschenkt bekommen. Das besondere, sie benötigt keine zusätzliche Bridge! In diesem Kurztest möchte ich euch die WiZ ConnectedLight vorstellen. 

 

WiZ ConnectedLight – Smarte E27 Glühbirne mit WLAN im Kurztest

Das Chinesische Unternehmen WiZ wurde im April 2019 von Signify übernommen, die auch für Philips Hue zuständig sind. Mit gerade einmal 53 Mitarbeitern fertigen WiZ ihre WLAN-basierenden Leuchtmittel, unter anderem auch die WiZ ConnectedLight. Ich möchte euch heute zeigen, was die kleine Birne so alles kann. 

Nun habe ich die smarte Glühbirne WiZ ConnectedLight schon ein paar Tage in meiner riesen großen IKEA Lampe im Schlafzimmer im Einsatz. Der große Vorteil dieser Leuchte besteht darin, dass diese keine zusätzliche Bridge benötigt, wie beispielsweise die Leuchtmittel von Philips Hue. Das heimische WLAN genügt. Durch die hauseigene WiZ App ist die smarte Glühbirne bei eingeschaltetem Licht umfangreich steuerbar. Auch am Lichtschalter selbst kann man sie auf unterschiedliche Art und Weisen steuern. Es ist möglich, durch doppeltes Betätigen des Lichtschalters, verschiedene Lichteinstellungen wiederzugeben.

 

Kurze Datenzusammenfassung

  • 2,200K – 6,500K 
  • 16 Millionen Farben
  • Kein Hub notwendig
  • Arbeitet mit Alexa, Google und Siri
  • Appsteuerung
  • Zeitsteuerung
  • Szenensteuerung
  • Datenschutzgarantie
  • Works with IFTTT
  • LED
  • 9 Watt
  • Energieeffizienzklasse A+
  • 60 x 119 mm
  • Dimmbar

 

16 Millionen Farben in der Auswahl

Auf den ersten Blick sieht die WiZ ConnectedLight nicht anders aus als handelsübliche LED-Glühbirnen. Wenn man diese aber im Einsatz hat, dann erscheinen einem unheimlich viele Möglichkeiten. Sie ist für E27-Fassungen ausgelegt. Einfach in die Lampe eingeschraubt und schon kann es losgehen. 

Das Einrichten der App stellte sich als kinderleicht heraus. Im Endeffekt folgt man nur den Anweisungen in der App und nach ca. 5 Minuten hat man die Birne verbunden. Voreingestellt ist ein schönes warm-weißes Licht. Sie kann zwischen warmen 2,200K und kalten 6,500K switchen. In der App ist es nun möglich, aus einer Farbpalette von 16 Millionen Farben, den gewünschten Farbton auszuwählen, in dem die Birne leuchten soll. Genauso sind auch spezielle Dynamiken möglich, wie beispielsweise das nachahmen von Lagerfeuer oder das Schimmern des Ozeans. Dann leuchtet die Glühbirne abwechselnd in unterschiedlichen und für die Dynamik festgelegte Farben. Die Geschwindigkeit und Helligkeit sind ebenso einstellbar zu jeder Dynamik oder jeder ausgewählten Farbe. 

 

Szenen für jede Atmosphäre

Man kann spezielle Szenen anlegen, die dann per Tastendruck einstellbar sind. So lässt sich zum Beispiel die aktuelle Farbe einfach per Schnappschuss übernehmen. Die App merkt sich dann die eingestellte Farbe und speichert sie in einer eigenen Szene. Somit kann ein angenehmes Licht in den Abendstunden gespeichert werden oder eine bestimmte Farbe für den Sport, die dann einfach durch einen Tastendruck ausgewählt werden kann.

 

Rhythmen für jede Angelegenheit

Das Licht ist durch spezielle Rhythmen steuerbar. So kann man sich durch das Licht wecken lassen, dass zu einer bestimmten Uhrzeit in einem bestimmten Ton aufscheint. Zum Frühstück kann man sich dann ein warmes Orange einstellen oder sich vor dem einschlafen das Licht in dunkelblau immer weiter dimmen lassen. All das ist bei eingeschaltetem Lichtschalter möglich. Vor allem mit vielen Glühbirnen ist das im ganzen Haus eine feine Sache. Die Lampen kann man in Rhythmen untereinander kombinieren. Sportliche Aktivitäten sind somit leichter durchzuführen wie beispielsweise Yoga. Das Licht stellt sich dann automatisch zu jeder eingestellten Zeit für jede erforderliche Maßnahme einfach um.  

 

Per Zeitsteuerung aufwachen

Das Licht ist durch die Zeitsteuerung in der Lage einen morgens aufzuwecken. Das Licht ist so einstellbar, dass es immer und immer heller wird und einem so sanft aus dem Schlaf holt. Für jeden Tag ist eine andere Zeit einstellbar. Wann das Licht automatisch erlöschen soll ist ebenfalls dazu einstellbar. Ebenso kann man zu den Abendstunden das Licht durch die Zeitsteuerung in einer bestimmten Farbe leuchten lassen. 

 

Alles in einem

Die App ist in der lage, jede eurer gekauften Birnen zu verwalten, sie zu kombinieren und miteinander oder nacheinander unterschiedlich zu steuern. Ebenfalls kann man sich die App mit anderen Familienmitgliedern im Haus teilen. Ein praktischer Stromverbrauch wird ebenfalls angezeigt.

Amazon Alexa , Siri und Google Assistent sind ebenfalls mit an Bord. Durch Routinen kann man sich so spezielle befehle selbst kreieren. Beispielsweise kann man durch einfache Sprachsteuerung das Licht ein oder ausschalten. Ebenso kann man die Farben ändern oder die Helligkeit umstellen. 

 

Fazit

Die WiZ ConnectedLight ist eine smarte Glühbirne mit vielen Funktionen. Sie benötigt keinen zusätzlichen Hub und ist somit vor Folgekosten geschützt. Sie ist einfach zu verstehen und leicht im heimischen WLAN zu installieren. Für jeden Einsteiger in die große Welt der smarten Glühbirnen ist diese Art der Beleuchtung durchaus einfacher in der Handhabung. Es gibt durchaus Menschen die keine Lust haben, sich mit Hubs und dergleichen zu beschäftigen. 

Durch meine Erfahrung mit der WiZ ConnectedLight, kann ich die Glühbirne jedem mit gutem Gewissen weiterempfehlen. Gerade die Steuerung durch Amazons Alexa, was ich persönlich oft nutze, finde ich sehr gelungen. Durch einstellen von Routinen ist somit fast jedes Szenario vorstellbar. Zwar ist eine Bridge in manchen Situationen durchaus vorteilhafter, aber für den Otto-Normalverbraucher der nicht viel mit der ganzen Technik am Hut haben möchte, für den ist das die ideale Lösung und macht die heimischen vier Wände schnell zu einem kuscheligen Lagerfeuerabend!

Ihr wollt in Zukunft keine Testberichte mehr verpassen? Dann folgt uns auf FacebookTwitter, dem RSS Feed oder abonniert unseren Newsletter! Auch auf YouTube findet ihr übrigens viele hilfreiche Videos!

Teile den Beitrag mit anderen

Über den Autor

Christoph Schumacher

Als Saugroboter-Experte unterstütze ich das SmarthomeAssistent Team seit 2019. Wenn ich mich nicht gerade mit Saugrobotern beschäftige, bin ich hauptberuflich Werbetechniker und betreibe nebenher ein Tattoostudio. Meine Aufgabe besteht darin, euch mit Wissenswertem, Testberichten und Deals auf dem Laufenden zu halten.

Hinterlasse uns doch ein Kommentar