yeedi K650 – Der Saugroboter mit Gyro-Navigation im Test

0

Die Saugroboter-Marke yeedi ist mit seinen Produkten neu auf dem deutschen Markt. Das Modell K650 habe ich mir für euch angeschaut.

 

yeedi K650 mit Ähnlichkeiten zum Deebot U2 Pro

Es gibt mal wieder eine neue Saugroboter-Marke auf dem Markt. Ich habe vom Hersteller das Modell K650 für diesen Test erhalten und möchte euch gerne meine ersten Erfahrungen und Eindrücke mitteilen.

Die technischen Daten des yeedi K650

yeedi K650

An den technischen Daten merkt man bereits direkt die Nähe zum Modell U2 Pro von Ecovacs. Durchmesser und Höhe sind identisch. Auch der Wassertank ist gleich groß. Die anderen Werte passen zum Deebot U2.

  • Durchmesser: 33,9 cm
  • Höhe: 7,9 cm
  • Saugkraft: 2.000 Pascal
  • Akku: 2.600 mAh
  • Reinigungszeit: 130 Minuten
  • Ladezeit: 4,5 Stunden
  • Staubbehälter: 400 ml
  • Wassertank: 300 ml
  • Steuerung: App, Google Assistant, Alexa
  • Teppicherkennung: Nein

Der Lieferumfang des yeedi K650

In der Verpackung des Saugroboters findet man neben dem Saugroboter folgenden Inhalt:

  • Bedienungsanleitung
  • Basisstation mit Netzteil
  • Wischaufsatz
  • Mikrofasertücher
  • Ersatzfilter
  • Bürstenrolle

yeedi K650 Lieferumfang

Die Einrichtung und Nutzung in der App

Die App, die für die Steuerung verwendet wird, heißt ganz einfach “yeedi” und steht für Android sowie für iOS bereit. Der komplette Aufbau sieht der Ecovacs App extrem ähnlich. Dementsprechend ist die App auch sehr übersichtlich und lässt sich einfach bedienen. Die Einrichtung selber geht innerhalb von wenigen Minuten von statten.

In der App hat man die Möglichkeit den Saugroboter zu starten, zu stoppen und wieder zur Basis zurückzuschicken. Auch kann man die verschiedenen Modi sowie die die Saugstärke und den Wasserdurchfluss einstellen.

Der yeedi K650 im Alltagstest

Der yeedi K650 navigiert nach dem Gyro-Prinzip. Er bewegt sich in geordneten Bahnen durch die Wohnung und umrundet Hindernisse gekonnt. Natürlich ist die Navigation per Laser deutlich smarter, für kleinere Wohnungen reicht sie meiner Meinung nach aber vollkommen aus. Auch in meiner Wohnung mit etwas mehr als 100 m2 kommt der K650 überall an und reinigt alle Räume. Probleme gab es nur an meinen Schwingstühlen, wo er sich teilweise festfuhr. Hier muss man aber fairerweise sagen, dass dies auch alle anderen Saugroboter tun, die ich bisher getestet habe. Besonders positiv empfand ich seine Kletterleistung, denn der yeedi Saugroboter schafft es als einer der Wenigen auf den Teppich in meinem Wohnzimmer zu kommen.

Ebenfalls positiv ist die Bauhöhe des Saugroboters. Mit seinen 7,9 cm kommt der K650 auch unter niedrige Möbel und hat damit einen Vorteil gegenüber Saugrobotern mit Laserturm.

yeedi K650

Der K650 ist mit eine Kombinationstank aus Staubbehälter und Wassertank ausgestattet. So kann er gleichzeitig saugen und wischen. Die Wischfunktion selber ist eine nette Zugabe, richtiges Wischen wird dadurch aber nicht ersetzt. Ich selber nutze mittlerweile einen Wischsauger von Tineco für das Wischen.

yeedi K650

Mein Fazit zum yeedi K650

Die Verarbeitung des yeedi Saugroboters ist gut und auch die Leistung kann sich sehen lassen. Das Modell fühöt sich an wie eine Mischung aus Deebot U2 Pro und Deebot U2. Das sieht man an den technischen Daten, an der App und auch die Reinigung und Navigation sind vergleichbar.

Der Preis liegt auf Amazon aktuell bei knapp 250 Euro, kann mit einem Rabatthaken aber auf knapp 200 Euro gesenkt werden.

Der yeedi K650 wurde mir für diesen Artikel von yeedi zur Verfügung gestellt.

Ihr wollt mehr über Saug- & Wischroboter wissen? Dann tretet doch unserer “Saug- & Wischroboter-Gruppe” auf Facebook bei. Dort findet ihr eine riesige Community, mit der ihr euch zu dem Thema austauschen könnt! Falls du auf der Suche nach einem neuen Saugroboter bist, hilft dir unser Tool der Saugroboter Finder weiter!

Über den Autor

Florian Beckmann

Dem Thema Smart-Home seit der Einführung von Alexa, Ende 2016, verfallen. Seit dem wird darüber gebloggt, YouTube Videos gedreht und die eigene Wohnung automatisiert, wo es nur geht. 37 Jahre alt, Vater von zwei Kindern, wohnhaft in Hamburg und hauptberuflich Berufssoldat.

Hinterlasse uns doch ein Kommentar