Die Reolink C1 Pro im Test

0

In dem heutigen Artikel habe ich für euch die Reolink C1 Pro im Test und Review! In einem meiner letzten Beiträge habe ich bereits darüber berichtet, wie man die C1 Pro einrichtet.

An dieser Stelle möchte ich mich auch recht herzlich bei der Firma Reolink für die Bereitstellung der Kamera bedanken.

 

Reolink C1 Pro Kamera im Test und Review

Beginnen möchte ich mit ein paar Bildern von dem Gerät. Ihr seht die Reolink C1 Pro von allen Seiten, sowie die Verpackung, in der sie geliefert wird. Neben der Kamera selbst, findet ihr noch ein etwa 3 Meter langes Stromkabel (USB) mit Stecker und einem Netzwerkkabel. Material um die Kamera an der Wand zu montieren ist ebenfalls enthalten.

 

 

Was mir direkt sehr positiv aufgefallen ist, ist dass das Kabel mit seinen 3 Metern länge großzügig bemessen wurde. So hat es von der Länge perfekt gepasst, um die Kamera auch an einem hoch gelegenen Punkt zu montieren.

 

Reolink C1 Pro Features

Hier möchte ich kurz auf die Key-Features der Reolink C1 Pro eingehen. In meinem Testbericht selbst, möchte ich mich mehr mit der praktischen Anwendung der Kamera, als mit den technischen Details beschäftigen.

  • Auflösung von 1440p mit Nachtaufnahme
  • Dual Band Wlan (2,4 GHz & 5 GHz)
  • Schwenk & Neige Funktion – 355° / 105°
  • 2 Wege Audio (Hören und Sprechen)
  • SD- Kartenslot
  • Steuerung per App
  • Kompatibel mit NVR
  • Kompatibel mit der PC Software

Die Reolink C1 Pro ist ordentlich ausgestattet und bietet alle Funktionen, die man sich wünschen kann. Sie ist durch das Dual Band Wlan flexibel an unterschiedlichen Orten einsetzbar, lässt sich aber auch per Kabel zur konstanteren Verbindung an einen Router anschließen. 

 

Reolink C1 Pro über die App steuern

Wie ich auch schon während der Einrichtung festgestellt habe, lässt sich die Reolink C1 Pro auch hervorragend über die App steuern. Seit ich die Reolink Argus habe, gab es auch schon einige Updates, die sichtbare Verbesserungen mit sich gebracht haben. Es wird stetig daran gearbeitet, die Handhabung weiter zu verbessern.

Auf den folgenden Screenshot seht ihr die App, bzw. die Steuerung der Reolink C1 Pro. Ich habe mir einmal die wichtigsten Bereiche angeschaut und möchte darauf genauer eingehen.

 

 

  1. Hier seht ihr die Startseite der App. Die Reolink C1 Pro ist in meinem Fall das Wohnzimmer. Die Kamera darüber ist die Reolink Argus. Hier seht ihr auch die unterschiedlichen Einstellungsmöglichkeiten der Kamera. 
  2. Auf der Startseite hat sich nicht viel verändert, außer das ich die Push Nachrichten eingeschaltet habe. Das macht sich durch das leuchtende Symbol erkennbar.
  3. Das Symbol der WiFi Verbindung kennt ihr noch aus der Einrichtung der Kamera. Ich berichtete ja bereits in einem meiner letzten Artikel.
  4. Hier befinden wir uns nun in der Übersicht der Einstellungen.
  5. Wenn ihr eine Speicherkarte in die Reolink C1 Pro einlegt, erscheinen weitere Optionen unter „Speicherung“.
  6. Hier sieht man noch die restlichen Möglichkeiten die darunter folgen. Ein Großteil der Einstellungen ist selbsterklärend. Deswegen gehe ich auf spezielle Punkte ein, wie die Anzeige Einstellung.
  7. Hier könnt ihr euer Bild anpassen oder auch den Namen ändern.
  8. Desweiteren gibt es einige Einstellungen der Perspektive. Unter den erweiterten Einstellungen könnt ihr noch speziellere Dinge anpassen.
  9. Das wären dann zum Beispiel die Belichtung, der Weißabgleich oder auch der Tag/Nacht Modus.
  10. Zurück von der Übersicht aus, erreichen wir den Punkt der Qualität. Hier könnt ihr neben der Auflösung auch die Bit Rate einstellen.
  11. Wieder von der Übersicht aus, erreicht ihr über die Einstellungen der Bewegungserkennung den Punkt „Sensibilität“. Hier könnt ihr dann Zeitfenster für die Alarmbereitschaft anlegen.
  12. Ein weiteres Mal von der Übersicht aus, lassen sich genauere Einstellungen für die Speicherung der Videos vornehmen. So kann man Zeitpläne für die Aufzeichnung von Bewegungen…
  13. …oder Optionen festlegen, was passieren soll, wenn die Speicherkarte voll ist.
  14. Zusätzlich erhält man noch ein paar Infos über die eingelegte Speicherkarte selbst oder kann diese auch von der App aus formatieren.
  15. Nun befinden wir uns in der „View Ansicht“ der Kamera selbst. Das Bild ist im Nachtmodus entstanden und zeigt sehr schön, dass sie auch in Dunkelheit gut auflöst.
  16. Jetzt haben wir den „Clip Modus“ geöffnet…
  17. …um einen Ausschnitt besser betrachten zu können.
  18. Mit dem Joystick in der Mitte können wir die Kamera schwenken.
  19. Hier habe ich sie ein kleines Stück nach links justiert.
  20. Zu guter letzt befinden wir uns noch im Playback Modus. Hier hat man alle Aufzeichnungen chronologisch sichtbar dargestellt und kann diese so im Nachhinein anschauen.

 

Reolink PC Software

 

Reolink PC Software

Reolink PC Software

Wie oben schon erwähnt, kann man die Grundlegenden Steuerfunktionen auch vom PC aus erledigen. Dazu habe ich euch ein Bild angehängt, dass euch einen Eindruck der Benutzeroberfläche bietet. Sowohl die Steuerung als auch die Playback Funktion kann man wie  in der App nutzen. Split-Screen für die Ansicht mehrerer Kameras ist natürlich auch möglich.

 

Meine Erfahrungen bisher

Bisher bin ich von der Reolink C1 Pro begeistert. Sie ist zwar ein Stück größer als die Reolink Argus, hat dafür aber den Vorteil, permanent mit Strom versorgt zu sein. Hier muss man abwägen, ob einem Mobilität oder Ausdauer wichtiger ist. Desweiteren kann man sie neigen und schwenken sowie eine höhere Auflösung genießen. Der „Überwachungsmodus“ ist meiner Meinung nach bei der Reolink C1 Pro mehr gegeben, da ich nicht abwägen muss, ob ich einen „Energie effizienten“ oder aber einen „sicheren“ Modus nutzen möchte.

Ich denke einfach, dass die Reolink Argus mehr dafür gedacht ist, einfach mal Zuhause nach dem Rechten zu sehen, als sie für die „richtige“ Überwachung. 

Mehr über die Reolink Argus findet ihr übrigens hier:

 

Fazit

Ich bin auf jeden Fall froh, die Reolink C1 Pro getestet zu haben. So konnte ich einen besseren Einblick in die Materie bekommen und habe einen schönen Vergleich zu der Reolink Argus erhalten. Beide Kameras haben absolut ihre Daseinsberechtigung. Es wäre nicht fair, sie gleichauf mit den selben Anforderungen zu testen. Das geht auch einfach durch die eingeschränkte Akkukapazität der Reolink Argus nicht.

Diejenigen, die für einen fairen Preis eine gute Kamera mit „Upgrade“ Optionen haben möchten, sind mit der Reolink C1 Pro auf jeden Fall gut beraten. Durch die Option einen NVR und auch mehrere Kameras parallel betreiben zu können, kann man sein System beliebig erweitern. Auch meine Erfahrungen mit dem Support sind bisher absolut einwandfrei, sodass ich auch ein gutes Gefühl für die Zukunft habe…und gerade darauf kommt es bei Sicherheit ja an, ein gutes Gefühl! 

Ich hoffe euch hat mein Artikel „Reolink C1 Pro im Test“ gefallen und konnte eure Fragen beantworten. Solltet ihr dennoch etwas vermissen, hinterlasst mir doch einfach ein Kommentar hier unten.

Lieben Gruß, Karim.

Die Reolink C1 Pro im Test
5 (100%) 1 vote

Teilen.

Hinterlasst uns doch einen Kommentar