Roborock auf mehreren Etagen nutzen? So erstellst du mehrere Karten!

1

Du möchtest deinen heiß geliebten Roborock auf einer anderen Etage nutzen, traust dich aber nicht so richtig an das Thema ran? Ich zeige dir in diesem Artikel, wie du ganz schnell und unkompliziert deinem Roborock Saug-Wischroboter eine weitere Etage anlernst und wie du mehrere Karten erstellen kannst.

Roborock Saug-Wischroboter – Mehrere Karten erstellen? So gehts!

Du hast das Problem, dass du mehrere Etagen hast, dich aber nicht traust eine neue Etage für deinen Roborock anzulegen? Es könnte ja sein, dass die schon gespeicherte Karte einfach überschrieben wird oder dein Roborock am Ende noch die vorhandene Karte zerschießt. Benötige ich womöglich noch eine weitere Ladestation oder gar für jede Etage eine?

In diesem Artikel möchte ich dir zeigen, wie du ganz einfach eine weitere oder mehrere Etagen für deinen Roborock anlernst, ohne dass etwas Schlimmes passiert. Als Versuchsobjekte für diesen Bericht nahm ich den Roborock S7+ und den Roborock Q7 Max+, die täglich bei mir im Einsatz sind. Normalerweise trifft der Vorgang bei diesen zwei Modellen auch auf alle anderen zu. Kleine Abweichungen können jedoch möglich sein.

Info

Du willst mehr über Saug- & Wischroboter wissen? Dann tritt doch unserer „Saug- & Wischroboter-Gruppe“ auf Facebook bei. Dort findest du eine riesige Community, mit der du dich zum Thema austauschen kannst! Falls du auf der Suche nach einem neuen Saugroboter bist, hilft dir unser Tool der Saugroboter Finder weiter!

Die Vorbereitung der neuen Etage

Zuerst einmal sollte jedem klar sein, dass es keiner weiteren Station oder ähnlichem bedarf, um eine neue Karte auf einer anderen Etage anfertigen zu können. Selbstverständlich kann man diese auf anderen Etagen nutzen, muss man aber nicht. Die neue Etage sollte für die Einkartierung im Vorfeld vorbereitet werden. Dabei geht man vor, wie bei der Erstellung der ersten Karte. Das bedeutet, dass man im Vorfeld aufräumt und alle Türen öffnet und Gefahrenstellen beseitigt. Ist dies alles erledigt, schnappt man sich seinen Roborock und platziert ihn irgendwo auf der neuen Etage. Wo man ihn platziert, spielt keine Rolle, da der Roborock bei einer Kartierung einer neuen Etage durch die App gesagt bekommt, dass er sich nun woanders befindet. Außerdem erkennt er die andere Struktur intelligent.

Wenn du mehr Informationen darüber haben möchtest, wie man anständig eine Karte erstellt, dann schau dir diesen Artikel dazu an!

Die App-Vorbereitung

In der App sollte im Vorfeld überprüft werden, ob die „Kartenspeicherung“ aktiviert und auf „Mehrere Ebenen“ umgestellt ist. Ohne diese Aktivierung ist das Speichern mehrerer Etagen nicht möglich. Ist dies geschehen, drückt man auf das „Plus“, das sich oberhalb des Satzes „Neue Karte erstellen“ befindet. Danach erscheint ein kleines Fenster, welches eine kleine Kartenerstellungs-Anleitung zeigt. Hier gibt es schon den ersten Unterschied. Für Roboter, die vor dem Roborock S7 MaxV erschienen sind, kann man jetzt auf Start drücken und der Roboter fängt an die neue Umgebung inklusive einer Reinigung zu kartieren.

Besitzt man jedoch einen Roborock S7 MaxV oder einen Roborock Q7 Max, dann kann man in diesem Fenster auswählen zwischen einer schnellen Kartierung oder einer Kartierung mit gleichzeitiger Reinigung. Bei einer schnellen Kartierung, schaut sich der Roborock grob um und erstellt so eine Karte. Dabei reinigt er nicht, sondern fährt einfach überall mal hin. Diese schnelle Einkartierung ist deswegen möglich, weil die neueren Roboter einen besseren LIDAR-Sensor besitzen. Dieser wirft einen stärkeren Laserstrahl aus, der deutlich weiter reicht als noch der, der Vorgänger. So kann sich der Roborock in wenigen Minuten alles anschauen, ohne gleich eine Reinigung vollführen zu müssen.

Nach der neuen Kartierung

Wenn man der Anleitung bisher gefolgt ist, so müssten die Roboter nun ihre Arbeit verrichten und eine detaillierte Karte der neuen Umgebung erstellen. Ist die Fahrt abgeschlossen, dann kehrt der Roborock an die Stelle zurück, an der er gestartet ist und beendet seine Karte. Jetzt ist auf der App eine neue Karte entstanden, die genauso unterteilt und mit Zonen belegt werden kann, wie die erste Karte, die der Roboter je erstellt hat.

Ab jetzt muss man wieder zwischen neuen und älteren Modellen unterscheiden. Wer jetzt seinen älteren Roboter auf andere Etagen setzen möchte, der muss vorher in die Kartenübersicht gehen und die passende Karte zur Etage wiederherstellen. Nur so weiß der Roboter, auf welcher Etage er sich befindet. Das macht man dann bei jeder neuen Etage, die er reinigen soll. Die neueren Geräte können ebenso verfahren, verfügen jedoch über ein Feature, das die intelligente Erfassung unterstützt. Diese erkennen zukünftig vollautomatisch, ob sie sich auf einer anderen Etage befinden. Außerdem kann man schon auf der Startseite bei dem Kartensymbol zwischen gespeicherten Karten hin und her switchen. Also merke: Wenn der Roborock keine intelligente Umgebungserfassung besitzt, muss die Karte, die gereinigt werden soll, immer im Kartenmenü wieder hergestellt werden, bevor der Roboter loslegt.

Spielend leicht mehrere Etagen kartieren

Dieser Kartierungsvorgang kann natürlich auch für weitere Etagen wiederholt werden. Die einzelnen Etagen sind individuell einstellbar und können auch unterschiedlich benannt werden. So kann man immer gut unterscheiden, welche Karte man wieder herstellen muss. Früher war das Einkartieren ziemlich Nervenaufreibend, da dieses Feature entweder überhaupt nicht vorhanden war, mit einer weiteren oder der einzigen Ladestation vollführt werden musste oder regelmäßig die Hauptkarte zerschossen hat. Dies ist heutzutage deutlich einfacher gelöst und jedes Kind bekommt eine weitere Karte in einen Roborock eingepflegt.

Übrigens, in unserem Saugroboter-Finder kannst du speziell die mehrfache Kartenspeicherung auswählen und siehst sofort, welche Roboter dieses Feature beherrschen!

Info

Du willst in Zukunft keine Anleitungen & wissenswerten Artikel verpassen? Dann folge uns auf FacebookTwitter, dem RSS Feed oder abonniere unseren Newsletter! Auch auf YouTube findest du übrigens viele hilfreiche Videos!

Hinterlasse uns einen Kommentar