Roborock S7 im Test – Große Maßstäbe in der Wischfunktion!

Im Jahr 2021 hat der beliebte Saug-Wischroboter-Hersteller Roborock den S7 auf den deutschen Markt gebracht. Durch seine neuen Innovationen landete er bei uns zu dieser Zeit sofort auf Platz 1 aller Roboter. Auch heute noch macht die VibraRise Technologie, wie Roborock die Wischfunktion des S7 betitelt, einen hervorragenden Job. Ich habe den Roborock nun einige Zeit im privaten Einsatz gehabt und zeige dir in diesem Testbericht, was er kann.

Deal

(09.08.22) Geekmaxi – Der Roborock S7 ist aktuell auf Geekmaxi mit dem Gutscheincode: W97T6R56 für 378,64 EUR im Angebot!

Roborock S7 im Test – Durch VibraRise und Sonic Mopping zum besten Wischergebnis!

Er ist 2021 eingeschlagen, wie eine Bombe und ist heute noch einer der Spitzenreiter, wenn es um Saug-Wischroboter geht. Dafür sorgen die erstmals bei Roborock erschienenen Funktionen des Roborock S7, wie die anhebbare Wischplatte oder die voll gummierte Gummibürste. Designtechnisch ist er wieder ein absoluter Hingucker und vor allem die aufgesetzte Status-LED, die stark an „Nightrider“ erinnert, lässt einen schnell in alten Zeiten schwelgen. In unseren Saugtest hat er ebenfalls ein spitzenmäßiges Ergebnis abliefern können.

Was macht den Roborock S7 zu so einem beliebten und viel verkauften Saug-Wischroboter? Ich habe den Roborock S7 jetzt einige Zeit im privaten gebrauch gehabt und er zieht heute noch fleißig seine Runden. In diesem Testbericht zeige ich dir, warum der Roborock S7 so beliebt ist, was er alles kann und welche Funktionen besonders glänzen können.

An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei Roborock bedanken, die mir den Roborock S7 für diesen Test zur Verfügung gestellt haben.

Info

Du willst mehr über Saug- & Wischroboter wissen? Dann tritt doch unserer „Saug- & Wischroboter-Gruppe“ auf Facebook bei. Dort findest du eine riesige Community, mit der du dich zum Thema austauschen kannst! Falls du auf der Suche nach einem neuen Saugroboter bist, hilft dir unser Tool der Saugroboter Finder weiter!

Roborock S7 Kaufen

Technische Daten und Zubehör des Roborock S7

Allgemein

Erscheinungsdatum04/2021
Maße Saugroboter (L/B/H)35,3 x 35,0 x 9,65 cm
Gewicht4.7 kg
Saugleistung2500 pa
Volumen Staubbehälter470 ml
Volumen Wassertank300 ml
Lautstärke67 dB

Laufzeit

Akkukapazitat5200 mAh
max. Ladedauer360 Minuten
max. Saugdauer180 Minuten

Wischfunktion

Ja
+ aktive Wasserzufuhr
+ vibrierend / oszillierend
+ anhebbar auf Teppich
+ erkennt Teppiche

Absaugstation

Absaugstation optional

Navigationsart

LDS (Laserdistanz)

Features

Teppicherkennung Saugen

Geeignet für

Hartböden
Haustiere / viele Haare
Teppichböden
Über 100 qm

Appsteuerung

Ja
Virtuelle Grenzen
Virtuelle Raumeinteilung
Mehrere Karten

Unterstützte Sprachassistenten

Amazon Alexa
Google Assistant
Siri

Von uns getestet 

Die Testergebnisse im Detail

TestErgebnis
Saugleistung Laminat 99,8 von 100
Saugleistung Teppich 75,39 von 100
Wischleistung 3 von 4
Wischtechnologie 5 von 6
Eckenreinigung 3 von 5
Klettern 1,8 von 2,4
Navigationstechnologie 8 von 10
Navigation & Hindernisserkennung 4,5 von 6
Reinigungsstation 3 von 7
Besonderheiten 1 von 3
Qualität 4 von 4
App 4 von 4
Bauform 4 von 5

Der Lieferumfang des Roborock S7

Wenn du den Roborock ohne optional erhältliche Absaugstation, also als Einzelgerät, kaufst, dann kannst du wie üblich nicht viel Lieferumfang erwarten. Was dir beim Auspacken alles entgegenkommt, zeige ich dir hier.

  • Der Roboter
  • Die Ladestation
  • Ein EU-Netzkabel
  • Die Wischplatte mit montiertem Tuch
  • Die Gebrauchsanweisungen
  • (Eine Unterlegplatte – Gibt es nur bei neueren Modellen)

Der Roborock S7 im Detail

Es ist immer wieder eine Freude dem Roborock S7 bei seiner Arbeit zuzuschauen. Der Mix aus weißem Hochglanz und mattem Kunststoff ist abermals zeitlos und wahrlich elegant gelungen. Die angedeuteten Schallwellen auf der Oberseite beziehen sich auf die neue vibrierende Wischfunktion und die sichelförmige Status-LED erinnert stark an die TV-Serie „Nightrider“.

Die Oberseite

Auf der Oberseite erkennt man sofort die Schallwellen, die sich um den LiDAR-Turm zieren. Dieser ist abermals federnd gelagert, damit der Roboter nirgends Stecken bleibt und hat ein Roborock Logo aufgesetzt. Vor dem Turm erkennt man die Bedienelemente, mit denen man den Roboter starten, stoppen oder zur Ladestation zurückschicken kann. Ebenso ist eine Taste für eine Spotclean-Funktion vorhanden, die bei längerem Druck eine Kindersicherung aktiviert und die Tasten sperrt. Vor den Tasten befindet sich der Status-LED-Streifen, der je nach Aufgabe in verschiedenen Farben Pulsiert. Der Roborock-Schriftzug thront weiter hinten elegant auf dem Deckel.

Unter der Haube findet man jetzt, im Gegensatz zum Vorgänger, kein eingebettetes Reinigungstool mehr und auch der Staubbehälter hat sich verändert. Über dem eingesetzten Behälter findet man noch eine WIFI-LED und einen Resetknopf. Schlicht und nicht zu vollgestopft.

Die Seitenansicht

Auf der Front des Roboters sitzt der obligatorische Bumper, der mit einem silbergrauen Zierring versehen ist und einen Infrarotsensor besitzt. Eine Kamera oder eine Obstacle Avoidance gibt es bei diesem Gerät nicht. Seitlich findet man lediglich einen praktischen Wandsensor, der den Abstand zur Wand misst. Am Heck erkennt man eine Neuerung. Der Wassertank ist nun nicht mehr mit der Wischplatte verbunden, wie noch beim Vorgänger, sondern bekam einen eigenen Platz im Roboter selbst. Durch den orangen Knopf lässt sich dieser einfach herausziehen. Die eingesetzte und angehobene Wischplatte erkennt man kurz unter dem Wassertank. Neben diesem gibt es noch einen Luftauslass.

Die Unterseite

Auch hier springen uns wieder viele Neuerungen zum Vorgänger entgegen. Der Roborock S7 besitzt wieder die aus der Zahntechnik stammende mehrarmige Seitenbürste. Ein Ultraschallsensor ist jetzt verbaut worden, der Teppichboden blitzschnell erkennen soll. Mittig ist eine voll gummierte Hauptbürste, die zwar mit Haaren besser klarkommen soll, jedoch auch deutlich anfälliger bei Schäden ist, wie man auf den Bildern erkennt. Dazu kommt, dass die Rolle jetzt komplett federnd gelagert ist, was das anschmiegen an den Boden verbessert. Das große, blaue Wischtuch sitzt auf der Wischplatte am Heck und man erkennt den mittigen oszillierenden Bereich auf diesem. Die Qualität aller Komponenten ist erneut einsame Spitze.

Die Ladestation

Einfach gehalten, nichts Besonderes, oft schon gesehen. Die Ladestation des Roborock S7 ist wirklich schlicht designt. Leider besitzt sie kein Kabelmanagement und das mitgelieferte EU-Netzkabel lässt sich lediglich an einer Seite einstecken. Vor den Ladekontakten befinden sich Bürstchen, die die Kontakte des Roboters vor dem Andocken abpinseln.

Der Staubbehälter

Der Staubbehälter hat sich ebenfalls signifikant zum Roborock S6 MaxV verändert, ist jedoch, bis auf die vorhandene Klappe zum Öffnen, exakt der gleiche wie der aus dem Roborock S7 MaxV. Er ist komplett transparent und lässt sich über den Filter oder der Vorderseite öffnen. Das Ausleeren ist bei diesem Staubbehälter nicht so einfach und viele Nutzer bemängeln dies. Durch das Öffnen der vorderen Klappe kann man den Schmutz herausholen, muss jedoch immer etwas händisch eingreifen, da sich gerne durch die vielen Kanten der Staub verfängt. Hier waren die Staubbehälter der Vorgänger komfortabler.

Die Wischplatte

Die Wischeinheit hat sich so weit verändert, dass nicht nur das Gewicht signifikant erhöht hat, sondern auch die Konstruktion sich grundlegend verändert hat. Wenn der Roboter auf Teppichboden auffährt, kann er seine Wischplatte jetzt anheben. Dafür sorgt der verbaute Ultraschallsensor. Mittig ist der oszillierende Teil, der durch ein spezielles Wischtuch während der Reinigung vibrieren kann. Die Wischplatte lässt sich weiterhin einfach von hinten unter den Roboter schieben oder wieder herausziehen. Das mitgelieferte Wischtuch hat eine beeindruckende Qualität. Es ist dick und deutlich besser verarbeitet als die vorherigen Wischtücher der älteren Modelle.

Der Wassertank

Der Wassertank fasst jetzt 200 Milliliter und ist über eine hellgraue Gummidichtung befüllbar. Er wird von hinten aus dem Roboter gezogen und verfügt über integrierte Schläuche, die in den Roboter führen. Dieser hat den Vorteil, dass er über eine elektronische Pumpe im Inneren des Roboters, das Wasser in verschiedenen Intensitäten auf das Wischtuch abgeben kann. Somit ist das Wischen für fast jeden Bodentypen geeignet.

Die Navigation des Roborock S7

Beeindruckend grazil und ständig verbessert, fährt der Roborock S7 nicht dumm, sondern höchst intelligent und vorausplanend durch dein Zuhause. Dafür sorgt der verbaute LiDAR-Sensor, der in Form eines Laserturms, auf dem Roboter thront. Dieser wirft einen Laserstrahl aus, der von allem im Haushalt reflektiert wird. Das reflektierte Licht wird durch einen Sensor wieder eingefangen und so kann der Roborock S7 deinen Haushalt bis auf das kleinste Detail abscannen. Das erlaubt dem Roborock S7 in geraden und zielsicheren Bahnen durch die einzelnen Zimmer zu navigieren.

Bei der Navigation unterscheidet der Roborock S7 zwischen den Bahnfahrten im reinen Saugmodus und denen im Saug-Wischmodus. Im reinen Saugmodus fährt er in schleifen in die nächste Bahn ein. Im Saug-Wischmodus versucht er ein gutes und streifenfreies Reinigungsergebnis zu erzielen und meidet dabei Schleifen.

Der Umgang mit Hindernissen

Wie so häufig kann es vorkommen, dass nicht alles aufgeräumt ist und hier und da etwas auf dem Boden liegen bleibt. Dafür haben viele Saug-Wischroboter eine optische Hinderniserkennung (Obstacle Avoidance), die dazu führt, dass der jeweilige Roboter die Gegenstände erkennt und umfährt. Der Roborock S7 hat diese Funktion leider nicht. Das bedeutet jedoch nicht, dass er ruppig mit Wänden oder Möbeln umgeht. Im Gegenteil. Durch den eingebauten Infrarotsensor, in Verbindung mit der LiDAR-Technik, bremst der Roborock vor jedem höheren Hindernis ab, stupst dieses leicht an und umfährt es mit einem gewissen Abstand. Dabei geht er wirklich behaglich vor.

Türschwellen wurden in meinem Haushalt alle erfolgreich überwunden. Dabei schaffte er eine Höhe von etwa 1,8 bis 2 Zentimeter. Alles darüber ist ihm jedoch zu hoch. Kleine Hindernisse wie Socken, Kabel oder Ähnliches werden bedauerlicherweise überfahren oder weggeschoben. Beim Roborock S7 sollte man vorher die eigenen vier Wände aufräumen, damit es nicht zu einem Missgeschick kommt.

Die Rückkehr zur Ladestation

Wenn die Reinigung abgeschlossen ist, fährt der Roborock S7 zielstrebig und Hindernissen ausweichend in Richtung Ladestation zurück. Vor ihr hält er kurz inne und fährt dann gemächlich an diese heran. Das macht der Roborock S7 sehr gemächlich und fast immer erfolgreich. Falls die Ladekontakte bei der ersten Anfahrt nicht zu 100 Prozent auf der, der Ladestation sitzen, fährt er ein kleines Stück zurück und versucht noch einmal anzudocken. In zehn von zehn Versuchen schaffte es der Roborock S7 in meinen Test jedes Mal erfolgreich anzudocken.

Die Reinigungsleistung des Roborock S7

Jetzt kommen wir zum spannenden Teil. Da der Roborock S7 nicht gerade das günstigste Modell ist, sollte er für sein Geld schon einiges leisten können. Dafür hat Roborock die Saugleistung um 500 Pascal auf 2500 Pascal hochgeschraubt. Der Standard bei heutigen Saug-Wischrobotern im Jahre 2022 liegt in etwa bei verbauten 4000 Pascal. Somit ist die Saugleistung eher etwas unterhalb angesiedelt. Es zählen für eine gute Saugleistung jedoch nicht nur die angaben der Pascal, sondern viel mehr das perfekte Zusammenspiel zwischen Saugleistung und Bürste. Dafür hat der Roborock S7 erstmalig eine voll gummierte Hauptbürste spendiert bekommen. Diese soll die Reinigungsleistung nicht nur optimieren, sondern ist auch deutlich einfacher zu reinigen. Ebenso soll diese auch langlebiger sein, was ich jedoch so nicht bestätigen kann. Die Lamellen der Bürste sind so dünn, dass aufgewickelte Haare sie gerne durchschneiden, wie man auf den Bildern erkennen kann.

Die Saugleistung

Der Roborock S7 konnte im Test auf Hartboden Glanzleistungen vollbringen. Hier zeigt sich, dass die neu gestaltete Hauptbürste jeden noch so kleinen Schmutz aufwirbelt und die gesteigerte Saugleistung diesen erfolgreich in den Staubbehälter befördert. Jegliche Art von Schmutz, ob fein oder grob, wird bei einer einzigen Überfahrt zuverlässig aufgesaugt. Ganz besonders ist mir die Leistung bei Haaren aufgefallen. Die Gummibürste beseitigt wirklich zuverlässig und deutlich stärker die Haare vom Boden als seine Vorgänger.

Auf Teppichboden sieht die Sache schon etwas anders aus. Mit kurzflorigem Teppich kommt der Roborock S7+ hervorragend zurecht und saugt wirklich alles auf, wenn dieser jedoch etwas länger ist, dann lässt er gerne etwas liegen. Hier zeigt sich, dass die Saugleistung des Roborock Q7 Max und des Roborock S7 MaxV deutlich stärker ist. 2500 Pascal reichen nicht aus, um einen Teppichboden zuverlässig von tief sitzendem Schmutz zu befreien.

Die Rand- und Eckenreinigung

Durch die runde Bauform kommt der Roborock S7 nicht komplett in eine Ecke hinein. Jedoch drückt er sich so weit wie möglich an die gegenüberliegende Wand, was zu einer zufriedenstellenden Eckenreinigung führt. Die fehlende Obstacle Avoidance begünstigt die Eckenreinigung erheblich. Die Randreinigung stellt sich ebenfalls als wirklich gut heraus. Hier ist die Seitenbürste lang genug, um den Schmutz vollständig vom Rand zu fegen. Dabei wird die Rotation der Bürste schneller, damit der Schmutz in die Mitten geschleudert wird. Wie im Test zu sehen ist, ist die aus Kunststoff bestehende Seitenbürste nicht besser als eine mit Bürsten. Teilweise verheddert sie sich sogar schneller auf hohem Teppichboden und benötigt auch mehr Kraft des Motors.

Die Wischleistung

Die Wischleistung beim Roborock S7 wurde, durch die Oszillation und die anhebbare Wischplatte, signifikant verbessert. So schildert es zumindest der Hersteller. In meinem Test konnte ich feststellen, dass Roborock damit nicht übertrieben hat. Die Wischleistung ist wirklich ein Hingucker. Durch den oszillierenden Mittelteil des Wischtuchs, werden sogar stark eingetrocknete Flecken nach ein paar wenigen Überfahrten restlos beseitigt. Sobald der Roboter auf Teppichboden auffährt, hebt er seine Wischplatte um fünf Millimeter an und schleift diese so nicht nass über den Teppich. So kann auch gerne mal ein Flurläufer liegenbleiben. Die Zimmer dahinter werden ebenfalls gewischt. Das konnte zu dieser Zeit kein anderer Roboter! Dies war der erste Schritt in die vollständige Autonomie und ich kenne keinen Hersteller, der das so gut gelöst hat wie Roborock. Das Wischbild ist, trotz montiertem trocken Tuch, innerhalb kürzester Zeit flächendeckend nass und stimmig.

Die Qualität des Wischtuchs ist ebenfalls signifikant gestiegen. Jetzt ist es deutlich dicker als die der Vorgänger und lässt sich ebenso aufziehen und über Klett befestigen. Der oszillierende Mittelteil wurde so konstruiert, damit das Wischtuch sich bei der Oszillation mitbewegt. Sobald der Roborock S7 auf Teppichboden auffährt, erhöht er seine Saugleistung auf ein Maximum und hebt zusätzlich das Wischtuch an. So wird verhindert, dass Teppichboden mit gewischt wird. Die Wischfunktion der Vorgänger stellen kein Vergleich mehr zu der des Roborock S7 dar.

Die App des Roborock S7

Selbstverständlich kann der Roborock S7 wieder in die hauseigene Roborock App oder in die Xiaomi Home App eingespeist werden. Viele Funktionen des Roboters sind erst mit der App-Integration voll abrufbar. Wer vor hat, den Roborock S7 nicht in sein heimisches WLAN einzubinden, der sollte sich nach einem anderen Roboter umschauen. In dieser Übersicht möchte ich dir zeigen, was die App des Roborock S7 alles aus dem Roboter herausholen kann.

Die Karte

Kartenerstellung Der Roboter erstellt eine Karte des Haushaltes während der ersten Reinigungsfahrt.
Raumeinteilung Die erstellte Karte wird in Räume eingeteilt, die individuell angepasst werden können.
Räume benennen Die einzelnen Räume können individuell benannt werden.
Sperrzonen Es können virtuelle Wände, Sperrzonen oder Nichtwischzonen eingezeichnet werden.
Reinigungsablauf Welche Zimmer zuerst gereinigt werden sollen, kann individuell entschieden werden.
Kartendrehung Die angezeigte Karte kann gedreht werden.
Teppich bearbeiten Fälschlich erkannter Teppich kann entfernt oder hinzugefügt werden.
Kartenspeicherung Der Roboter ist in der Lage, mehrere Etagen oder Karten zu speichern.

Die Reinigungsoptionen

Reinigungsleistungen Der Roboter kann entweder wischen, saugen oder beides gleichzeitig.
Saugstufen Es gibt 4 verschiedene Saugstufen.
Wischintensität Die Wasserausgabe auf das Wischtuch kann in 3 Stufen eingestellt werden.
Individuelle Leistung Jedes Zimmer kann mit einer individuell auf das Zimmer eingestellten Reinigungsleistung belegt werden.
Gründliches Wischen Ein gründliches Wischen kann eingestellt werden. Der Roboter fährt dann engere Bahnen.
Teppicheinstellung Der Roboter kann während dem Wischen den Teppichboden meiden, ihn ignorieren oder sein Wischtuch anheben.
Teppicherkennung Die Leistung kann auf Teppichboden auf ein Maximum erhöht werden.
Reinigungsverlauf Der Reinigungsverlauf kann in einem Protokoll eingesehen werden.
Wartung Die Wartung der Verschleißteile kann in einem Protokoll eingesehen werden.

Weitere Einstellungen

Knopfleuchten Man kann sie aktivieren oder deaktivieren.
Status-LED Man kann sie aktivieren oder deaktivieren.
Kindersicherung Diese Option sperrt die manuellen Bedienelemente auf dem Roboter.
Nicht stören Modus Unterbrochene Reinigungen werden zu dieser individuellen Zeit nicht fortgeführt.
Roboterstimme Die Sprache und Lautstärke kann eingestellt werden.
Zeitliches Reinigen Eingestellt werden kann, zu welcher Uhrzeit, an welchem Tag, in welchem Raum, mit welchem Modus gereinigt werden soll.
Fernsteuerung Der Roboter kann über Tasten ferngesteuert werden.
Firmware-Updates Können manuell oder automatisch eingespeist werden.
Roboter teilen Mehrere Roborock Accounts können auf den Roboter zugreifen.
Handbuch Eine virtuelle Bedienungsanleitung ist einsehbar.

Mein persönliches Fazit zum Roborock S7

Der Roborock S7 war das Flaggschiff von Roborock und für uns der beste Saug-Wischroboter aus dem Jahre 2021. Sein zeitloses Design, in Verbindung mit einer hervorragenden Reinigungsleistung und den neu erschienenen Funktionen, machten den Roborock S7 zu einem extrem zuverlässigen und nützlichen Helfer im Haushalt. Dabei schlug er zum damaligen Zeitpunkt alles, was es auf dem Markt gab. Auch heute noch bekommst du einen genialen Saug-Wischroboter nach Hause geliefert, der sogar mittels einer optional erhältlichen Absaugstation nachgerüstet werden kann. Der Vorteil: Die Absaugstation lässt sich sowohl mit als auch ohne Staubbeutel nutzen.

Die für mich größten Vorteile

  • Hervorragende anhebbare und vibrierende Wischfunktion
  • Ausgezeichnete Navigation
  • Optional nachrüstbare Absaugstation
  • Neues Gummibürsten-Design
  • Einwandfreie Saugleistung, primär auf Hartboden
  • Zuverlässigkeit und Stabilität
  • Benutzerfreundlich

Die für mich größten Nachteile

  • Nur eine Seitenbürste
  • Saugkraft auf hochflorigen Teppich könnte besser sein
  • Keine nachrüstbare Waschanlage
  • Gummibürste anfällig für Schäden
  • Staubbehälter lässt sich nicht komfortabel entleeren
Info

Du willst mehr über Saug- & Wischroboter wissen? Dann tritt doch unserer „Saug- & Wischroboter-Gruppe“ auf Facebook bei. Dort findest du eine riesige Community, mit der du dich zum Thema austauschen kannst! Falls du auf der Suche nach einem neuen Saugroboter bist, hilft dir unser Tool der Saugroboter Finder weiter!

Saugroboter ID: 53478

⟻ Zurück zum Finder

Berichte gerne über deine Erfahrungen mit dem Saugroboter

Mit der Nutzung dieses Formulars, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen kannst du der Datenschutzerklärung entnehmen.